1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Remission und Absetzen MTX - wer hat Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Emu, 13. November 2006.

  1. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe cP, und nehme seit 3 Jahren MTX, z.Zt. 10 mg als Spritze und bis auf gelegentliche, kurz aufflackernde Schmerzen in den Händen geht es mir sehr gut.
    Nun meinte mein Doc, daß man, wenn alles so bleibt, im Laufe des nächsten Jahres das MTX absetzen könnte, da eine weitere Reduzierung nichts bringen würde.
    Gleichzeitig soll ich auf Kortison + Diclo gesetzt werden.

    Auf der einen Seite wünsche ich mir nichts mehr, als vom MTX herunterzukommen, da ich doch ziemlich mit Nebenwirkungen zu kämpfen habe.
    Auf der anderen Seite habe ich Angst, daß ,falls das Rheuma noch aktiv ist, die Gelenke weiter zerstört werden.
    Ich hatte einen sehr aggressiven Verlauf (konnte innerhalb von 6 Wochen nur noch an Krücken gehen und keine Kartoffel mehr schälen - zum Glück konnte dadurch rel. schnell die Diagnose gestellt werden und ich kam auf MTX).

    Mit welchen Kortisondosen fängt man an?

    Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

    Herzlichen Dank für Eure Antworten!
    Liebe Grüße
    Emu
     
  2. ibe

    ibe Guest

    Hallo Emu,

    ich kann dir nur den Rat geben, erst Diclo langsam abzusetzen, abwarten, dann wenn alles ruhig bleibt, das Cortison in kleinen Schritten absetzen. Wieviel du nimmst weiß ich ja nicht. Wenn dann noch weiterhin alles ruhig bleibt, kann man es mit MTX riskieren.

    Also bitte nicht alles gleichzeitig, das kann gründlich daneben gehen.

    Viel Erfolg wünscht dir ibe.
     
  3. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo emu,

    ich wünsche dir viel erfolg beim absetzten von mtx.
    die anfangsdosis von cortison kann absolut verschieden sein und sollte immer
    vom arzt bestimmt werden!!!
    wichtig beim loswerden von mtx aus meiner eigenen erfahrung, setzt das zeug niemals sofort komplett ab...ich hatte das 2 mal machen müssen,da die ärzte dies so wollen :( (bzw um zum zigsten mal zu beweisen das ich wirkl.)entzündliches rheuma habe....nach 3-5 wochen hätte ich die schübe meines lebens....wenn das mtx langsam in rücksprache mit dem rheumatologen.
    ich hatte damals 20 mg als spritze...ich habe mtx wg unverträglichkeiten und massivem ekel (3-4 tage zum teil eingebildete übelkeit) von 10 mg als spritze vor einigen wochen abgesetzt...leider merkt man erst dann,wie gut das zeug doch gewirkt hat....
    der unterschied bei uns ist, das dein arzt davon ausgeht, das du in remission bist, was ich noch nie war....eher im gegenteil....wenn du wirkl. in remision bist, dann solltest du evtl. sogar ohne cortison oder schmerzmittel auskommen:) dafür drücke ich dir ganz fest die daumen.
    ich würde auf jedenfall regelmässig bzw alle 2 wochen zumind. die entzündungswerte,wenn bei dir die krankheitsaktivität dort sonst messen lässt, diese beim hausarzt abnehmen lassen. sollten sich diese verschlimmer, sofort beim rheumatologen auf der matte stehen.

    viel erfolg und liebe grüße
    bine
     
  4. pesub

    pesub Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2003
    Beiträge:
    89
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarbrücken
    Hallo,

    ich stehe momentan - glücklicherweise - vor dem selben Problem. Ich habe MTX mittlerweile von 25mg Spritze auf 10mg Tablette reduziert und bin damit seit fast 1 Jahr in Remission. Ich würde auch gerne auf das MTX verzichten, aber Cortison will ich auch nicht nehmen müssen. Und so ganz ohne alles traue ich mich noch nicht. Ich habe mit den 10mg MTX aber so gut wie keine Probleme (Nebenwirkungen), so dass ich es momentan lieber weiternehme, als einen Rückfall zu riskieren. Mein Arzt läßt mir da freie Hand und sagt, wenn ich mich gut fühle, soll ich absetzen. Achja ich hab Psoriasis Arthritis... da spielt ja auch die Hautbeteiligung noch eine Rolle und im Winter ist die Haut immer schlimm... vielleicht versuche ich es im nächsten Frühjahr mal ganz ohne....

