1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

reaktive Arthritis wie lange?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Marcel45, 26. April 2006.

  1. Marcel45

    Marcel45 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2006
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwarzheide
    Hallo suche Betroffene die eine reaktive Arthritis haben oder hatten?

    Hier mal eine Schilderung meines Krankheitsverlaufs.

    Ende November 2005 hatte ich Durchfall mit Fieber und starken Bauchkrämpfen sowie allgemeines Unwohlsein (Verlauf ca.3 Tage).
    Am 17. Dez. 2005 ist mein linkes Sprunggelenk leicht angeschwollen und schmerzte, was aus ärztlicher Sicht auf meinen Knick –Plattfuss geschoben wurde. Gleichzeitig verspürte ich beim Beugen in beiden Kniegelenken einen leichten Spannungsschmerz. Diese Schmerzen hielten ca. 2 Wochen an.
    Dann begann mein rechtes Knie leicht anzuschwellen. Der Arzt nahm eine Blutuntersuchung vor. Es wurden keine Anzeichen für Rheuma oder Gicht festgestellt, CRP- Wert war normal, auf Yersinien wurden Antikörper nachgewiesen, die auf eine frühere durchgemachte Erkrankung hinwiesen, HLA B27 Positiv. Boreliose und Chlamydien Negativ!
    Dann bekam ich vom 13-15 Jan. 2005 erneut Durchfall mit Fieber!
    Am 16.Jan. hatte ich einen Termin beim Chirurg. Das Knie wurde geröntgt und keine Abnutzungserscheinungen waren zu erkennen. Der Chirurg meinte jediglich, dass die Kniescheibe nicht richtig läuft, wegen Knorpelgebilde! Er verschrieb Ultraschall mit Manueller Therapie. Am Abend bekam ich wieder stechende Schmerzen im re. Knie.
    Am 18 Jan. folgte erneute Blutkontrolle. Diesmal war der CRP erhöht :12,5.
    Wenig später schwoll mein Knie stark an und ich hatte heftige Schmerzen.
    Der Chirurg Punktierte das Knie was ca. 4 Std Erleichterung brachte. Danach wurde es so schlimm, dass ich kaum mehr Laufen konnte und es vor Schmerzen nicht aushielt.
    Am 23. Jan. wurde ich ins Krankenhaus mit Verdacht auf Yersinose eingewiesen.
    Ich lag 10 Tage auf der Inneren Abteilung, wo sich folgende Befunde ergaben:
    - Sonographie Abdomen: unaufälliger Befund
    - Ileo-Koloskopie: kein Anhalt für chronisch entzündliche Darmerkrankung
    - Stuhl auf pathogene Keime negativ
    - Labor in SI-Einheiten (Verlauf)
    - Path.: CrP 132 (23), Monocyten 9,6%, Lymphocyten 10,3%,
    - Varicell-Zoster IgG 2249mIE/ml (-IgM neg.)
    - Negativ: Yersinien-IgA und IgM, EBV-IgM bei pos IgG (zurückliegende Infektion)
    Therapie: Arcoxia 90mg 0-0-1 Quarkwickel re Knie 1-0-1 auch zu Hause weiter machen.
    Diagnose vom Krankenhaus: Reaktive Gonarthritis re bei Varizella zoster Infektion.

    Am 08.02.2006 wurde ich entlassen. Die Schwellung im Knie und die Schmerzen sind etwas zurückgegangen.
    Nun hatt ich jedoch Schmerzen beim Beugen und Strecken des linken Knies. Sowie erhöhte Temperatur und Wassereinlagerungen im li. Schienbein. Nach ein paar Tagen wurden die Schmerzen wieder schlimmer in beiden Knien!
    Meine Hausärztin, welche mit dem Klinischen Befund völlig irritiert ist, da ich noch nie eine Gürtelrose hatte, verordnete mir nun : Doxycilin 1x200mg 10Tage sowie weiter Arcoxia 90mg am Abend.

