1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

RA Depressionen in Asien

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Michu, 5. November 2013.

  1. Michu

    Michu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Ich bin 29 Jahre alt, weiblich, und habe anscheinend RA... leider lebe ich in dauerhaft in Asien, was die Diagnose und Behandlung sehr schwer macht. Zumindest haben mich die Aerzte hier auf RA diagnostiziert, obwohl ich nicht weiss, was es fuer ein Untertyp ist.
    Habe das volle Programm, Schuebe, Morgensteife, Handgelenk und Schulterschmerzen, Entzuendungen (rote Huegel an den Gelenken), Depression... am Anfang hatte ich auch Wirbelsaeulen-Schmerzen, das geht aber mitlerweile... ich benutze Waermekissen.
    Ich bekomme Medikamente, aber so richtig informiert fuehle ich mich nicht.... (meine Firma hier in Asien bezahlt die Krankenversicherung, in Deutschland habe ich keine mehr).

    Ausserdem wurde ich etwas stutzig, als ich hier gelesen habe (auf der Info-Seite), dass die Schmerzen in Ruhe staerker sein sollen als in Bewegung?! Habe ich vielleicht doch eine andere Krankheit, den bei mir tut das Bewegen mehr weh als die Ruhe (daher steif).

    Achja, und beim X-Ray sieht man nichts, sagt zumindest der Arzt... aber geschwollen und rot sind die Gelenke trotzdem... ich habe tierische Angst, dass ich bald meinen Buerojob nicht mehr ausueben kann... :(:(:(:(:(:(:(:(:(

    Ich schau mich im Moment nach Alternativen zu meinen meds um...
    Fischoel Omega-3
    Borretschoel
    Ibuprofen
    Avocado-Sojabohnen-Extrakt (Pure AOV)
    Epigallocatechingallat (EGCG) in Kapseln

    ... jede Hilfe ist wilkommen, jeder Tipp... nur "komm nach Deutschland" ist leider keine Option im Moment :(
    Aufmunterungen sind auch willkommen.
     
  2. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Hallo Michu,

    das ist sicher eine nicht einfache Situation mit einer solchen Diagnose in einem fremden Land zu sein (hab selber einige Jahre in einem afrikanischen Land gelebt).

    Es scheint ja so, dass du eine gute Internetverbindung hast, stimmt das? Dann kannst du dich gut schlau machen, was z.b. Medikamente oder Ernährung angeht.
    Ich bin noch nicht so lange hier (und habe noch keine Diagnose), aber was ich für mich so gelesen habe: es gibt keine wirkliche Alternative zu Medikamenten wie Kortison, MTX usw. Alles andere ist entweder leicht unterstützend, oder gibt ein gutes Gefühl, weil man denkt, man kann selber was tun oder es ist Geldmacherei. Und wo die Grenze liegt, also was unterstützt ein wenig - und was gibt nur ein gutes Gefühl, darüber kann man ohne Ende streiten.

    Meiner Meinung nach geht es eher um die Frage: was tut dir gut? Z.B. eine Ernährungsumstellung, unter der du am Ende nur leidest, mag wenig hilfreich sein. Wenn es aber so wäre, dass du gesundes Essen richtig genießen kannst - dann wäre es gut für dich. Wenn du eine Tasse Kräutertee entspannend findest, dann ist es gut, wenn die den Kräutertee aber nur hinunterwürgst, weil jemand sagt, er sei gut, dann würde ich das in Frage stellen.
    Wie gesagt, dass ist meine Meinung.

    Und was die Symptome angeht, ich glaube, dann du vieles von dem beschreibst, was zu RA gehört. Und nicht alle Symptome treten bei jedem zu jeder Zeit auf.

    Was die Depression angeht, da kann beides sein: Depression als Teil des Rheumas - oder Depression als Folge des Rheumas. Hast du Möglichkeiten, auch in diesem Bereich Hilfe zu bekommen (z.B. Online-Therapie .....)?