    ...Dir alles Gute!!!!!!!!!
    Petra
     
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo emu,

    so wie ich dein posting lese, schlägt dein arzt vor mtx abzusetzen,
    und stattdessen deine ra mit cortison und nsar zu therapieren.
    üblicher ist wohl, das mtx beizubehalten, um vom cortison
    wegzukommen. ausserdem ist eine kombination von cortison +
    nsar dem magen höchst abträglich, und verhindert die zerstörung
    der gelenke nicht so effektiv wie ein langwirksames basismedikament wie mtx.

    würdest du mom eine therapie haben von mtx in kombination mit
    niedrigdosiertem cortison, zb 5 mg, wäre es nachvollziehbar zu sagen, wir probieren mal aus, ob du mit dieser geringen menge
    cortison auskommst und vielleicht auch dieses noch weiter
    ausschleichen kannst. aber umgedreht....?? und dann noch ein nsar dazu...?
    zu mtx + cortison kannst du dich unter anderem hier durchlesen.

    ich würde mir das nochmal überlegen, vielleicht habe ich aber auch dein posting falsch interpretiert.
    alles gute dir! marie
     
  6. schaller

    schaller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2006
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Emu!

    Den Versuch habe ich auch gerade hinter mir.Ohne Erfolg.Ich habe eine sehr früh behandelte ,milde Form von cP die auf 2o mg Spritze MTx und Corti super reagiert.Ich fühlte mich fast schmerzfrei und habe das MTX abgesetzt.Zwei Wochen ging es gut,dann fingen die Schmerzen in allen Gelenken so langsam wieder an.Nach drei Wochen war ich glücklich,dass ich wieder spritzen konnte.Jetzt ,nach wieiteren drei Wochen,habe ich den alten guten Zustand wieder erreicht. Fazit der Aktion:In einem Jahr versuche ich einen neuen Abbruch von MTx,Vielleicht klappt es dann.Alles Gute für Dich und herzliche Grüße von schaller
     
  7. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    möchte hier noch einmal ganz deutlich unterstreichen, was Marie2 oben geschrieben hat!!!!!! Cortison und NSAR sind in Combi nur mit Magenschutz eine begrenzte Zeit zu ertragen, ich habe 4 Jahre durchgehalten, bis nichts mehr ging. Da ich schon so lange Corti nehme, kriege ich regelmäßig Schübe, wenn ich unter 7,5 mg komme. Das ist schon mal ein Fortschritt, früher setzten die Schübe schon ab 10 mg ein. Die Basistherapeutika (MTX 15 mg s.c. und Humira ) nehme ich unverändert. Nur die Basistherapeutika sollen ja die knöchernen Veränderungen verlangsamen, stoppen! Also Vorsicht ist angesagt, das MTX wegzulassen, wenn es bei Dir etwas bewirkt hat. Beste Grüße von Susanne
     
  8. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    schliesse mich maries meinung gänzlich an.

    mtx als basimedikament soll ja bewirken, dass man von cortison und co wegkommt- nicht umgekehrt....

    auch ist es in der lange den krankheitsverlauf pos. zu beeinflussen und somit gelenkszerstörungen zu verhindern- was corti und nsar nicht können....

    sind deine remissionskriterien wirklich erfüllt?

    quelle

    falls dich die nebenwirkungen von mtx zu stark belasten, kannst du ja mit deinem doc über einen wechsel nachdenken....
     
