1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

reha, welche klinik?

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von roco, 8. Oktober 2011.

  1. roco

    roco Guest

    hallo,

    habe hier grade meinen reha-antrag zu liegen. wird wohl eher ne psycho-reha, da meine neurologin den antrag mit mir stellt.

    ich habe: depressionen, fibro, chron. schmerzsyndrom, reizdarm, welche in dem antrag vermerkt werden ... arthrose und gelenkschmerzen, (ohne befund, neg. blutergebnisse) werden wohl keine beachtung finden...

    naja, wie es eben so ist. nun möchte ich aber, wenn möglich, wenigstens in eine psychoreha, in der evtl. auch fibro, chron. schmerzsyndrom, reizdarm wenigstens bekannt und evtl. sogar mitbehandelt werden. ich habe dieses jahr bereits 89 tage gearbeitet, der rest krank. ich brauch also eine reha wirklich. da aber keine der krankheiten alleine dastehen, sondern alle miteinander verzahnt sind, reicht eine reine psychoreha nicht aus.

    ich liste jetzt mal die kliniken auf, in die ich evtl. kommen könnte und bitte euch um tips, falls jemand eine oder mehrere kliniken kennt. vielen dank.

    Reha-Zentrum Bad Mergentheim,
    Klinik Taubertal

    Reha-Zentrum Bad Kissingen,
    Klinik Rhön
    Reha-Zentrum Bad Salzuflen,
    Klinik Lipperland

    Reha-Zentrum Seehof
    Reha-Zentrum Bad Dürrheim
    Klinik Hüttenbüh
    l
    Reha-Zentrum Bad Homburg,
    Klinik Wingertsberg

    Reha-Zentrum Bad Frankenhausen
    Reha-Zentrum Bad Sooden-Allendorf
    Klinik Werra
     
    #1 8. Oktober 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. Oktober 2011
  2. roco

    roco Guest

    achso, wollte nur noch mal kurz anmerken. ich hatte vor 4 jahren bereits eine psycho-reha... aber weil dort nur die psyche behandelt wurde, war man der meinung, das reizdarm, und chron. schmerzsyndrom reine psychosomatischen sachen sind. also psyche heil = keine schmerzen mehr. und fibro existiert eh nicht... also alles nur einbildung. nutzt also nicht viel.:(
     
  3. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo,

    ich könnte Dir diese Klinik empfehlen:

    http://www.klinik-windach.de

    Ich war von Jahren dort, damals allerdings noch ohne meine Rheuma-Diagnose aber
    mit vielen Schmerzen und Depression......

    Mir wurde dort sehr gut geholfen.
    Wurde auch medizinisch hervorragend betreut (Orthopäde, Internist, Physiotherapie usw.)

    Vor allem wurde ich dort ernst genommen.
    Das Essen dort ist traumhaft, auch die Umgebung ist schön.
    Die Zimmer sind super und vor allem das ganze Personal dort super freundlich.

    Die Ärzte, ob Psychologen oder auch Internisten usw. sind sehr kompetent.

    Alles Gute,
    Sieglinde
     
  4. roco

    roco Guest

    naja, also danke erstmal...

    aber erstens ist das keine rehaklinik... sondern eine psychosomatische klinik, die wohl nur von krankenkassen und nicht vom rententräger belegt wird.

    außerdem hab ich im therapiekonzept gelesen, das schmerzen eben psychosomatisch sind und genau das stimmt eben nicht mit meiner erfahrung überein. ich kann mit schmerzen voll gut drauf sein und ohne schmerzen heulend im bett liegen. ich habe depressionen, weil ich mich wegen der schmerzen und anderen ungesundheiten fühle und bewege, wie ne 80-jährige, obwohl ich erst 44 bin. weil ich eben nicht so leben kann, wie andere in meinem alter. ich trage zb. teilweise windeln, wenn ich aushäusig bin...:o

    was ich bräuchte wäre zb. eine schmerztherapie. keinen medikamentenentzug, der mich nach ein paar tagen zur heimreise zwingen würde. ich bin nicht schmerzmittel- oder überhaupt medikamentenabhängig. ich habe noch garkein schmerzmittel gefunden, das mir hilft. ich glaube auch nicht, das meine schmerzen und durchfälle weggehen, weil ich lerne mich zu entspannen.

    ich hab nix gegen entspannungstechniken. aber die helfen mir nicht dabei, arbeitsfähig zu werden oder zu bleiben.

    helfen würde mir also etwas, was ich machen oder bekommen kann um mich trotz schmerzen und anderer sachen zumindest teilweise so zu fühlen, das das leben lebenswert ist. und ich würde gerne weiter arbeiten, wenn auch vielleicht nur noch 30 stunden. aber nur zu hause krieg ich noch nen klaps mehr.