1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

RA und nichts hilft

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Sonnenstrahl, 23. August 2012.

  1. Sonnenstrahl

    Sonnenstrahl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    ich bin neu hier. Vor ca. 3 Monaten fing alles an, plötzlich auftrende Schmerzen an einer Hand und geschwollene Finger. So schnell wie es kam ging es auch wieder weg um dann am nächsten Tag an der anderen Hand wiederzukommen. So ging das ein paar Wochen. Mein Hausarzt hat mich zum Rheumatologen geschickt und vor vier Wochen bekam ich die Diagnose "rheumatoide Ahtritis". Rheumafaktor und CRP waren erhöht, allerdings war mir nicht klar was das bedeutet. Jetzt nehme ich seit 3 Wochen MTX aber es wird immer schlimmer. Gestern nacht waren beide Hände so geschwollen und haben so weh getan das ich vor lauter Schmerzen geheult habe. Nichts hat geholfen, weder Eis noch Ibuprofen. Heute hatte ich eh Termin beim Doc und die gab mir Cortison was ich bisher immer abgelehnt habe. Die normalsten Dinge gehen nicht, heute beim Autofahen konnte ich kaum schalten, oder Körperpflege - wie soll ich denn auf die Toilette gehen wenn ich beide Hände nicht bewegen kann? Wieso helfen die Tabletten bei mir nicht? Ich hab so Angst dass es noch schlimmer wird, und ich bald gar nichts mehr machen kann und vielleicht zum Pflegefall werde.

    liebe Grüße

    Sonnenstrahl
     
  2. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo Sonnenstrahl,:)

    erstmal herzlich willkommen bei uns Ro-lern.
    Es dauert schon etwas länger bis das MTX wirkt. Drei Wochen sind nicht lange. Das Cortison wirkt auch nicht sofort. Du mußt einbischen Geduld haben. Ich weiß, das ist nicht leicht. Ich habe seid 6 Jahren Rheumatoide Arthritis. Bekomme seid 3 Jahren Rente, bin aber noch kein Pflegefall. So schnell geht das auch nicht. Die Medikamente wirken schon dagegen.
    Was bei dir gut ist, du hast einen Rheumafaktor im Blut. Da kann man bei dir viel besser die Medikamente einsetzen. Ich habe keinen Rheumawert im Blut. Es ist immer schwierig für mich das passende Medikament zu finden.
    Ich wünsche dir alles Gute, und dass es dir bald besser geht.

    Lg. Adolina:)
     
  3. francop

    francop Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Mai 2012
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Moin Moin,

    tja,...ich denke da können eine Menge Kollegen hier mitfühlen....

    MTX wird dir sehr wahrscheinlich gut helfen, allerdings dauert das. Bei mir waren es gut 3 Monate, 3 Wochen ist da also noch früh.

    Kortison wird dir sehr zügig helfen,...ich selber nehme täglich 5mg und wenn es mal "schlimm ist", dann nehme ich mal 20mg und schleiche das aus über 1-2 Wochen. (So hatte der Arzt es mir geraten).

    Cortison klingt am Anfang sehr schlimm, ist für mich aber ein Segen.

    Da du jetzt gerade so schlimme Schmerzen hast, hast du wahrscheinlich auch erhöhte Entzündungswerte. Bei mir hilft da immer kühlen. Habe z.B. Raps im 5l Tupperpot im Kühlschrank...mir hilft es.

    Essen: Ja, da war ich selbst überrascht, wei man doch mit Ernährung das Schmerzverhalten steuern kann. Seit ich auf Schweinefleisch ganz verzichte hab ich fast keine Probleme....man kann da aber wesentlich mehr machen, nur brauch man da etwas (ich jedenfalls)

    Ach ja...Schmerzmittel können nicht nur Schmerzen lindern, sondern wirken auch oft entzündugshemmend.


    Kurz: Du bist da ja noch recht jung dabei, man kan einiges machen...brauch halt nur Zeit und darf nicht aufgeben. Sprech doch nochmal mit deinem Arzt.

    Grüße

    Francop
     
  4. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.368
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Sonnestrahl,

    was für ein schöner Name !!!

    Wir kennen solche Phasen wohl alle hier... auch bei mir hat MTX ca. 8 Wochen gebraucht bis ich eine wirklich gute Wirkung spürte - vor 6 Wochen kannst du das leider nicht erwarten...
    Ich kam aber auch danach erstmal nicht ohne andere Medikamente aus.
    Cortison nehme ich dauerhaft (habe aber zusätzlich noch eine Kollagnose und das ist dann eher auch dafür...) - es ist deutlich besser und bekömmlicher als sein Ruf - wie ich persönlich finde.

    So hart das ist: du musst noch etwas Geduld haben. Sehr viele Leute bekommen ihre Krankheit so gut in den Griff, dass sie fast ohne Beschwerden leben.
    An diese Möglichkeit solltest du ganz fest glauben - die Seele ist im Leben mit einer Erkrankung sehr wichtig.
    Wenn es nicht anders geht, muss man sich auf Veränderungen und Verschlechterungen einstellen - aber im Moment bist du ja noch in der Einstellungsphase auf die Medikamente und da ist noch eine gewaltige Besserung möglich.