    Ich bekam dann endlich ein Termin bei einer Rheumatologin. Mein Blut wurde nochmal Untersucht. Der Auslöser für meine beschwerden wurde nicht gefunden (Yersienien usw.)
    Die Diagnose der Rheumatologin war dann reaktive Arthritis. Der RF war 7,4 was immer das auch heißt?? CRP 8,49 BSG 60 !
    Die körperliche Untersuchung ergab das ich in beiden Kniegelenken ein Erguss habe sowie am Schlüsselbein eine Entzündung ist. Ich bekomme seit 20 Feb. Cortison 20-10-0 mg.
    Bin jetzt bei 12,5 mg Cortison angekommen und habe vor ca. 4 Wochen mit Sulfasalazin angefangen. Schmerzen habe ich aber immer noch, es ist sehr wechselhaft ein Tag besser und ein Tag schlechter!

    Was habt ihr für Erfahrung gemacht mit einer reaktiven Arthritis, wie lange hat es gedauert bis es ganz verschwunden war? Wie lange werde ich das Sulfasalazin mindestens nehmen müssen?

    Viele Grüße Marcel aus der Niederlausitz
     
  2. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Hallo,

    also bei mir scheints ja auch eine zu sein (auch wenn mir der Rheumatologe das bisher nicht betätigen wollte).
    Schlagartige Beschwerden in allen Gelenken bis hin zur völligen Einschränkung derselben. Ungezählte Blutuntersuchungen (ärztlich wie auch privat). Alles ohne erkennbaren Befund. Ein Tipp eines befreundeten Arztes brachte mich dann auf eine Mykoplasmeninfektion. Ergebnis positiv, 21 Tage Doxycyclin 2x100mg. Nach dieser Zeit massive Besserung der Schmerzen und der agressiven Schübe. Das Ganze ist jetzt über 4 Monate her. Meine Finger und Fußgelenke sind immer noch geschwollen und ohne Scherzmittel habe ich vor allem in den Beinen und Hüften Anlaufschwierigkeiten. Die Morgensteifigkeit hat aber schon erheblich nachgelassen. Liegt jetzt bei ca. 15 min.
    Habe bis jetzt nur Ibuprofen 600 genommen (Dosis nach Bedarf). Der Rheumadoc wollte mir Prednisolon verschreiben, was ich aber erstmal verschoben habe. Nehme zur Zeit trotz widersprüchlicher Meinungen CMO+.

    Grüße

    Chris
     
  3. üpoi

    üpoi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Gratuliere!

    Gratuliere! So schnell so viele Befunde hat man selten :D

    Deine Arthritis geht entweder schnell weg oder nicht. Geht sie weg, dann für immer oder nicht. Dann redet man von Tagen, Wochen, Monaten, Jahre oder dem Rest deines Lebens.
    Das ist zum wahrscheinlichen Verlauf deiner Erkrankung die präziseste Prognose, die du jemals kriegen wirst.
    Halt trotzdem die Ohren steiff. Alle nett hier:p
     
  4. Utegro

    Utegro Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Mai 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    zurzeit in Helsinki
    Leidensgenossin

    Hallo Marcel,

    auch wenn dein posting schon etwas älter ist, wollte ich dir dennoch schreiben in der Hoffnung dass es dir besser geht. Ich habe seit drei Wochen eine post reaktive Arthritis nach einer Salmonelleninfektion. Betroffen sind beide Knie, der Rücken und die Füße . Anfangs wurde ein Antibiotikum und Schmerzmittel mit entzündungshemmenden Stoffen für 10 Tage verschrieben. Verbessert hat sich leider nix. Inzwischen nehme ich Kortison (Prednison, noch 20 mg täglich), ein Anti-Rheumatikum (Salazopyrin) und noch Schmerzmittel (Arcoxia). Die Arthritis kam 10 Tage nach dem die Salmonelleninfektion aufgetreten ist. Deswegen ist meine Diagnose eindeutig ohne großes Hickhack. Ich war auch kurz im Krankenhaus, weil mein CRP auf 173 war. Durch das Kortison geht es mir viel besser und der Wert ist auf 53. Kann aber noch immer nicht laufen, oder stehen, sondern bewege mich im Rollstuhl durch die Wohnung. Ich hoffe bald einen Termin beim Rheumatologen zu bekommen. Wie geht es dir inzwischen? Hat irgendeine Therapie besonders geholfen - z.B. das Kortison? Hast du eine Art Krankengymnastik gemacht? Wäre für einen erneuten Erfahrungsbericht von dir dankbar!!

    Hab übrigens in der Lausitz (Cottbus) studiert! :)

    Liebe Grüße an dich,
    Ute