1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rehaklinik für Rheumatologie und Orthopädie gesucht

Dieses Thema im Forum "Arzt- und Klinik/Reha-Suche" wurde erstellt von Alicia23, 2. Februar 2014.

  1. Alicia23

    Alicia23 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, kann mir jemand eine Rehaeinrichtung empfehlen in der neben meiner chronischen Polyarthritis die mir zur Zeit trotz Medikamenten ( Arava, Lodotra, Sulfasalazin) haüfig zu schaffen macht auch meine orthopädischen Probleme ( TEP Knie und drei Bandscheibenvorfälle) sowie mein Übergewicht mitbehandelt bzw. miteinbezogen werden ? Hab noch keinen Rehaantrag gestellt hoffe aber das ich eine bekomme. Brauche dringend nochmal eine " Grundlage " um meinen Alltag und Job zu meistern und meine ständige Müdigkeit zu händeln. Denn obwohl ich mich viel bewege ( schwimmen, Rehasport, KG ) werden meine Probleme größer statt besser. Würde mich über Antworten freuen.....danke.
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    236
    Ort:
    Köln
    http://www.kurklinikverzeichnis.de/

    Hier kannst du deine Wünsche anklicken z.B. Rheuma, Arthrosen, OP Nachbehandlung, Adipositas etc. und du bekommst angeziegt welche Rehaklinik möglich wäre.
    Es kommt aber dann noch darauf an ob diese eine Zulassung hat bei der Kasse oder Rentenversicherung. Das kannst du aber nachfragen.

    Gruß Kukana *die wenn möglich immer nach Bad Kreuznach gehen würde
     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Reha-Klinik

    Hallo, ja Kuki...denn würd ich ja mitgehen - aber ich bin meist in der Fontana-Klinik Bad Liebenwerda. Rheuma-und Orthopädiefachklinik.
    Aber es kommt auch darauf an, wo man wohnt und wie die Einweisungsdiagnose ist.
    Zu beachten, oft wollen die Kostenträger vor einer vollstationären Reha mindestens zwei zur Erkrankung passende Behandlungen am Ort haben. Der Rententräger würde "Wert darauf legen", daß eine beantragte Rehamassnahme zur Verbesserung bzw. Erhaltung der Erwerbsfähigkeit nötig ist.
    Krankenkassen legen Wert darauf, daß sich der Gesundheitszustand nur mit einer vollstationären Rehamassnahme verbessern lässt und somit ambulante Behandlungen am Wohnort nicht mehr ausreichen. Sie bieten aber auch 14-tägige vollstationäre Rehamassnahmen an, hier legen sie aber fest wo und mit welchem Programm. Einfach gesagt die Gesundheit soll stabilisiert werden.
    Ich muss jetzt wieder betonen, daß Nachfolgendes nur meine persönliche Meinung ist:
    Wenn man noch im Berufsleben steht, im mittleren Alter (oder Jünger) ist, sollte man Kliniken ausschließen, die vorwiegend Anschlussheilbehandlungen machen (also nach Gelenkersatz), da hier der Anteil "Patienten im höheren Alter" oft sehr hoch ist.
    Empfehlenswert sind Kliniken ehemals BfA, zum Beispiel in Bad Schmiedeberg.
    Liebenwerda würde ich da ausschließen wollen, als Rentner (seit 2 Jahren) habe ich da den Altersdurchschnitt zumindest das Eine oder Andere mal drastisch senken können.
    Ja wenn den Antrag stellst kannst auch vorher nochmal anfragen, am besten per PN.
    Gruss "merre"
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    236
    Ort:
    Köln
    Daher hab ich ja acuh den Link reingesetzt, da es ja keine Info gab wo er/sie lebt, Merre.

    Bad Kr. macht sowohl AHB als auch "normale" Rheuma Reha, ebenso eine Diätberatung und Reha- Rentenberatung sowie Psycho und Soziales dabei. Insofern find ichs da schon gut gelöst.

     
  5. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    ich will...

    ...ins Moor. Hat Kreuznach das??
    Ob ich schon wieder ne AHB kriege weis ich zwar nicht, aber versuchen werd ichs.
    Die Krankenkassen haben ja festgestellt, daß wohl über 60% der Wirbelsäulen-OP nicht hätten sein müssen. Ich würd so eine kriegen, Versteifungs-OP 2-3 Wirbel der LWS. Aber gegen ne AHB würd ich das "eintauschen". Die gibts nämlich bei ner OP sowiso hinten dran...
    Also sollte immer aufn Antrag stehen "Stabilisierung des Gesundheitszustandes, physikalische Therapien komplex (balneophysikalisch), Vermeidung einer OP.
    Ja denn "merre"
    "ps" man kann in Berlin auch kuren, orthopädisch in der Medical Park Berlin Humboldtmühle - und denne abends inne city vonne Behandlungen erholen oder so...olle merre macht die Stadtführung !
     
  6. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Rhehaklinik für Rheumtologie u.Orthopaedie gesucht

    Ich habe davon gehoert das es an der Ostsee in der Naehe Rostock, ein Heilbad geben soll ansonsten der Heilstollen in Oesterreich oder in der Schweiz.Ich wuensche dir viel Erfolg bei der Suche.LG aus HH von Johanna Beate.
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    236
    Ort:
    Köln
    @Merre, da gibts eher den Radonstollen und Mineralbäder, Moor hab ich nicht gehabt. Dafür aber dieses Schwebebad Haslauer Wanne oder so :) wobei man trocken bleibt!
     
  8. JulMonde65

    JulMonde65 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. August 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Moortherapien sollen ja sehr gut helfen, habe ich gehört. Ist das bei euch auch so? Langfristig oder nur kurzfristig?