1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rente oder Selbstständig machen?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Romea, 15. September 2010.

  1. Romea

    Romea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2003
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    46242 Bottrop
    Hallo ihr Lieben,

    ich beziehe nun schon 1 Jahr Krankengeld, mein Arbeitsvertrag wurde leider nicht verlängert und nun soll ich nochmal zur Reha.
    Mir geht es mit meiner cp seit ca. 4 Wochen etwas besser und weiß nun nicht, was ich tun soll. Soll ich mit 50 schon in Rente gehen? Nimmt mich überhaupt ein Arbeitgeber mit 50Jahren und 50% Schwerbehinderung? oder was haltet ihr davon, wenn ich mich Selbstständig mache. Ich würde gerne eine Kinderanimationsfirma gründen und studentische Hilfskräfte einsetzen, wenn es mir mal nicht so gut geht. Ich kann dann doch bestimmt freiwillig in die Rentenkasse einzahlen, oder verwirke ich damit meinen Anspruch auf Rente, wenn es aus gesundheitlichen Gründen doch nicht klappt? Es gäbe auch die Möglichkeit, dass meine Tochter (Studentin)sich in dem Bereich selbstständig macht und mich dann da einstellen würde.
    Sollte ich dafür Förderungen vom Arbeitsamt beantragen?
    Ich hoffe hier ist jemand, der mir Ratschläge geben kann.....
     
  2. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Romea,

    also............ich habe PSA und musste auf Grund meiner Erkrankung meine Selbständigkeit aufgeben. Da ich mit meinen Fingerchen die Herstellung von Schmuck nicht mehr machen konnte.......Sehr bitter kann ich Dir sagen.......

    Ob Du mit 50 noch eine Arbeitsstelle bekommst, kann man nicht mit Sicherheit sagen. Aber zu einer Selbständigkeit gehört viel.

    Du solltest Dich darüber im Klaren sein, dass Du erstmal sehr viel Informationen einholen musst, ob es sich lohnt so ein Projekt auf die Beine zu stellen. Dann musst du für die Bank einen Geschäftsplan aufstellen, wo drin Du erläuterst, wieviel Du in den ersten 5 Jahren zu verdienen gedenkst. Brauchst Du natürlich nicht, wenn Du bereits einen Startkapital hast und keinen Kredit von der Bank brauchst.

    Und wenn Du einen Kredit brauchst, ist es noch die Frage, ob die Bank Dir einen gewährt wegen Deiner Gesundheit...............

    Ich könnte hier noch Stundelang schreiben, wie schwierig es ist, sich selbständig zu machen.

    Ich will Dir nicht den Mut nehmen aber Dir schon vorher schon aufzeichnen worauf Du Dich einlässt............

    Wenn sich Deine Tochter aber selbständig machen will und Dich als Arbeitskraft einstellt, bist Du definitiv auf der sicheren Seite.

    Überlege es Dir gut, welche Schritte Du gehen willst und hole auch vom Arbeitsamt Informationen bezüglich der Selbständigkeit, in wie weit die Dich unterstützen können.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg !!!!!!!!!!!

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  3. Romea

    Romea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Oktober 2003
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    46242 Bottrop
    Lieben Dank für deinen Rat
     
  4. roco

    roco Guest

    liebe romea...

    bitte nicht böse sein, es ist kein vorwurf oder so... ich frage mich das jetzt einfach mal nur...

    mein onkel ist selbstständig... und er sagte mir mal, dieses wort erklärt sich selbst...

    denn du selbst bist ständig am ackern... da ist nicht nach 8 stunden feierabend und bei 40 stunden die woche vorbei. und da ist nicht pünktlich am 1. der lohn auf dem konto...

    uns studenten einsetzen... das geld um die zu bezahlen muss erstmal reingeholt werden, genauso wie die anderen kosten...

    und zu guter letzt und das ist für mich die wichtigste frage...

    du bist seit einem jahr krankgeschrieben, weil du deinen 8 stunden-job nicht schaffst, weil du krank bist...

    du fragst dich sogar, ob du in rente gehen sollst...

    ja glaubst du denn, krankeschrieben werden auf so lange zeit oder oder rente kriegen gibts aus jux und dollerei?:eek:

    hier können manche nicht mehr kriechen und kriegen keine rente... wie will/soll/kann man da noch ans selbstständig machen denken???

    wenn du dazu noch die kraft haben solltest, dann steck dir die rente mal ganz fix sonstwohin...

    wie gesagt, nicht krumm nehmen... aber ich verstehs nicht...

    ich zum beispiel, bin nach meinen 8 stunden so platt, das ich erstmal 3 stunden ins bett falle. haushalt ist in der woche fast garnicht und sonst auch nur aller 14 tage, da ich in der frühschicht 6 tage arbeiten muss und den sonntag unbedingt zur erholung brauche.

    ich krieg keinen krankenschein, hab nämlich noch keine diagnose, obwohl ich seit jahren kämpfe... von rente ganz zu schweigen...

