1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rehaantragsentscheidungssachbearbeiter

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von merre, 8. April 2016.

  1. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    ...sorry , wollt nur mal eine neue kreative Sachbearbeiterdienststellung beschreiben.

    Neeeee , aber ich habe mir im Rahmen einer Widerspruchsbearbeitung das Anforderungsprofil der Rentenversicherungen an entsprechende Rehaeinrichtungen angesehen. Und was verlangen die...??:

    -"Rehabilitationsbezogene Berufserfahrung wird erwartet", hier entsprechend dem Krankheitsbild.

    Es wird natürlich noch viel mehr aufgeführt, aber für mich hat sich schon da die Frage ergeben...:

    -wenn eine Berufserfahrung in den Rehaeinrichtungen entsprechend der Fachrichtungen im Zuweisungssegment erwartet wird...welche Erfahrungen sollten dann die Sachbearbeiter, die über die Rehaanträge entscheiden, haben ?? Können sie die Frage der Notwendigkeit einer Rehamaßnahme unter den speziellen Anforderungen und Gesichtspunkten wirklich fachlich kompetend, auch auf der Grundlage der Rehabilitationsbezogenheit einschätzen und im Entscheidungsprozess begründen ??
    Und kann das bei Weiterleitung der Anträge zur Entscheidung an den medizinische Dienst , der medizinische Dienst der Kostenträger ??

    Vielleicht sollte man dieses Thema mal ausweiten, z.B. die Kostenfrage auch so stellen, dass nicht sachkundig getroffene Entscheidungen (Ablehnungen) mitunter einen erheblicher Risikokostenfaktor im Gesundheitswesen betreffs dann doch nötigen Behandlungen in sich tragen.
    Oder um es salopp zu sagen, Sparen kann manchmal teuer werden....

    Ich würde dafür plädieren, dass man die gesamte Entscheidungskompetenz neu regeln müsste !!, ... dann muss auch merre nicht dauernd mit den Einen oder Anderen streiten , zwar in ehrenamtlicher Unterstützung von Patienten , aber immerhin.
    Nur was mach ich dann mit der vielen freien Zeit...mich bewegen ... also leg ich mir nen Hund zu , oder doch lieber ne junge Frau...?
    -Bild 1 Hund
    -Bild 2 Frau

    ja denn , angenehmes Wochenende "merre"
     

    Anhänge: