1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reha beantragen, ja oder nein?

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von Isabella2790, 1. Januar 2014.

  1. Isabella2790

    Isabella2790 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2013
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle zusammen,

    Ich stelle mir schon länger die Frage, ab wann man eine Reha beantragen soll. Zu meinem Krankenbild: Ich habe seit knapp 3 Jahren tägliche mäßige bis starke Kopfschmerzen. Seit 2 Jahren kommen Muskel und Sehnenschmerzen dazu und seit Geburt habe ich Skoliose und Hüpftdysplasie.
    Beim Neurologen war ich schon. Dieser meinte, dass ich Spannungskopfschmerzen habe und beim rheumatologen ist rausgekommen, dass ich lokales weichteilrheuma habe. Jedoch konnte mir kein arzt sagen, was ich als nächstes tun soll und mir keine Medikamente und Therapien aufschreiben bzw. nennen.

    Nun stelle ich mir die Frage, ab wann bzw mit welchem Schmerzbild man eine Reha beantragen sollte.

    Vielleicht könnt ihr mir ja helfen und mir sagen, was ich da alles beachten sollte.

    Vielen Dank

    Isabella
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Isabella!
    3 Jahre sind eine lange Zeit und ich denke, da wird es höchste Zeit, daß Du eine Reha beantragst, oder einen Akutaufenthalt in einer Schmerzklinik.
    Schmerzen neigen dazu, chronisch zu werden und da sollte man möglichst schnell gegensteuern.
    Gute Besserung
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo Isabella,

    dann würde ich dir zunächst raten, dich um einen anderen arzt zu bemühen, denn den wirst du vermutlich auch nach einer reha brauchen ;)

    ich kann aus deinem beitrag deine berufliche situation nicht erkennen, insofern verweise ich dich ganz einfach zunächst mal auf die entsprechenden broschüren der deutschen rentenanstalt, in denen du alle nötigen und wichtigen hinweise findest zur reha,
    zum einlesen in die thematik sehr sinnvoll, hier ist der link.......
    http://www.rheuma-online.de/forum/threads/52150-Links-zum-Thema-Rente-und-Rehabilitation?p=545856&viewfull=1#post545856

    ich wünsche dir gute besserung und ein frohes neues jahr, marie
     
  4. wessi

    wessi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Mittelfranken (Bayern)
    Hallo Isabella,

    ich begrüße dich hier im Forum, und einen guten Austausch mit uns.

    Ich sage ja dazu. :top:

    Willkommen im Klub: der Hüftdysplasie. :top:

    @josie, hat Recht damit, du musst dringend was machen, und zwar ab in einer Akutklinik, die helfen dir weiter.

    Das ist mein Tipp, und ein guter Rat, an dich.

    Bis bald wieder mal

    MLG Der Wessi aus Bayern
    :bier:
     
  5. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo Isabella,
    ich versuche dir mal zu antworten.
    du kannst und hast ausserdem das recht jederzeit einen antrag auf eine
    rehamassnahme zu stellen. das kannst du einfach über den hausarzt beantragen.

    der antrag, der benötigt wird, wird dir zugeschickt und dieser wird vom arzt und auch
    von dir ausgefüllt. deine diagnosen und deine fragestellung, lassen vermuten, dass
    keiner der ärzte so richtig bei dir "ran will". bitte bemühe dich dringend um eine
    abklärung, was nun an medikamenten/therapien ratsam wäre.
    u.U. läuft das auf einen
    arztwechl hinaus.


    ein anrecht auf reha hast du aller vier jahre. dein hausdoc wird dir zu helfen wissen,
    wende dich am besten an ihn.

    du solltest beachten, dass du alle möglichen relevanten erkrankungen im reha antrag
    mit aufführen solltest, damit diese in der reha auch mit berücksichtigt werden können.

    ausserdem hast du ein wahlrecht, um dir eine reha einrichtung auszusuchen, sofern
    diese mit deiner kk einen versorgungsvertrag hat. d.h. du kannst dir rehaeinrichtungen
    wählen, die in dein behandlungskonzept passen. das findest du auf den jeweiligen
    seiten der rehakliniken.
    du selber kannst bis zu 3 vorschläge einer rehaklinik (siehe sgb IX § 9 )vor schlagen.
    die kk/drv können bei grosser finanzieller abweichung der finanzierung , dir eine andere
    klinik vorgeben (prinzip der wirtschaftlichkeit). hier solltest du dann nicht ablehnen,
    sondern die reha auf alle fälle antreten.


    je nach antragstellung, ist entweder die drv (solange man in arbeit ist) oder die kv
    (rentner z.bsp.) für dich zuständig. . letztenendes ist es doch egal, denn du möchtest
    sicherlich, dass es dir recht bald wieder beser geht. da wäre es viel. nicht ganz so
    wichtig wo du zur reha gehst, sondern eher "wie" .
    schau es dir im internet gut an, bevor du eine entscheidung fällst.

