1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reha/Kur bei Morbus Bechterew MIT meinen Kindern?

Dieses Thema im Forum "Arzt- und Klinik/Reha-Suche" wurde erstellt von Spätzle, 16. Juni 2014.

  1. Spätzle

    Spätzle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Hi zusammen,

    Ich möchte mich gerne über eine Reha/Kur Speziell für Bechtis informieren. Mir ist wichtig, dass ich meine Kinder mitnehmen kann...
    Gibt es sowas denn?

    Freue mich auf Eure Antworten

    LG
    Spätzle
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Spätzle,

    in Bad Aibling Reha- Rheuma-Zentrum Wendelsteinklinik können Kinder im Alter von 2 bis 12 Jahren mitgebracht werden.

    Es gibt dort eine Kinderbetreuung während der Therapiezeit.
    Das ist allerdings schon anstrengend da kleinere Kinder dabei zu haben, denn dort ist volles Therapieprogramm und anschließend und nachts ist man dann auch selbst für die Kinder zuständig.
    Habe mich vorort schon mit Müttern die ihr Kind mit hatten unterhalten.

    Wie alt sind deine Kinder?

    Persönlich würde ich so eine Reha ohne Kinder machen, da ich aus Rehaerfahrung weiß das ich nach den Therapien Zeit für mich brauche.

    Das wäre die Klinik:
    http://www.klinikwendelstein.de/behandeln.htm
     
  3. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Spätzle,

    ich war mit meiner Tochter, zu diesem Zeitpunkt gerade drei Jahre alt, 2012 zur Reha in der Rheumaklinik Bad Eilsen. Ich habe zwar eine andere Erkrankung, aber es waren einige Bechtis dort. Die Kinder werden morgens von einer Tagesmutter abgeholt und nachmittags zurückgebracht. Am Wochenende und abends ist natürlich keine Betreuung vorhanden, mich hat das aber wenig gestört, ich bin relativ zeitig schlafen gegangen und habe abends gern auf dem Zimmer entspannt und gelesen.
    Einziges Manko, dass man dann nicht die freien Zeiten beim Sport oder Schwimmbad nutzen kann.

    Meiner Tochter hat es dort sehr gut gefallen und ich finde, es ist ein guter Kompromiss, wenn man kleine Kinder hat, von denen man nicht wochenlang getrennt sein möchte.

    Liebe Grüße,
    Tina
     
  4. Spätzle

    Spätzle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Danke für Eure Antworten!

    Ich verstehe das, Lagune, sicher ist es anstrengender, wenn man abends die lieben Kleinen um sich hat. Aber ich würde ziemlich leiden, wenn ich sie nicht dabei hätte ;)
    Mir fielen die 11Tage in der Rheumaklinik im März schon extrem schwer, zumal es mit der Kinderbetruung bei uns zuhause nicht gut klappt. Müsste ich wirklich ohne Kinder fahren, würde ich mir eine Familienpflegerin kommen lassen müssen und da hab ich Angst weil ich die vorher ja nicht kenne.

    Tiina, danke für den Tip! Ich denke eh auch, dass ich abends durch sein werde :D

    Noch eine Frage: beantrage ich die Kur beim Hausarzt oder beim Rheumatologen?

    Liebe Grüsse
    Spätzle
     
  5. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Die Reha wird bei deiner Rentenversicherung oder deiner Krankenkasse beantragt.

    Mit einer Familienpflegerin könntest du natürlich vor der Reha schon Kontakt haben, so dass die dann für dich und die Kinder nicht ganz fremd ist.

    In der Rehaklinik müsstest du dann die Kinder tagsüber auch in ganz fremde Hände geben.

    Ohne Kinder hast du mehr Kliniken zur Auswahl, aber selbstverständlich ist es deine Entscheidung.
    Eben weil ich nach den Therapien durch war brauchte ich dann nur Zeit für mich. ;)
     
    #5 17. Juni 2014
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juni 2014
  6. Spätzle

    Spätzle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    140
    Zustimmungen:
    0
    Lagune, die Betreuungspersonen in der Reha kenne ich natürlich gar nicht, da hast Du Recht...
    Und wenn ich nicht weit weg wäre könnte mein Mann an den Wochenenden mit den Kindern kommen.
    Die beiden sind erst 3 und 5, da klettert man als Mama eben doch noch sehr :)
     
  7. moi66

    moi66 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    37
    mit Kind in Kur

