Reha in der Schmerzklinik im November

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von saurier, 25. September 2018.

  1. saurier

    saurier Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    3.903
    Zustimmungen:
    860
    Ort:
    an einem fluss
    Hallo,
    ich selber bin seit etlichen Jahren in einer schmerzambulanz parallel zu anderen ärzten in behandlung. das möchte ich nicht misse,
    wenn ich auch herbe rückschläge einstecken
    musste. eine schmerzpumpe, um deren bewilligung
    ich bei mein.KK nicht kämpfenmusste(danke!)
    aber, die aufgrund mehrfacher wirbelsäulen op's
    in zwei jahren (insgesamt 12) und einer dabei entstandenen wundinfektion im januar 2018
    wieder reimplantiert wurde. es wird definitiv
    keine neue schmerzpumpe mehr geben.
    das thema ist gegessen, obwohl ich hier eine
    hohe form der schmerzlinderung erfahren habe.
    mein beh.schmerzarzt empfahl ein.schmezreha.
    glück: er hat eine schmerzklinik im letzten
    jahr einweihen können. die plätze sind rar und noch nicht alle kk sind zugelassen
    (geht auf anfrage).

    sein vorschlag, dass ich dort eine neu- und
    umstellung der medikamente erhalten könnte,
    neben anderen therapeutischen massnahmen
    zur schmerzlinderung. angedacht waren
    14 tage.
    gut, prinzipiell bin ich für neue sachen und wollte das angehen.
    pech für mich, es dauerte gut ein jahr.
    erst war dem vertret. arzt völlig unklar,
    wie dort das auf-nahmeprozedere abläuft.
    dann wollte er sich kümmern u.das dauerte

    nur 9 monate.
    ich hab regelmässig angefragt, aber jeder
    weiss, man ist nicht der einzigste patient in
    der schmerzambulanz. endlich ging es im juni zum vorgespräch. dann wieder stille, verdächtige stille. in der ambulanz keine info. das machte mich stutzig. denn die klinik hatte ein bericht an meine zuständige unfallkasse gesandt. nur wo ist der rehaantrag?

    meine nachfrage versetzte mich dann doch
    ins staunen
    -die reha sollte ich selbst beantragen?!
    ich musste offenbar einer unqualifizierten auskunft erlegen sein. vor gut 2 wo bekam
    ich die gute nachricht, reha ist bewilligt und
    das sogar über 21 tage.obwohl
    am wohnort, wird diese stationär durchgeführt. wobei
    ich das als grossen vorteil sehe: sich um
    nichts kümmern, die seele baumeln lassen...
    leider haben mich arge fam.sorgen ausgebremst, so
    dass ich derzeit nicht in
    die reha kann. es geht einfach nicht. so ich hoffe, kann ich am 15.11.2018 die reha
    antreten. ich freu mich drauf!

    es lohnt sich darum zu kämpfen,auch wenn
    es mit nachfragen und dranbleiben verbunden ist.
    saurier
     
    #1 25. September 2018
    Zuletzt bearbeitet: 25. September 2018
  2. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    8.105
    Zustimmungen:
    3.222
    Ort:
    Herne
    Ich hätte es Dir besser, viel besser gegönnt.

    Und auch einmal danke von mir für all die guten Tipps und Ratschläge.
     
  3. saurier

    saurier Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    3.903
    Zustimmungen:
    860
    Ort:
    an einem fluss
    PIRI,
    danke dir für deine worte.
    das hab ich gern gemacht und tu es auch immer
    wieder gern.
    knuddel grüsse vom sauri
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden