1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Remicade und Schwangerschaft

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von T.L., 25. Januar 2007.

  1. T.L.

    T.L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    sicher wurde dieses Thema hier schon mal behandelt, aber ich würde gern erfahren, ob es mittlerweile aktuellere Studien oder Erfahrungen zum Thema Remicade und Schwangerschaft gibt. Ich leide seit 18 Jahren an M.B. und werde seit zwei Jahren 6-wöchentlich mit 500 mg Remicade behandelt. Meine Frau ist nun ungeplant schwanger und ich finde überall nur veraltete Studien über die Risiken in solch einem Fall. Kann mir hier evtl. weiter geholfen werden?
     
  2. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo t.l.,
    herzlich willkommen erst einmal bei rheuma-online :) .

    aus eigener erfahrung kann ich deine frage leider nicht beantworten, habe aber eine seite im netz gefunden, auf der sich doc langer zum problem remicade und schwangerschaft äussert. die aussagen auf der seite sind von august 2005. auf der seite gibt es auch ne menge links, hab nicht alles gelesen, aber vielleicht findest du ja dort eine hilfreiche information:
    http://www.tiz-info.de/tnf-blocker/fua/antwort/frage/460.html

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=9987&highlight=remicade+schwangerschaft

    in der wievielten woche befindet sich denn deine frau? auf jeden fall würde ich empfehlen zur feindiagnostik zu gehen.

    lieben gruß und alles gute
    lexxus
     
    #2 25. Januar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 25. Januar 2007
  3. T.L.

    T.L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die rasche Antwort!
    Leider ist auch bei diesen links scheinbar nichts aktuelles mehr dazu gekommen. Mir bleibt wohl nichts weiter übrig, als bis zur nächsten Infusion zu warten um dort die Ärzte zu löchern. Ich hoffe, es besteht kein zu hohes Risiko für das ungeborene Leben.
    Trotzdem vielen Dank und allen hier eine möglichst beschwerdefreie Zeit!

    P.S.: Sie ist in der 11 Woche - unser drittes Kind.