1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rentenantrag?????Ich bin deprimiert!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von theily, 23. August 2004.

  1. theily

    theily Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Attendorn
    Nach langer Pause bin ich wieder einmal hier und habe gleich auch großen Kummer. :mad:
    In meinem letzten Beitrag hatte ich versucht allen Mut zu machen, die eine Therapie mit MTX beginnen müssen.
    Bei mir lief alles super! Die Betonung liegt natürlich auf lief!
    Plötzlich spielten meine Leberwerte verrückt.
    Also bekam ich Folsäure und die Leberwerte sanken innerhalb von 4 Wochen auf ein erträgliches Niveau!
    Dann bekam ich eine Gürtelrose, wahrscheinlich aufgrund des MTX.
    Wir haben dann wieder mit MTX gestartet 10 mg und schon wieder sind die Leberwerte erhöht. Trotzdem soll ich jetzt 15mg nehmen, da meine Blutsenkung 35/70 ist, meine Fingergelenke seit nunmehr 6 Wochen nicht mehr abgeschwollen sind und meine Schmerzen bald unerträglich sind.
    2 mal täglich nehme ich nun auch IBU-Tad und habe daher Magenprobleme trotz Magenschutz.
    Ich bin von Beruf Industriekauffrau und habe natürlich entsprechende Probleme meinen Job auszuführen, zumal ich morgens schon ewig brauche um mich überhaupt fertig zu machen.
    Wer kann mir sagen, ob ein Rentanantrag Sinn und Zweck macht???
    Ich habe zusätzlich eine Bandscheibenschädigung und habe vor etwa 7 Jahren eine Umschulung in meinen jetzigen Beruf gemacht, die von der LVA bezahlt wurde, da dieser Beruf laut Berufsfindungwerk die einzige Alternative war um im Berufsleben zu bleiben.
    Ich bin ziemlich deprimiert, kann kaum noch schlafen und hoffe, hier ein paar Antworten zu finden!!! :confused:
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Rente ?

    Hi,

    also ich bin der Meinung, wenn du glaubst, daß dich die Krankheit derart einschränkt, daß du nicht mehr arbeiten kannst und aufgrund der Schmerzen auch weiterhin krank sein wirst, dann stelle den Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente und warte ab, was alles kommt.

    Die BfA wird dich zum Gutachter schicken. Du solltest jetzt schon sicherstellen, daß deine Ärzte ALLE verfügbaren Unterlagen zusammenhaben und bittest sie, dir Kopien ALLER Dokumentationen auszuhändigen für den Rentenantrag. Diese Kopien fügst du dem Rentenantrag bei ! Idealerweise machst du dir nochmals Kopien davon !! BfA verliert gerne Dinge :)

    Mach dir eine Aufstellung aller gesundheitlichen Probleme, Einschränkungen etc. Stell klar in den Raum, daß dich diese Krankheit psychisch kaputt macht, weil du Angst um deine Arbeit hast, deine Zukunft etc.pp.

    www.bfa.de kannst du dir die Rentenantragsformulare zusenden lassen - füll sie genauestens aus, mach Beiblätter etc. und dann alle Arztunterlagen dazu. Deine Krankenkasse hat einen Vertrauensmann der BfA, dieser MUSS und WIRD dir beim Ausfüllen helfen, da die ihre Angaben gleich dazutun - lass dich nicht einschüchtern, unterkriegen oder sonstwas.

    Einen Antrag auf Rente kann jeder stellen !!!!!!!!!

    Alles Gute dabei.

    Gruss Uschi - bin das 2. mal in Rente
     
  3. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Theily,

    du schreibst nicht, wie lange du schon krank bist, aber ich würde nicht an einen Rentenantrag denken, solange du noch Anspruch auf Krankengeld hast.

    Ibu ist auch ein Kanditat der sich gerne auf die Leber schlägt. Von daher sollest du deinen Arzt mal auf ein anders Schmerzmittel ansprechen.

    Du schreibst, dass du schon seit 6 Wochen geschwollene Gelenke und Schmerzen hast. Bekommst du denn parallel zum MTX auch Cortison?
    Dieses kann sehr gut die Zeit überbrücken bis das MTX anfängt richtig zu wirken, was ja auch 3 bis 6 Monate dauern kann. Die Kombination MTX und Cortsion ist für den Körper und auch die Leber wesentlich besser als NSAR (also Schmerzmittel). Also wenn du noch kein Cortison bekommst und nichts gesundheitliches dagegen spricht, würde ich den Arzt als erstes hierauf ansprechen.

    Wenn die MTX auf Dauer nicht hilft, dann gibt es auch noch andere Medikamtente die man mit MTX kombinieren kann. Z.B. Arava. Die Kombination Arava / MTX soll fast genausogut helfen wie Enbrel habe ich irgenwo hier in RO gelesen. Auch Arava alleine hat in den letzten Studien sehr gut abgeschnitten. Ich selber nehme es auch seit ca. 2 1/2 Monaten und bin davon total begeistert. Meine Leber, die bei Sulfasalazin und auch Schmerzmitteln immer sofort "HALT, nicht weiter" schreit, zeigt bisher noch überhaupt keine Auffälligkeiten. Lt. einem Bericht von Doc L sind sind die Stoffe die evtl. Leberschädigunge auslösen können im MTX und Arava unterschiedlich, so das Leute die unter MTX Leberschäden erhalten gut mit Arava auskommen und umgekehrt. Ansonsten halt noch das zwar sehr teure, aber sehr hilfreiche Enbrel.

