1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Raynaud-Syndrom,HILFE!

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Pat1, 1. Mai 2009.

  1. Pat1

    Pat1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    gibt es auch eine reine medikamentöse Behandlung für das Raynaud Syndrom? Oder wird da eher gar nichts gemacht? Kann man dieses auch ohne eine andere rheumatische Erkrankung haben oder ist es eine reine Begleiterkrankung?
    Frage für jemanden, den es aus beruflichlichen Gründen nicht einfach so möglich ist, einen Facharzt/Rheumatologen aufzusuchen. Gibt "Betriebseigene Ärzte" mit teilweise nicht sehr viel speziellem Fachwissen, eher allgemein.
    Danke für Eure Hilfe, schonmal vorab! :(

    LG
    Pat1
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Pat

    und erst ein Mal ein herzliches Willkommen hier...

    Zum anderen:
    Wir sind hier nur Laien, die auf ihren Gebieten jeweils ihre Erfahrungen haben.

    Hier ist ein Link zu diesem Thema:

    http://www.rheuma-online.de/a-z/r/raynaud-symptomatik.html

    http://de.wikipedia.org/wiki/Raynaud-Syndrom

    http://www.dr-gumpert.de/html/raynaud_syndrom.html

    http://www.medizinfo.de/arterien/raynaud/ursachen.shtml

    http://www.gesundheit-heute.de/gh/ebene3.html?id=1850


    Ich hoffe, dass sie Dir weiterhelfen. Mit meinem Raynaud-Symptomatik lebe ich auch schon eine ganze Weile und versuche, die Auslöser zu vermeiden. Häufig habe ich diese Taschenwärmer zum Knicken in der Tasche, auch im Frühling.....

    Viele Grüße
    Colana
     
  3. Pat1

    Pat1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. August 2008
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Danke Colana für die interessanten Links, ich weiß das ihr "nur" Laien seid, aber ich wollte ja gerade von denen, mit diesem Syndrom wissen, ob sie Medikamente bekommen.
    Dankeschön :top:
    LG
    Pat1
     
  4. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Meine Tochter hat auch ein Raynaud-Syndrom. Es war als die Erkrankung bzw. Grunderkrankung entdeckt wurde, schon zu Nekrosen in den Fingerspitzen gekommen. Man verschrieb ihr Adalat und ASS. Adalat ist ein durchblutungsförderndes Medikament. Wirkung gleich Null. Nebenwirkung hoher Puls und niedriger Blutdruck und öfter schwarz vor den Augen. Dann wollte man Infusionen mit Prostaglandinen beginnen. Soweit kam es dann nicht, weil endlich eine Basistherapie gegen die Grunderkrankung begonnen wurde. Diese hat das Raynaud-Syndrom entscheidend verbessert. Ganz ohne Adalat und ASS hat es sich mit der Zeit zurückgebildet.