1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reha oder AHB - Unterschied?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von malchatun, 18. November 2008.

  1. malchatun

    malchatun Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2008
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    aichtal (esslingen)
    hallo ihr alle,

    jetzt hab ich mal wieder eine frage. ich habe ja CSS, und meine endoxan-therapie neigt sich dem ende entgegen. ende dezember soll der letzte stoß sein. sowohl mein rheumaarzt als auch meine hausärztin rieten mir jedoch, noch den winter über zu hause zu bleiben. neulich hab ich mit der sachbearbeiterin meiner KK darüber gesprochen, was man noch an maßnahmen zur heilung einleiten könnte, und sie schlug vor, den medizinischen dienst zu befragen. daraufhin bekam ich einen rehabilitationsantrag zugeschickt. da ich das ohnehin wollte, ist mir das recht.

    heute war ich, wie jede woche, in meiner hausarztpraxis zur blutkontrolle und wollte den ärztlichen befundbericht, also den teil des reha-antrags, den ein arzt ausfüllen muss, abgeben. meine hausärztin gab ihn mir jedoch unausgefüllt zurück mit der aufforderung, doch in tübingen, wo ich die chemotherapie bekomme, nach einer anschlussheilbehandlung zu fragen. es sei so üblich bei so schweren fällen, gleich im anschluss an die chemo zur AHB zu fahren.

    nun ist meine frage: was ist der unterschied? was ist für mich besser?

    zahlen tut ja beides der rententräger bei mir. ich hatte das gefühl, sie wollte die arbeit des formularausfüllens ans krankenhaus delegieren, so lange ich da noch in behandlung bin.

    hab ich nachteile, wenn ich jetzt eine AHB statt einer reha beantrage?
    was ist üblich, was habt ihr gemacht?

    dankeschön für eure infos - und liebe grüße!!
    katrin
     
  2. Chaquinto

    Chaquinto Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Salzuflen
    AHB oder Reha

    Hallo Malchatun,
    es gibt beide Möglichkeiten.Allerdings kommt es darauf an, wie lange Du aus dem Krankenhaus bist.Eine AHB kann sich nur anschließen,nach 14 Tagen nach Entlassung, bei Chemo liegt die Zeit höchstens bei 6 Wochen.Es kommt auch auf die RV -Versicherung an, und die Diagnose bzw.welches Organ an CA erkrankt ist.
    Ich verstehe Deine Hausärztin nicht, einerseits sagt sie-nicht im Winter-andererseits empfiehlt sie eine AHB.An Deiner Stelle würde ich mich für eine Reha entschließen, weil eine AHB doch sehr anstrengend ist,kurz nach einer OP.Viele unserer Patientinnen sind sehr schlapp bei einer AHB und können auch nach der Chemo nicht das ganze Programm der Anwendungen für sich nutzen.
    Überleg nochmal was für Dich am besten ist, und was Du selbst meinst, was Du bei Deinem Zustand Dir selbst zumuten würdest.Falls Du noch Fragen hast melde Dich ruhig auch PN.
    Ganz liebe Grüsse
    Chaquinto:top:
     
  3. malchatun

    malchatun Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2008
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    aichtal (esslingen)
    hallo chaquinto,

    dankeschön für deine antwort!

    mit "zu hause bleiben" meinen die ärzte, ich solle noch nicht wieder arbeiten gehen. eine kur ist jedoch schon im gespräch gewesen.

    ich hatte keine op, und bin auch nicht im krankenhaus. ich fahre alle 3,5 wochen in die tagesklinik und hole mir den endoxanstoß ab. das 12. und letzte mal soll kurz vor weihnachten sein. danach, dachte ich bisher so für mich, kann ich ja irgendwann zur reha fahren. aber das ist nun gerade die frage...
     
  4. lupinchen

    lupinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2007
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum, NRW
    Hallo,

    eine AHB ist eine sog. Anschlußheilbehandlung, d.h. sie schließt sich einer Krankenhausbehandlung. Meistens erhält man eine AHB nach einer OP (z.B.Hüfte). Sinn und Zweck einer AHB ist, dass du natürlich wieder Fit wirst. Aber in erster Linie, soll auch der Krankenhausaufenthalt so kurz wie möglich gehalten werden. Denn nach einer TEP ist man noch nicht Fit genug für zu Hause, aber auch nicht krank genug fürs KH.
    Eine AHB wird während des stationären Aufenthaltes von der Klinik beantragt und soll / muss innerhalb von 14 Tagen nach Entlassung angetreten werden.

    Eine Reha kann/wird vom Fach- oder Hausarzt beantragt. Und der Antritt erfolgt bis maximal 3 Monate nach Genehmigung. Eine Reha bezieht sich nicht auf ein einzelnes Ereignis (OP), sondern auf deine Erkrankung.

    Bei einer AHB landest du nicht unbedingt in einer Klinik, die sich mit deiner Erkrankung auskennt. Bei einer Reha gelingt das zwar auch nicht immer, aber doch eher.

    Gruß.
    Lupinchen
     
  5. Chaquinto

    Chaquinto Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Salzuflen
    AHB oder Reha

    Hallo Malachtun,
    so wie ich es jetzt lese, bekommst Du keine AHB.Eine AHB schließt sich grundsätzlich nur nach OP's oder Schlaganfall bzw. Herzinfarkt an.Diese Maßnahme wird vom Krankenhaus mit dem Kostenträger veranlaßt und derKostenträger meldet die Pa. in der Klinik an,außer bei der DRV Bund, da dürfen es die Sozialarbeiter der Krankenhäuser anmelden.Ich habe über 30 Jahre in der Patientaufnahme einer Rehaklinik gearbeitet und war für die Terminvergabe der AHB's und Rehas zuständig. Ich habe mit den Rentenversicherungen und Krankenkassen als auch mit KH-Ärzten Diagnosen,Kostenzusagen und Zuständigkeiten und Wartezeiten geklärt.
    Also bleibt Deiner Ärztin nicht anderes übrig, als den Rehaantrag auszufüllen.Sie ist gesetzlich dazu verpflichtet.

    Liebe Grüsse
    Chaquinto
     
  6. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    eine AHB zählt auch zu den reha massnahmen.
    einziger unterschied:
    nach einer reha kannst du - falls erforderlich- ohne einhaltung der 4 jahresfrist eine AHB erhalten.
    doch nach einer AHB kannst du erst nach 4 jahren eine reha beantragen.

    lass den antrag vom kh ausfüllen, vielleicht werden die endoxan stösse als ganzes angesehen und von dort eine ahb befürwortet. insofern haben die meinungen der kh ärzte bedeutend mehr gewicht als deine haus doc.

    entscheidend ist immer:
    sind die möglichkeiten vor ort ausgeschöpft, erst dann kann eine reha beantragt werden.
    bei ahb bedarf es weiterer stabilisierender massnahmen zur sicherung des heilerfolges. eine ahb kann nur das kh stellen.

    gruss
     
  7. malchatun

    malchatun Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2008
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    aichtal (esslingen)
    vielen dank für eure antworten! :)

    wie es aussieht, wird es dann wohl doch eine reha. ich hab mich nun, wie von meiner hausärztin gewünscht, bei der sozialberaterin der klinik tübingen angemeldet, da bin ich nächste woche ohnehin zum endoxan-stoß. dann hab ich die infos noch von "offizieller" seite für meine hausärztin.

    liebe grüße!!
    katrin