    und obwohl ich meine 40 stunden die woche grade noch so packe (wer weiss wie lange noch)... mir würde im leben nicht einfallen, mich selbstständig zu machen... nicht mal in der bettenabteilung eines möbelhauses... (als testschläfer ;):p)

    nichts für ungut... ich wundre mich nur...

    lg rocofra
     
  5. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Hi

    Ich kann´s schon verstehen, solange man nicht voll davon leben muss und z. B. ein Partner oder dann eine Rente Rückhalt gibt. Leider ist es wirklich so, dass die Selbständigkeit ein großes Wagnis ist, wofür es im Grunde genommen ausreichend Reserven braucht, bis das Projekt nach 4 Jahren richtig läuft. Eine andere Möglichkeit wäre natürlich Teilzeit plus Selbständigkeit. Statistisch gesehen überleben solche Firmen am längsten. Ich bin auch selbständig, brauche aber ebenfalls einen Zusatzverdienst. Rente hab ich auch keine, weiß auch nicht so recht, wie lange ich diesen Stress aushalten kann. Es geht schon an die Substanz. Bei Selbständigkeit gibt es eben kein Krankengeld, da muss man alles auf die eigene Kappe nehmen oder wird dann gegebenenfalls zum Sozialfall.
     
  6. waldzwerg

    waldzwerg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2006
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Selbstständig heißt aber auch...

    ...dass man sich u. U. seine Arbeit gut einteilen kann, nicht auf Zeiten angewiesen ist und gute Phasen einer Krankheit ausnutzen kann.

    Ich bin auch selbstständig, aber nur als kleinem Nebenverdienst.
    Würde gerne wieder "richtig" arbeiten, habe auch eine Stelle in Aussicht und denke mal, dass ich das auch versuchen werde...

    Klar, Selbstständigkeit ist mit viel Arbeit verbunden, aber eben auch mit einer gewissen Freiheit!

    Liebe Grüße,
    bd
     
  7. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo romea,

    ich bin seit drei jahren komplett selbständig, und selbst wenn man sich vorher sehr gut informiert, kann man sich das gar nicht vorstellen,WIE wahnsinnig viel arbeit daran hängt- eine 60-80stundenwoche ist normal ,
    roco hat es sehr realistisch aufgezeigt.

    bist du krank, arbeitest du nicht, hast keinerlei einkommen, aber sämtliche zahlungen (miete, krankenkasse etc gehen alle weiter....),vom bürokratischen aufwand,der zusätzlich irre viel zeit kostet, ganz zu schweigen....

    viele grüße in eile von mni
     
  8. rephi38

    rephi38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    1.568
    Zustimmungen:
    0
    Rente oder Selbstständigkeit
    was für eine Frage?

    Das steht doch in keinerlei Relation.

    Wenn du den Gedanken hast dich Selbstständig zu machen, kann es dir nicht schlecht gehen. Also stellt sich die Frage nach einer Rente nicht.

    Dieser Vergleich macht mich sauer und wütend. Vielen Usern geht es so verdammt schlecht, mir zur Zeit auch, die können sich kaum bewegen und du stellst hier die Wahlfrage Rente oder Selbstständigkeit.

    Ich hoffe, die Ärzte sehen wie es dir geht, denn du hast ja den Gedanken, dich Selbstständig zu machen.

    Das mit den Studenten als Aushilfe, geht mal, aber nicht immer.

    Ich wünsche dir alles Gute für deine Zukunft und möges du dich richtig entscheiden.
     
  9. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Bei uns müssen sogar Querschnittsgelähmte eine Arbeit suchen. Schmerzpatienten haben es besonders schwer, weil sie funktionell in Ordnung sind, aber z. B. die Arbeitsbewegungen in akuten Phasen enorm schmerzen, kaum aushaltbar. Die Arbeitsleistung verringert sich dadurch. Jedenfalls wird man so zu einem Grenzfall. In guten Zeiten kann man arbeiten, wär aber froh, wenn eine Rente oder eben eine Aushilfe in schlechten Zeiten da wäre. Von daher kann ich die Ausgangsfrage schon verstehen, obwohl: Wenn ich eine Rente erhalten würde, täte ich das annehmen, ist ja nicht so, dass man dann gar nichts mehr machen dürfte. Es wäre dann einfach prozentual, je nach Arbeitseinschränkung.
     
  10. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Kalliope,

    wie hast Du denn Dein Dilemma gelöst?
     
  11. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Huhu Kalliope

    Ja, dieses Dilemma kennen wohl viele hier. Ich warte gerade auf einen angesagten Auftrag und pflege in der Zwischenzeit meine entzündeten Armsehnen, kann nur mit hohen Schmerzmitteldosen schreiben und tippen. Aber diesen Auftrag muss ich zügig schaffen, ich brauche das Geld, die Mahnungen häufen sich. Mit einer Rente rechne ich nicht, will mich nächsten Monat beruflich eingliedern lassen von der Rentenversicherung. Aber die Selbständigkeit will ich nicht ganz aufgeben, es auf jeden Fall nebenbei noch weiteführen. Ungeliebt ist sie nicht, nur nicht sicher und auch nicht rentabel. Ansonsten kann ich nur noch zum Sozialamt gehen, was ich vermeiden will.