    Hallo Spätzle,
    ich hab zweimal eine Kur mit Kind gemacht - aber keine Reha, sondern eine "richtige" Mutter-Kind-Kur.
    Bei der ersten war meine Maus 5, bei der 2. 9 Jahre alt.
    Ganz ehrlich - ich hätte mir beide Kuren schenken können.
    Ich war extrem belastet und erschöpft, darum hab ich die Kur angetreten.
    Bei der ersten Kur wurden die Kinder nur während der Anwendungen und Frühstück und Mittagessen Mo-Fr betreut, bei der 2. Kur war sie schon schulpflichtig und die Zeiten auch etwas länger.
    Ich hatte aber nie das Gefühl, die Verantwortung fürs Kind los zu sein, wenn irgendwas war, muss man halt alles stehen und liegen lassen und sich ums Kind kümmern. Also immer im Hinterkopf...
    Wenn sie aus der Betreuung kam, wollte sie auch "Mama-Zeit" haben (die ihr ja auch zusteht!) - aber ich hätte sehr oft "ich-Zeit" gebraucht. Und die hat sich nun mal nicht an die Betreuungszeiten gehalten.
    Bin nach beiden Kuren erst mal noch mehrere Wochen (!) AU gewesen.
    Meine persönliche Meinung - wenn ICH eine Kur / Reha brauche, sollte mein Kind in der Zeit gut versorgt sein und ich nur für MICH verantwortlich sein - und das möglichst rund um die Uhr.
    Mit Kind in Kur ist in meinen Augen nix halbes und nix ganzes - es sei denn, ich brauch Zeit MIT meinem Kind.
    Das traf auf einige meiner Mit-Patientinnen zu, und in den Fällen haben auch beide Seiten sehr von der gemeinsamen Kur profitiert.
    Nur meine Gedanken...
    lg moi66
     
  8. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Spätzle,

    so unterschiedlich sind die Erfahrungen !

    Ich habe die Zeit mit meiner Tochter dort sehr geschätzt, weil ich im Alltagsleben mit Job und Haushalt selten Zeit nur für die Kleine habe. Meine Tochter, sonst sehr aktiv und lebendig, war während der Reha so ausgeglichen und fröhlich - ich möchte die Zeit nicht missen.

    Ruf doch dort mal an und erkundige dich - die wirklich nette Tagesmutter, die die Kinder mit ihrer eigenen kompletten Familie betreut, ist absolut vertrauenswürdig, patent und nett ( Evi ist ihr Name ). Die Kinder sind während des Tages komplett betreut und auch nicht in der Klinik, sondern bei der Tagesmutter zu Hause. Die Betreuung ist von 7.30 bis 17 Uhr. Um 18 Uhr waren wir zum Abendessen und danach war eigentlich nur Zähneputzen, kuscheln und Geschichte vorlesen angesagt.

    Wenn ich überlege, dass viele der Patienten abends beim Bierchen ( !! ) zusammen saßen oder am Wochenende auch "feiern" gegangen sind - das brauche ich nicht.
    Meine Tochter war durch die Erlebnisse am Tag abends müde und ist zwischen 19.30 / 20.00 Uhr eingeschlafen, dann konnte ich entspannt lesen ( ich schaue kein Tv ) und bekam so auch genügend Ruhe und Schlaf.

    Eine andere Mutter, die zeitgleich dort war, berichtete genau das Gegenteil - ihr Sohn war ein Jahr älter und sie hatte nicht genügend Ruhe. Allerdings saß sie auch immer in einer größeren Gruppe beim Essen mit dem Jungen am Tisch und meckerte eigentlich permanent mit ihm, weil sie sich mit den anderen Patienten unterhalten wollte.

    Ich wollte genau das nicht, sondern habe Wert darauf gelegt, mit meiner Tochter allein am Tisch zu sitzen, um Zeit und ein Ohr für sie zu haben. Zeit für Gespräche und Ansprechpartner hatte ich am Tag ausreichend, um Erfahrungen auszutauschen ( Gruß an Tini5 ! ).
    Schon bei der Ankunft hatte ich aber auch mit der Ärztin besprochen, dass ich nicht zu viele Anwendungen haben möchte, weil ich auch innerlich zur Ruhe kommen wollte. Sie befürwortete das und so war es ein guter Mix.

    Meine große Tochter blieb - auch wegen der Schule - zu Hause. Ich denke, ich werde nächstes Jahr eine weitere Reha beantragen und meine, dann ist auch die Kleine groß genug, um zu Hause zu bleiben.

    Es kommt darauf an, was du von der Reha erwartest und natürlich auch, wie es dir insgesamt geht.

    Wenn du noch Fragen zu Bad Eilsen oder der Reha dort hast, antworte ich dir gern.

    Liebe Grüße, Tina
     
    #8 19. Juni 2014
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2014