    Beispiel: noch vor einem Jahr konnte ich keine Stift halten, kein Brot schmieren, mich vor Schmerzen kaum im Bett drehen, schlecht gehen... und heute ist das alles wieder möglich - vielleicht nicht ganz so gut wie vor der Erkrankung, aber doch wieder so, dass es mich nicht behindert.
    Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich auch einen sehr guten Schmerztherapeuten habe, der meine Schmerzmedikamente gut eingestellt hat.
    Das wäre ein Tipp - ich habe dazu hier auch mal einen Beitrag geschrieben - einfach mal "Schmerztherapie - Wege aus dem Schmerz" in der Suche eingeben, wenns dich interessiert.

    Und ansonsten: probier vielleicht mal kalten Raps für die Hände - Raps gibts u.a. bei Ebay sehr günstig (so c.a. 2 Kilo brauchst du schon) - das lagerst du im Kühlschrank (wenn die Hände schlimm sind) - platzsparend ruhig in einer Tüte - und dann nimmst du es raus und tauchst und bewegst deine Hände darin - das tut so unsagbar gut wie kaum etwas anderes...
    Perfekt dafür geeignet, um die Hände gut im Raps bewegen zu können, ist übrigens eine Transportbox für Torten - diese runden Hauben mit Boden. Einfach den Raps in die Haube einfüllen... die hat genau die richtige Größe für beide Hände.

    Alles, alles Gute und nicht verzweifeln - das wird sicher noch vieeiieieieielll besser - und nun erstmal Erleichterung durch Cortison - als Kurztherapie ist das wirklich gängig...

    Herzliche Grüße von anurju :)
     
    #4 23. August 2012
    Zuletzt bearbeitet: 24. August 2012
  5. Hatziputzi

    Hatziputzi Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2012
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Recklinghausen
    Hallo Sonnenstrahl,
    Deine Schilderung hätte ich vor noch gar nicht so langer Zeit unterschreiben können.
    Auch ich fühlte mich auf Hilfe angewiesen, wie ein Kleinkind.
    Aber man muss lernen Geduld zu haben auch bei mir hat es immer etwas gedauert bis die Medis wirkten.
    Übrigens der Tipp mit dem Raps ist gut ... un´d wenn du eher der Rheumi bist der Wärme liegt.. man kann den Raps auch erwärmen.... für mich bis heute der Hitt wenn die Hände schmerzen.
    Was mir auch gut getan hat (hinsichtlich der Hände) war Ergotherapie und die dort erlernte Handgymnastik. Mache ich immer noch regelmäßig auch wenn es nicht immer angenehm ist je nach Zustand der Hände.
    Sprech doch mal deinen Arzt darauf an.
    Also, herzliche Grüße aus dem Kreis Recklinghausen, Kopf hoch es geht immer mal wieder etwas besser.
    Hatziputzi
     
  6. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Sonnenstrahl,
    ich möchte mich meinen Vorrednern anschließen und hinzufügen, dass es sinnvoll ist, bei rheumatischen Beschwerden mehrgleisig zu fahren.
    1. eine gute Medikation (braucht aber seine Zeit),
    2. Physiotherapeutische bzw. ergotherapeutische Maßnahmen, um die Gelenke beweglich zu halten und Schädigungen vorzubeugen,
    3. Ernährung überprüfen.

    Wie francop schon erwähnt, Schweinefleisch (Fleisch und Wurst überhaupt) fördert Entzündungen, Geflügel mäßig (nicht öfters als 2x pro Woche essen). Es gibt da einen guten Ernährungsratgeber, den ich sehr empfehlen kann. Siehe Link: http://www.amazon.de/Di%C3%A4t-Rat-bei-Rheuma-Osteoporose/dp/3775005773/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1345796932&sr=1-1

    Du kannst auch in einem älteren Thread von mir nachlesen, da hab ich das Wichtigste des oben genannten Buches zusammengefasst. http://www.rheuma-online.de/forum/threads/51968-Ern%C3%A4hrung-bei-entz%C3%BCndlich-rheumatischen-Erkrankungen

    Für die Hände hatte ich Ergotherapie, bei der ich wichtige Sache gelernt und geübt habe. Dann habe ich immer eine Schüssel Linsen parat (eigentlich egal, welches Getreide es ist), die ich in der Mikrowelle erwärme und meine Hände drin bade. Damit werden sie wieder lockerer. Es muss jeder Rheumatiker selber rausfinden, ob ihm Kälte oder Wärme guttut.

    Alles Gute!
     
  7. Sonnenstrahl

    Sonnenstrahl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    vielen lieben Dank für eure Antworten. Wahrscheinlich bin ich zu ungeduldig. Es ist nur so schwer zu begreifen dass vor ein paar Wochen noch alles gut war und jetzt die einfachsten Handgriffe nicht mehr gehen. Ich habe heute gleich den Raps bestellt und werde das ausprobieren. Bzgl. Essen - ich esse seit 15 Jahren keine Wurst und höchstens 1-2 x Monat Fleisch. Das werde ich aber ab jetzt auch weglassen. Und ich werde mich durch die Beiträge hier im Forum wühlen, mal schauen was es sonst noch alles als Hilfe gibt.

    liebe Grüße
    Sonnenstrahl