Reaktive Arthritis nach Auslandaufenthalt

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Anne27, 4. Februar 2017.

  1. Anne27

    Anne27 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Leute,

    Kurz zu mir:
    Habe seit Oktober 2016 Reaktive Arthritis-war in Thailand und hatte dort 2 Tage einen Magen-Darm Virus
    Dann Ende Oktober über Nacht ziemlich starke Schmerzen und infolge eine heftige Schwellung am Sprunggelenk, linker und rechter kleiner Zeh sowas nennt man dann "Wurstzeh" und linkes Knie und seit neuestem rechter Daumen.
    Bin zuerst zum Orthopäden, der mir vorgeschlagen hat Ibumetin zu nehmen (da im Röntgenbild nichts zu sehen war)-hat gar nichts genützt. Dann zur Hausärztin Rheuma-Wert bestimmen HLA-B27 ist negativ, diese hat mir dann Kortison 15mg am Tag verschrieben auch keine Besserung. Bin dann zur Privatärztin gegangen nochmal Blut abnehmen, diese hat mir dann Voltaren Retard verschrieben, dann hatte ich endlich einmal eine leichte Besserung! Es war aber trotzdem alles sehr mühsam, vorallem das Arbeiten bin dann durch Zufall auf die Voltaren dispers gekommen, dann ist endlich Mal die Steifigkeit besser geworden! Die Schwellung am Sprunggelenk ist durch eine Kortisonspritze komplett weckgeganen, jetzt ist "nur noch" das Knie die Zehen und die Fersen was mir ziemliche Schmerzen verursachen. Habe auch öfter an den Oberschenkeln sowas wie Muskelkater und die Fusssohlen brennen auch, wenn ich zu wenig Tabletten nehme!
    Hat von euch jemand eine ähnliche Erkrankung, und kann mir sagen was hilft?
    Danke schonmal :)
    Liebe Grüße
    Anne
     
  2. ThomasM68

    ThomasM68 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Januar 2017
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Anne,

    ich würde an Deiner stelle noch einen Termin bei einem Rheumatologen vereinbaren, und alles prüfen lassen. Bei mir ging es ähnlich im Sommer los. Der 1. Befund vom Hausarzt war Schleimbeutel. Als es nach Wochen nicht besser wurde, wechselte ich im September zum 1. Orthopäden. Diagnose dort, Arthrose, Diclofenac schlucken. Das ging dann bis zum 16.12 so ohne Besserung oder auch nur einer kleinen Minderung der Schmerzen. Da ist dann plötzlich vom Knie kommend nach unten alles angeschwollen. Danach den Orthopäden gewechselt, der hatte dann zum ersten mal den Verdacht auf rheumatische Arthritis, vor allem weil jetzt noch die Schulter und die Handgelenke dazukamen. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich dann einen Termin beim Rheumatologen angefragt, 26.07.17. Der Orthopäde hat dann selbst beim Rheumatologen angerufen. Mit seiner Hilfe konnte der Termin dann auf den letzten Montag vorbverlegt werden. Zwischenzeitlich fing er bereits mit Cortison an, allerdings mit höherer Dosis als bei Dir. 2 Tage 48mg, 2 Tage 32mg, 2Tage 16mg, seitdem 8mg. Das Knie ist zwischenzeitlich schmerzfrei, die Schulter fast und die Handgelenke merke ich nur noch morgends bis ich sie einige Male bewegt habe.


    Gestern bekam ich dann auch die vorläufige Diagnose vom Rheumatologen. Mein HBL-B27 ist auch negativ, anhand anderer Kriterien wurde trotzdem die Diagnose chronische Polyartritis gestellt. Ab heute wird zusätzlich zum Cortison mit Sulfasalazin begonnen.


    Thomas
     
  3. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.637
    Zustimmungen:
    6.975
    Ort:
    Niedersachsen
    Ich vermute mal ganz stark, dass du dir irgendwas eingefangen hast, was da noch in deinem Körper aktiv ist. Schmerzmittel wirken da auch nur auf die Symptome, bekämpfen aber die Ursache nicht. Vielleicht wäre es ganz sinnvoll, einmal gezielt auf die Suche zu gehen. Am besten wäre da ein Tropenmediziner. Sollte sich da tatsächlich was eingenistet haben, können die Beschwerden mit der Zeit schlimmer werden und unbehandelt wirds nicht besser ;).
    Und wenn nichts gefunden wird, bist du wenigstens auf der sicheren Seite.
     
  4. Mopsfan

    Mopsfan Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. Dezember 2015
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münster, die lebenswerteste Stadt
    ich auch, aber erst Jahre später

    Hallo,

    auch ich habe enorme Gelenkprobleme, Schmerzen, Entzündungen, Steifheit e.t.c.

    Ich war 2001 in Tunesien im Urlaub und hatte mir auch Magen/Darm-Infekt mit über 40 Fieber eingefangen.
    Zuhause bin ich leider nicht zur Kontrolle zum Arzt gegangen.

    Im Laufe der Jahre hatte ich öfter ähnliche Infekte, aber nie richtig ernst genommen.

    Seit ca 2 Jahren fangen meine Gelenke , die (altersgemäß-67) arthrotisch sind, an zu schmerzen und sich zu entzünden.
    Der große Bluttest bei einem neuen Arzt hat sehr stark erhöhte Chlamydienwerte IiG = Antikörper gezeigt,
    das bedeutet, dass ich seit Jahren die Chlamydien im Körper habe, also verschleppt , sie jetzt reaktiviert sind und sich an den Schwachstellen des Körpers ansiedeln und dort zu schmerzenden Entzündungen führen.

    Der Rheumatest ist auch negativ, aber die Dg. reaktive Arthritis chlamydieninduziert.

    Ich war danach bei anderen Ärzten und wollte ein Zweitmeinung,
    nur Kopfschütteln, es sei "nur" Arthrose.......
    Ivh bin völlig verunsichert.
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.151
    Zustimmungen:
    2.157
    Ort:
    Köln
    Hi,
    wenn nach Auslandsaufenthalten Infekte auftreten und u.U. reaktive Arthritis auslösen, dann würde ich mich auch bei den Tropeninstituten informieren über die Erkrankungen die im jeweiligen Land auftreten können und inwieweit es dafür eine Hilfe gibt.

    http://www.dtg.org/institut.html

    LG Kukana
     
  6. Anne27

    Anne27 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2017
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    [SUB]Vielen lieben Dank für die hilfreichen Antworten!
    Habe einen Termin beim Rheumatologen, muss jetzt noch auf die Blutergebnisse warten und bekomme dann eine Basistherapie (am ehesten mit Kortison 500mg tgl.)
    Die Diagnose war gleich reaktive Arthritis- habe Flüssigkeit im Knie und in beiden Füssen! Das erklärt hoffentlich auch die Steifigkeit- ich habe sie nämlich fast den ganzen Tag!
    Hat von euch auch jemand Flüssigkeit in den Gelenken?

    Schöne Grüße
    Anne[/SUB]
     
  7. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    256
    Zustimmungen:
    75
    Ja, ich, in den Knien. Auch reaktive Arthritis. Die Flüssigkeit ist weg seit ich Humira nehm.
     
  8. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    15.637
    Zustimmungen:
    6.975
    Ort:
    Niedersachsen
    500 mg??? :eek:
     
  9. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    6.885
    Zustimmungen:
    4.899
    Maggy, die Reaktion ist verständlich - vermutlich liegt hier ein Irrtum vor ;)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden