1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

reaktive Arthritis

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Schwiecker, 4. Februar 2013.

  1. Schwiecker

    Schwiecker Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2012
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Köln
    Hallo zusammen,

    bin auf der Suche nach Erfahrungsaustausch in Sachen infektreaktive Arthritis mit dem Gen HLA-B27 ??? Habe Verdacht auf eine reaktive Arthritis. Beschwerden im ISG Kreutz Darm- beingelenk. CRP erhöht. Zunächst Behandlung mit Antibiotika und Ibuprofen.Kommt in Schüben immer wieder! Bisjetzt auf Chlamydien/Mykoplasmen und Ureaplasmen Antikörper untersucht, leider ohne Ergebnis. Hat jemand ähnliche Erfahrungen und wie wurdet ihr behandelt? Komme aus dem Raum Köln und habe am 14 Feb. Termin bei der Rheumatologin Dr. Wilden einen Termin.

    Über Eure Rückmeldung würde ich mich sehr freuen!!

    Viele Grüße

    Geli
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Geli,
    hab dir gerade in deinem anderen Thread geantwortet, ohne diesen gelesen zu haben.
    Ist ja super, dass du schon bald einen Rheumatologentermin hast.
     
  3. petra11

    petra11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2005
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Geli,
    nach langer leidenszeit wurde bei mir nun eine RA, PSA, Polyarthrose, Degenerative WS-Erkrankung, 1. Stadium MB und eine wie meine Rheumatologin sagt eine perestenierende Borreliose festgestellt.
    Der HLB27 ist bei mir negativ. Entzündungswerte positiv, RF: hin und wieder erhöht.
    Da bei mir 1994 die Borreliose erst nach Jahren trotz starker Symptome festgestellt wurde und auch nur unzureichend behandlet wurde, geht sie davon aus, daß zumindest die Arthtitis und die PSA durchaus hieraus entstanden sind. (Reaktive Arthritis) Die Borreliosewerte im Elisa und auch Banden im Westernblod sind positiv.
    Sie kontrolliert die Werte alle 6-12 Monate und ich bekomme bei Bedarf Antibiotika. In der Zeit muß ich allerdings das MTX runterfahren und nur alle 2 Wochen spritzen.
    Ich komme übrigens auch aus der Gegend von Köln. Was ist denn bei dem Rheumatologen heraus gekommen. Ich war bei 3 Rheumatologen, bis ich mal ernst genommen worden bin.
    Ich wünsche Dir alles Gut.
    L.G., Sybille
     
  4. Schwiecker

    Schwiecker Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2012
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Köln
    freue mich über Deine Antwort

    Hallo Sybille,

    vielen Dank für Deine Zeilen,freu mich immer wenn ich jemanden mit ähnlichen Symptomen kennenlerne.

    Von wo kommst Du denn aus Kölle??

    Hast ja auch eine Odyssee an Diagnosen und Untersuchungen hiner Dir. Bei mir hat es ja auch ewig gedauert. Bin zur Zeit ohne Antibiotika, das seit 15 Wochen. Ich zähle immer die Abstände Immerhin habe ich ja 3 Monate welches genommen. Habe jetzt von einem Bekannten gehört das er auch zeitweilig durch eine verschleppte Borriliose immer wieder bei Schüben Antibiotikum nehmen muß. Und das schärfste ist, anfangs hatten sie dreimal auf Borreliose getestet und immer war der Wert negativ erst beim vierten mal wars positiv. Bei kir wurde nur einemal getestet angeblich negativ??? Ich war bei einer Rheumatologin in Köln Ehrenfeld hatte ich hier aus dem Forum empfohlen bekommen die hat die Verdachtsdiagnose meines Hausarztes bestätigt. Aber die genauen Bakterien die dies verursacht hat konnte nicht genau bestimmt werden. Das einzige was erhöht war waren die Mykoplasmamen die kommen bei einem Harnwegsinfekt oder Durchfall so wie bei einer Bronchitis vor. Hatte ich natürlich alles:)

    Mittlerweile geht es mir augenblicklich ganz gut. Bin aber immer auf der Hut. Bei dem geringsten Zimperlein welches in die Richtung geht horche ich auf. Wie äüssern sich bei Dir die Schmerzen??? Bis jetzt komme ich um die Basismedis rum brauche sie noch nicht. Zum Glück. Würde mich freuen von Dir zu hören. Bei welchem Rheumatologen bist Du denn?

    Ganz liebe Grüße

    Geli
     
  5. petra11

    petra11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2005
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Geli,
    hab Dir eine PN geschickt.
    L.G., Sybille
     
  6. hyggelig

    hyggelig Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2011
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    0
    Hi geli!

    ich habe leider noch keine Diagnose. Alles deutet auf was reaktives hin.
    Fing bei mir vor 2 Jahren an. Ich hatte immer wieder Angina und meine Mandeln wurden im Mai 2012 entfernt. Ca 1 Jahr vorher hatte ich plötzlich einen Finger dick und schmerzhaft. Die blutwerte damals ergaben einen rheumafaktor vornüber 100 ( weiß nicht mehr genau) Daraufhin wurde aber nicht viel gemacht. Alsdann irgendwann mein Rücken anfing , dann die Schulter, dann die Hüfte wurde ich auf HLAB 27 untersucht. Positiv !!
    Aber immernoch passierte nix.
    ich wurde mittlerweile in 1 Jahr 3 x am Hals operiert. Irgendwo sitzt ein strepptokokkenherd den aber keiner findet. Sie schließen auf was reaktives. Aber machen tut keiner was. Bin bei 2 Rheumatologen. Die eine IST ständig selbst krank die andere sagt: es könnte sich was entwickeln , ausschließen kann ich's nicht. Aber es ist noch nicht so schlimm. Abwarten ( Termin am 27.1.2014)
    ich nehme bei Bedarf arcoxia. Mittlerweile hab ich daherschwätzen in Denker Fingern ( Ring und kleiner Finger) , Schultergelenke sind beide entzündet ( im szinti diagnostiziert) , CRP leicht erhöht, RF ebenso, CCP negativ und und und.

    ich hab längs,a das Gefühl mich nimmt keiner ernst und da ich ja noch nicht krank genug bin wird halt nix gemacht. Muss sich anscheinend erst alles richtig manifestieren damit was passiert.

    ich hoffe dir geht's im Moment recht gut

    gruss hyggelig