1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reduzieren von MTX

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Barbara, 16. September 2003.

  1. Barbara

    Barbara Guest

    Hallo,

    ich habe mal wieder eine Frage an die "alten" MTX-UserInnen.
    Ich war heute wieder bei meinem Hausarzt wegen der Ergebnisse der Blutuntersuchung. Die Leberwerte sind halbwegs ok, die Entzündungswerte noch leicht erhöht.
    Bisher habe ich 25 mg MTX als Spritze bekommen, jetzt, ab morgen, soll ich nur noch 15 mg als Tablette nehmen, wegen einer "leichten" Anämie.
    Das scheint mir ein bisschen sehr schnell mit der Reduzierung, vor Allem, da ich immer noch große Probleme mit den Hand- und Fingergelenken habe.
    Hat jemand von euch Erfahrung mit Anämie als Folge von MTX oder mit der Reduzierung von MTX?

    Freue mich auf eure Antworten,

    Gruß, Barbara
     
  2. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Barbara,

    nach meinem Gefühl wäre es sicherlich besser MTX von Spritze auf Tablette in der gleichen Dosierung umzustellen und dann erst schrittweise die Tabletten, aber da würde ich an deiner Stelle lieber nochmal mit dem Doc reden

    Zur Anämie kann es auch durch die cP kommen, hast du es schonmal mit einem Eisenpräperat versucht??

    Liebe Grüßße

    Ulla
     
  3. Rollo

    Rollo Meistens Optimist

    Registriert seit:
    6. Mai 2003
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlstein in Unterfranken
    Hallo Barbara!

    Anämie bedeutet doch, dass beim Laborbefund der Hb-Wert unter der Norm gelegen hat - u. U. auch der Hämatokrit-Wert?! Dafür kann es viele mögliche Ursachen geben. Hat Dein Arzt dazu nichts gesagt?

    Der häufigste Grund für eine Anämie ist Eisenmangel. Eisen ist ein wesentlicher Baustein der roten Blutkörperchen. Der Grund für einen Eisenmangel wiederum kann das entzündliche Geschehen sein. Aber das sind keine Nebenwirkungen von MTX. Daher erscheint mir die Schlussfolgerung Deines Arztes etwas vorschnell. Hast Du Dir den Laborbefund ´mal zeigen lassen? Ich lasse mir von meinen immer eine Kopie geben. Wenn bei der Untersuchung der Eisenstatus (Serumeisen, Ferritin, Transferrin) nicht bestimmt wurde, sollte man dies zur genaueren Abklärung möglicher Ursachen nachholen. Dann kann man immer noch über eine MTX-Reduzierung nachdenken. Ich hatte auch schon 2 Mal einen erniedrigten Hb-Wert. Der hat sich jeweils bis zur folgenden Blutuntersuchung von selbst erholt.

    ALLES GUTE!

    Rollo
     
  4. Trivia

    Trivia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo Barbara,

    von 25 mg Spritze auf 15 mg Tablette erscheint mir auch ein bisschen schnell.
    Zum Thema Anämie kann ich Dir allerdings nicht viel sagen bzw. ich weiß nicht, wie das zusammenhängt.

    Ich kann Dir nur von meinen Reduzierungserfahrungen berichten:
    Anfang des Jahres habe ich in Absprache mit meinem Rheumadoc von 20mg Spritze auf 15mg Spritze umgestellt und bekam genau 8 Wochen nach Reduzierung einen heftigen Schub. Also habe ich wieder auf 20mg erhöht, aber es hat sehr lange gedauert, bis es wieder gewirkt hat.

    Wenn ich in den Urlaub fahre, nehme ich auch Tabletten, aber 25 mg, da dies ungefähr 20mg als Spritze entspricht.

    Mein HB Wert ist auch immer ganz, ganz leicht zu niedrig, aber da noch keiner was zu gesagt, bzw. bei Frauen ist das glaube ich häufig so.

    Ich würde Dir empfehlen Deinen Rheumadoc zu fragen (wenn Du einen hast).

    Liebe Grüße
    Trivia