    Solange du von den Medis her noch nicht am Ende der Fahnenstange angekommen bist, so lange würde ich nicht an eine Berentung denken. Und das was man deinem kurzen Posting entnehmen kann, ist da noch viel Spielraum.

    Ich wünsche dir also alles Gute und viel Erfolg bei DEINER Medikamentensuche

    Gute Besserung

    anko
     
  4. theily

    theily Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Attendorn
    Hi Uschi,

    vielen Dank für Deine Antwort, vorallem für den Tip mit den Kopien.
    Als ich meinen Schwerbehindertenausweis beantragt habe, (habe 50 %)
    ist mir das alles nicht so schwer gefallen.
    Ich habe einen Superjob, tolle Kollegen, denen ich überhaupt zu verdanken habe, das ich bis hierhin gekommen bin.
    Ich will das eigentlich nicht gerne aufgeben, aber ein Vollzeitjob ist halt sehr hart wenn man so Schmerzen hat und auf Dauer auch sicher keine Lösung.
    Ich bin halt sehr ratlos.
    Gruß
    Sabine
     
  5. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Theily,

    kann mich anko nur anschließen.
    Ibuprofen darf nicht zusammen mit MTX eingenommen werden, steht auch im Beipackzettel.

    Es ist bekannt das in dieser Kombination die Leberwerte ansteigen.

    gruß

    Ulla
     
  6. theily

    theily Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Attendorn
    Hi Uschi,

    vielen Dank für Deine Antwort, vorallem für den Tip mit den Kopien.
    Als ich meinen Schwerbehindertenausweis beantragt habe, (habe 50 %)
    ist mir das alles nicht so schwer gefallen.
    Ich habe einen Superjob, tolle Kollegen, denen ich überhaupt zu verdanken habe, das ich bis hierhin gekommen bin.
    Ich will das eigentlich nicht gerne aufgeben, aber ein Vollzeitjob ist halt sehr hart wenn man so Schmerzen hat und auf Dauer auch sicher keine Lösung.
    Ich bin halt sehr ratlos.
    Gruß
    Sabine
     
  7. komaelse

    komaelse Guest

    Hallo Theily, ich kann dich sehr gut verstehen. Ich habe aus ähnlichen Gründen im Jahr 2002 das erste Mal einen Rentenantrag gestellt, nachdem ich seit Nov. 2000 arbeitsunfähig war, ewig auf einen Gutachtertermin gewartet und dann kam wie zu erwarten, die Absage. Widerspruch brachte nichts. Danach war ich noch fertiger. Ich war dann all die Zeit arbeitsunfähig und Anfang diesen Jahres habe ich einen neuen Antrag gestellt, Gutachtertermin war dann am 29.04.04 und zu Pfingsten hatte ich meinen Rentenbescheid, der allerdings erstmal befristet bis Jan. 2006 ist. Darüber mache ich mir allerdings am wenigsten Sorgen, denn so viel ich wie ich gehört habe, ist die Verlängerung nachher reine Formsache.
    Wichtig ist, dass du dich nicht entmutigen lässt, falls es beim ersten Anlauf nicht klappt.
    Allerdings würde ich dir auch empfehlen erst die gesamte Zeit mit Krankengeld auszureizen....so blöd wie es klingt, aber es sieht besser aus in den Unterlagen. Was auch noch evt. wichtig ist, dass du dich aufs Gutachten gut vorbereitest. www.rentenburo.de Dort findest du hilfreiche Tipps.
    Ich wünsch dir viel Glück, und was wir uns alle wünschen - eine möglichst schmerzarme Zeit.

    Liebe Grüsse aus HH


     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo theilly,
    frag den doc, das medi zu wechseln. statt mtx lass dir arava verschreiben. bei mir hat es vor jahren geholfen. oder dringe auf enbrel. ich weiss, das liebe budget. doch nen rheuma doc darf das noch, wenn er praxisbesonderheiten geltend macht.
    grus
    bise
     
  9. tinaa

    tinaa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. August 2004
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Altenstadt, bei Schongau
    Hallo theilly!

    Ich habe ebenfalls zur Industriekauffrau umgeschult. Hat aber irgendwann auch nichts mehr geholfen. Bin seit 5 Jahren in EU-Rente und es war die richtige Entscheidung für mich. ---- Wenn´s nicht mehr geht,dann geht´s halt nicht mehr.
    Mein Rentenantrag wurde auch zuerst abgelehnt, aber ich glaube das ist die gängie Praxis.

    :) Versuchs, wenn Du es möchtest.

    Gruß tinaa
     
  10. theily

    theily Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Januar 2004
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Attendorn
    Zunächst vielen Dank für Eure Antworten.
    Ich habe in 3 Wochen einen Termin bei meinem Rheumadoc, da mein Hausarzt keinen Wechsel des Medikamentes vornehmen möchte, sondern es dem Fachmann überlassen will.
    Ich werde erst einmal versuchen, ob eine Medikamentenänderung etwas bringt.
    Morgen bekomme ich außerdem meine neusten Blutwerte, dann mal schauen.
    Vielleicht besteht ja auch die Möglichkeit, eine Teilrente zu bekommen, was mir
    eigentlich viel lieber wäre, bzw. es klappt mit anderen Medikamenten, dann wäre ich natürlich noch zufriedener.
    Man soll die Hoffnung ja nie aufgeben!
    Also danke noch mal für die Antworten und allen eine zufriedene Schmerzfreiheit,
    gruß Sabine :p