1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reparatur anstatt Ersatz von Gelenken ???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Werner, 7. Dezember 2006.

  1. Werner

    Werner Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerburg
    Hallo Leute,
    wie sieht es eigentlich aus ? Gibt es mittlerweile auch Verfahren, um verschlissene Gelenke, wie ein Hüftgelenk oder ein Schultergelenk zu reparieren ? Ich denke da an gezüchtetes Material, das als Knorpelersatz eingesetzt wird oder eventuell an eine Injektion mit Füllmaterial oder so.
    Ich vermute, man ist noch nicht so weit.
    Hat jemand schon von solchen Möglichkeiten gehört ?
    Gruß
    Werner
     
  2. Tini2763

    Tini2763 Oberlausitzerin

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ja, ich - vor Jahren

    Mittels Spritze wird eine Flüssigkeit ins Gelenk gespritzt. Kam mal im Fernsehen. Hat mich interessiert, weil ich schon seit Jahren einen Kiefergelenksschaden habe.
     
  3. kiks

    kiks Kiks

    Registriert seit:
    22. Juli 2006
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Niederrhein
    Reparatur von Gelenken

    Hallo
    Ja es gibt mittlerweile solche Möglichkeiten, aber leider nicht für alle Gelenke und nur bei einem Knorpelschaden der eine bestimmte Größe nicht übersteigt.
    Bei mir wurde vor 3 Wochen eine Knorpelzelltransplantation im Knie vorgenommen. Zuerst wurde mittels Arthroskopie ein etwa erbsengroßes Knorpelstück entnommen. Dieser Knorpel wurde zusammen mit 150ml Eigenblut in ein Speziallabor geschickt und dort gezüchtet.
    Nach 14 Tagen wurde in einer offenen Knie-OP dieser Knorpel eingesetzt. Nach der OP wurde das Bein für 4 Tage ruhiggestellt. Dann bekam ich vom Labor ein spezielles Bewegungstrainingsgerät mit dem ich jetzt 6 Wochen ca. 6 std. tägl. üben muß, das Knie darf in dieser Zeit nicht belastet werden.
    Nach den 6 Wochen darf mit einer 10% Belastung wöchentlich begonnen werden. Es ist also absolute Disziplin erforderlich um den Erfolg nicht zu gefährden.
    Da dieses Verfahren sehr kostenintensiv ist muß vorher mit der KK abgeklärt werden , ob die Kosten übernommen werden.
    Ich setze große Hoffnung in diese neue OP-Technik, hab schon 3 andere Knie-OPs hinter mir. Wenn es damit nicht klapp, bleibt mir nur noch eine Schlittenprothese.
    Gruß
    Kiks
     
  4. Werner

    Werner Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerburg
    Aufwand ist wohl zu groß

    Hallo Kiki,
    ich wünsche Dir, dass es alles gut verläuft.
    Dann scheint der Aufwand ja doch ziemlich groß zu ein.
    Hoffentlich entwickeln die mal etwas, was nicht so aufwendig ist.
    Danke für die Info.
    Gruß
    Werner