  9. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Emu,

    ich würde das MTX auf keinen Fall absetzen. Du schreibst, du hast immer noch kurz aufflackernde Schmerzen in den Händen, sprich deine Erkrankung ist aktiv. Ich konnte zu Beginn der cP ebenfalls nichts machen. Ich habe MTX abgesetzt und hatte ein Jahr lang Ruhe, ich hatte allerdings überhaupt keine Beschwerden mehr, auch nicht ab und zu. Ich musste während dieses Jahres überhaupt keine Medikamente nehmen.
    Cortison und Diclo darf man über einen längeren Zeitraum nicht zusammennehmen. Dies habe ich mit den Medikamentenherstellern abgesprochen.
    Außerdem kann man MTX weiter reduzieren. Erst sollte man auf Tabletten umstellen, wobei 10 mg s.c. 15 mg in Form von Tabletten entsprechen.
    Bist du eigentlich bei einem internistischen Rheumatologen in Behandlung?

    Uli
     
  10. Antje Müller

    Antje Müller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich kann mich da den anderen nur anschließen, wenn du noch Schmerzen hast solltest du MTX nicht einfach so absetzten.

    Ich habe MTX wegen Kinderwunsch abgesetzt. Zu diesem zeitpunk habe ich außer MTX nichts anderes gebraucht. Dann habe ich das MTX schrittweise reduziert. Ich habe 7,5 mg i.m gespritzt. Erst jede zweite Woche, nach einer Zeit in der es mir immernoch sehr gut ging alle 3 Wochen, wieder warten obs geht, dann alle 4 Wochen. Dann ganz abgestzt. Das ganze hat fast 1 Jahr gedauert. Jetzt nehme ich nur noch <5mg Cortison. Es gab schon eine Zeit in der ich mehr braucht und kurz vor einer neuen Basistherapie stand. Wegen dem Kinderwunsch wollte ich da aber duch und es hat gut geklappt. Jetzt habe ich höchstens noch 1 mal pro 1/4 Jahr Problem meist nach Überanstrengung.

    Du siehst es kann funktionieren, sollte aber langsam ablaufen, dass der Körper sich einstellen kann. Oft sind auch seelische Probleme und Stress Gründe warum das Absetzten misslingt.

    Überlege es dir gut, du musst es wirklich wollen, sonst funktioniert es meist nicht.

    Viel Glück
    Antje
     
  11. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Irgendwie habt Ihr alle meine Bedenken auf einen Punkt gebracht.

    Wenns soweit ist, werde ich auf jeden Fall noch einmal ansprechen, ob man so wie Antje ganz langsam herunter kann.
    Ohne zusätzliches Kortison.
    Und ich werde beim ersten Mucken der Gelenke wieder auf der Matte stehen und um MTX betteln.

    Bin wirklich froh, daß man sich hier so austauschen kann. Familie/Freunde meinen 'Oh, toll, MTX weglassen', aber ganz so einfach ist es eben doch nicht.

    Herzlichen Dank!

    Emu
     
  12. Renti

    Renti mit sehschwäche

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    703
    Zustimmungen:
    0
    hallo emu,

    ich bin seit gut 1 jahr in remission. vorher hatte ich gute 5 jahre lang mtx in tabl. genommen.

    bei mir wurde zuerst das cortison ausgeschlichen. nach 1/2 jahr habe ich mtx reduziert. von 15 mg auf 10 mg tabl. das wiederum 1/2 jahr, dann auf 7.5 mg und dann ganz aufgehört.

    ich muss aber dazusagen, daß meine werte während der ganzen zeit spitze waren und ich keine schmerzen hatte. mir gehts immer noch gut. ich erfülle auch die kriterien, die lilly geschrieben hat.

    wenn mal ein gelenk aufmuckt, passe ich sehr auf und beobachte. kann ja manchmal sein, daß es nur 2-3 tage dauert. nach rücksprache mit meinem rheumadoc, soll ich bei längeren schmerzen erst mal mit cortison anfangen. musste ich bisher noch nicht. nur ganz selten mal eine schmerztabl.

    wenn du noch schmerzen hast, würde ich noch nicht mit mtx aufhören. wenns dir besser geht, lieber cortison schrittweise ausschleichen.

    ich wünsche dir alles gute und möglichst schmerzfreie zeit

    renti