    weitere fragen gern auch per pn.

    grüße vom sauri
     
    #5 2. Januar 2014
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2014
  6. Isabella2790

    Isabella2790 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2013
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Danke :)

    Hallo,

    ersteinmal danke für eure nachrichten.
    @ saurier:
    Ich habe sehnenschmerzen vorallem in beiden handgelenken, am Ellenbogen rechts und in den Schultern. Muskelschmerzen habe ich vllt 3 mal im Monat vorallem in den Oberschenkeln oder im Oberarm. Meine Schultern sind sehr verspannt und die Muskeln verkrampfen sich immer wieder, auch in der Brustwirbelsäule. Ich hatte bis Ende Dezember Manuelle Therapie (MT) und das hilft, allerdings nur ein bis zwei Tage, aber es bringt etwas. Da ich jetzt erstmal kein Rezept mehr bekomme, werde ich selbst weitermachen und es selbst zahlen. Beim Orthopäden habe ich erst Ende Februar einen Termin, wegen den Schmerzen im Rücken und meiner Skoliose. Vor Fünf Jahren meinte dieser, dass meine Skoliose und die Hupftdysplasie sehr gerin geworden sind. Daraufhin habe ich auch nichts mehr unternommen.
    Die Ursache der Spannungskopfschmerzen ist nicht geklärt. Es könnte Streß sein, aber auch chronische Schmerzen. Der Neurologe hat mir Amitirptylin aufgeschrieben, welches aber zu starke Nebenwirkungen hat und ich diese nicht nehmen möchte.
    Gegen das Weichteilrheuma bekomme ich keine Medikamente, da der Rheumatologe meinte, dass es nur lokal ist. Er meinte, dass ich mich entspannen solle und wenn meine Sehnen im Handgelenk sich wieder entzünden eine Rheumsalbe daraufschmieren solle und die Bandage fürs Handgelenk anziehen solle. Mein Blutbild ist in Ordnung, laut Blutbild bin ich kerngesund.
    Mein Hausarzt hat mit mir Lioresal und Novaminsulfon ausprobiert. Jedoch reagier ich auf beides allergisch und sie sind abgesehen davon viel zu stark für mich.
    Gegen meine Kopfschmerzen nehme ich Paracetamol. Ebenfalls habe ich chronische Magenschleimhautentzündungen und dagegen nehme ich Pantoprazol.

    Zu meinem Beruf. Ich bin Erziehrin im Kindergarten, d.h. ich habe einen körperlich anstrengenden job, der allerdings mein Traumjob ist und ich diesen auch nicht aufgeben möchte.

    Vielen Dank euch für eure meinung.

    lg Isabella
     
  7. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo isabella

    danke für deine antwort.
    auch wenn man keine entzündungswerte im blut hat, so kann man
    trotzdem rheuma haben? so ganz verstehe ich den rheumatologen
    nicht.


    ich kann dir also wirklich nur eine reha ans herz legen, wo deine
    hauptprobleme schmerz und gelenkprobleme, sowie der
    weichteilrheumatismus mit behandelt werden können. ausserdem
    die behandlung der probleme die die kopfschmerzen auslösen.

    saurier
     
  8. Isabella2790

    Isabella2790 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2013
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Lieber Saurier,

    danke dir. Du hilfst mir hier echt viel :top:
    Ich werde schauen, dass ich früher eine Termin bei meinem orthopäden bekomme. Das gute an diesem Arzt ist, dass er mich von klein auf kennt und weiß was mit meinem rücken und hüfte ist. Das sich das Gedächtnis schmerzen merkt, wusste ich noch gar nicht :vb_frown:
    Beim neurologen möchte ich auch nochmal einen Termin ausmachen und schauen, was für alternativen er zu amitirptylin hat.
    Mit einem Hausarzt möchte ich ebenfalls sprechen über kg und reha u.s.w Was er darüber denkt und ob dies sinnvoll wäre.
    Ebenfalls werde ich mir eine zweite Meinung bei einem anderen rheumatologen einholen, was er dazu meint. Mein rheumatologe meinte, dass mein weichteilrheuma nicht schlimm ist und wir hier keine Medikamente benötigen. Ich weiß jetzt nicht ob des richtig ist und ich einfach sehr "wehleidig" bin oder er einfach etwas falsch macht.

    lg Isabella
     
  9. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.613
    Zustimmungen:
    98
  10. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.443
    Zustimmungen:
    84
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Isabell,

    mir hat damals die Schmerzklinik Sommerfeld in Kremmen gut getan.

    Vielleicht wärst du in einer speziellen Schmerzklinik besser aufgehoben..

    Alles andere hat Saurier bestens erklärt...:top:

    LG