1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Remission - trotzdem Basis beginnen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Marie2, 28. April 2005.

  1. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo!

    ich wäre euch dankbar, wenn ihr mir eure meinung zu folgendem
    sagen könntet.

    seit sommer letzten jahres nehme ich nur noch cortison, inzwischen
    nur noch 2,5 mg und werde weiter reduzieren. meine beschwerden
    haben sich kontinuierlich verbessert, es gab wohl mal einen ausrutscher,
    der allerdings nicht entzündlich war laut szinti. auch keine erosionen,
    jedenfalls nix tolles.
    seit 2 wochen nehme ich amitriptylin 2 tropfen, die ganz offensichtlich bei mir wirken. an beschwerden kann ich nur anführen: hände ,wenn ich an der tastatur schreibe, sonst nicht, und sprunggelenke mit einem leicht steifen gefühl ohne schmerzen.
    das ist alles.

    nun soll ich in 3 wochen mit ARAVA beginnen, und weiss nicht warum.
    natürlich werde ich meinen doc, mit dem ich sehr zufrieden bin, fragen,
    aber ich möchte gern auch eure meinung wissen. ich würde meinen zustand als remission bezeichnen. warum diesen positiven zustand mit einer basis unterbrechen??? und dann das risiko eingehen, dass es mir mit nebenwirkungen, schlechter geht?

    bitte ratet mir.
    lieben gruß marie

    nachtrag neueste werte:
    anti-ccp liegt bei 762.4 (ref. -50)
    rf -53

    crp-5
     
    #1 28. April 2005
    Zuletzt bearbeitet: 28. April 2005
  2. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Marie

    Liebe Marie,

    das ist eine gute Frage..."warum"? ;)

    Dein Arzt hat sich dabei etwas gedacht. Was hat er dazu gesagt? Wie kommt er darauf, nach der Zeit mit Arava beginnen zu wollen?

    Die subjektive Beschwerden (oder in Deinem Fall eben nicht) sind natürlich ein Teil der Behandlung, so wie die Laborwerte und die ärztliche Beurteilung den zweiten Teil darstellt.

    Wenn Du für Dich eine Besserung siehst und beschwerdefrei(er) bist, dann sollte vor dem möglichen Therapiebeginn natürlich ein Gespräch mit Deinem Arzt stattfinden.

    Nächste Frage: Wenn eine Basismedikation notwendig ist, warum dann erst in 3 Wochen?

    Fragen über Fragen... ;)

    Liebe Grüße
    Sabinerin
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe sabinerin,

    ...ich habe mir die zeit ausbedungen, um mittels Amitriptylin
    auszuprobieren, welche beschwerden von der fibro sind.
    und das waren offensichtlich meine hauptbeschwerden.

    lieben gruß
    marie
     
  4. Gisi

    Gisi grün-weiß

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hi Marie,

    freut mich, dass du dich in Remission befindest!

    Bist du sicher, dass du ohne Basistherapie in Remission bleiben kannst? Mir wäre das, ehrlich gesagt, zu gefährlich - ich möchte nie mehr in einen üblen Schub geraten. Wenn ich bedenke, wie schlecht es mir zu Beginn der RA ging, wird mir jetzt noch ganz anders.

    Es ist schwierig, hier zu raten. Jemand, der mit negativer Erwartungshaltung in die Therapie geht, kann (muss aber nicht) möglicherweise wirklich mit Nebenwirkungen rechnen. Ein Anderer, der unbelastet und mit positiver Grundeinstellung mit der Basistherapie beginnt, hat vielleicht gar keine Probleme damit.
    Ich kenne Arava noch nicht, meine aber, hier von guten Erfahrungen damit gelesen zu haben. Einigen soll es sehr gut geholfen haben!

    Ich wünsche dir, dass du die richtige Entscheidung für dich triffst und weiterhin in Remission bleibst!
     
  5. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marie,
    Du gibst bei Deinen neuesten Laborwerten einen sehr hohen Anti-CCP Wert an, der Referenzbereich soll nur bis zu 50 gehen. Wenn das so richtig ist, wird Dein Arzt deshalb die Basistherapie einleiten wollen. Ich kann Dir in einem solchen Fall nur raten, damit zu beginnen. Ich selbst habe RA mit schwerem Verlauf und zu spät mit der Basistherapie begonnen, weil ich zuerst nur in sehr großen zeitlichen Abständen Schübe hatte, die Schmerzen konnte ich gut aushalten bzw. ignorieren. Nach 3 Jahren massiver Medikation waren BSG, CRP und RF endlich völlig normal, nur der Anti-CCP Wert war noch über der Norm. Als ich dann angefangen habe, von meinen 10 mg Predniloson runterzugehen, bekam ich sofort einen schlimmen Schub.
    Hier auf der Startseite steht auch noch etwas zum Thema Anti-CCP.
    Beste Grüße von Susanne
     
  6. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Marie

    Liebe Marie,

    wenn Amitriptilyn so gut hilft, kann ich verstehen,daß Du Dir eine Bedenkzeit nimmst und das finde ich gut (würde ich genauso machen ;))

    Da Du mit Deinem Arzt gut klarkommst, hilft ein ausführliches und ehrliches Gespräch.
    Du wirst in den nächsten drei Wochen sehen, wie es Dir geht. Beobachte Deinen Körper und achte auf Dich. Ignoriere nicht und rede nichts schön, sei einfach ehrlich zu Dir selbst.

    Dann sprich mit Deinem Arzt und höre seine Argumente an.

    Wenn er der Meinung ist, daß Deine Werte ok sind und Dein Zustand nicht bedenklich ist, dann kannst Du ja überlegen, ob Du noch weitere Wochen ohne Basismedikation bleiben möchtest.

    Ich gehöre weder zu den Menschen, die Medikamente schön reden, noch empfehlen, noch ausreden. Das ist immer eine sehr persönliche Sache....
    Ich kann verstehen, wenn Du keine Basismedikation nehmen möchtest, aber Amitriptylin ist auch nicht "harmlos". Wenn Deine Beschwerden damit stark gemildert werden ist es doch ok, wenn irgendwann zusätzliche Beschwerden kommen, muss eine weitere Medikation her.

    Nein, ich rede Dir weder zu, noch rate ich Dir ab. Du wirst für Dich richtig entscheiden und das ist das wichtigste.

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe sabinerin, gisi, susannegru,

    ich bin euch sehr dankbar für eure zuschriften!:)
    und ich bin froh, dass ihr meine zerrissenheit versteht.....
    natürlich möchte ich keine verschlechterung....
    keinen schub, keine erosionen usw.
    und der ccp ist hoch...
    aber es geht mir gut, verdammte kiste:D :D , sorry!
    fast wünsch ich mir etwas mehr aua, dann wär die entscheidung klar.
    *bitte richtig verstehen*
    mit meinem doc kann ich reden und das werde ich tun,
    aber eure meinungen sind mir genau so wichtig! und dienen mir als
    basis-überlegung - in zweifacher hinsicht ;)

    dankeschön
    marie