    Sicher antworten dir noch andere hier. Ich lese viele Beispiele, wie Leute mit RA auch nach vielen Jahren noch berufstätig sein können. Man muss ja nicht gleich vom schlimmsten Fall ausgehen.

    Ich wünsche dir viele gute Antworten!

    LG
    Lächeln
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    EXPERIMENTELLE RHEUMATOLOGIE

    Prof.Yeong -Wook Song, MD

    Seoul National University Hospital, Division Rheumatology

    Hi Michu,

    Wie wärs mit der obigen Adresse in der Uni Seoul? Zur Not auch stationär mal hingehen zwecks Diagnosefindung.

    LG KUkana


     
  4. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo Michu,

    erstmal herzlich willkommen bei uns und als erstes mal eine vorsichtige, aufmunternde Umarmung.
    Leider ist es so, das viele Rheuma-Patienten sehr lange Zeit nicht genau wissen was Sache ist und oft genug werden Diagnosen wieder über den Haufen geworfen weil irgendein Symptom nicht zu passen scheint. Aber: Es ist genauso eine Tatsache, das Rheuma sich nur schwer bis garnicht in ein Schema pressen lässt. Im X-Ray würde man bereits eingetretene Gelenkzerstörungen und Fehlstellungen sichtbar machen können. Akute Entzündungsprozesse sind dagegen nur indirekt zu sehen z.B in Aufweitungen des Gelenkspaltes oder Überdehnungen der Gelenkkapsel, die ohnehin ja durch die Schwellung schon von aussen mit bloßem Auge erkennbar ist. Kukana hat Dir ja bereits eine Anlaufstelle genannt für einen Experten. Das ist gerade in der Anfangsphase wichtig, denn die Überwachung der gut eingestellten medikamentösen Behandlung kann zur Not auch ein Internist ohne Spezialisierung in Rheumatologie übernehmen. Aber bis Du eine gute und zufriedenstellende Diagnose hast, solltest Du Dich auf jeden Fall von einem Facharzt für Rheumatologie betreuen lassen.
    Das Deine Gelenke in Bewegung mehr schmerzen als in Ruhe, erklärt sich meiner Ansicht nach am ehesten dadurch, das die Gelenke stark geschwollen sind wie Du ja beschreibst und somit unter einer hohen Spannung stehen. Da schmerzt jede Bewegung. Der Ruheschmerz tritt eher im chronischen als im akuten Stadium auf, jedenfalls bei mir... Solange die Erkrankung relativ ruhig ist, tut mir Bewegung gut und die Schmerzen lassen nach. Ist es aber gerade akut und ich habe Entzündungen, ist jede Bewegung des betroffenen Gelenks die Hölle...
    In Asien (wo eigentlich? Aus kuki´s Tip vermute ich Korea...) bist Du ja an der Quelle der alternativen Heilmethoden. Wenn Du davon überzeugt bist und einen guten (zugelassenen)TCM-Arzt kennst, spricht nichts dagegen unterstützend zu naturheilkundlichen Mitteln zu greifen. Wichtig ist aber das die schulmedizinische Therapie dadurch ergänzt, nicht unterlassen wird...
    Lass Dich nicht entmutigen, bekommst Du Cortison? Sobald das wirkt, wird es Dir schnell besser gehen... Allerdings sollte Cortison nur ein Notfallmedikament sein, es ist nicht zur Langzeittherapie geeignet. Du schreibst Du wendest Wärme an. Bekommt Dir das? Wärme wirkt leider häufig entzündungsfördernd und auf den entzündeten Stellen ist Kälte sicher besser als Wärme geeignet... Lokal zur Muskelentspannung ist Wärme allerdings durchaus ok, nur aufpassen das keine Gelenke mitgewärmt werden. Probier es vorsichtig aus, was Dir besser bekommt. Es gibt kaum feststehende Regeln, erlaubt ist, was gut tut. Bekommst Du Krankengymnastik? Auch ein Physiotherapeut kann Dir viel Gutes tun um mit den Einschränkungen die Du im Augenblick hast, besser fertig zu werden. Und keine Sorge, die Einschränkungen werden weniger werden je besser kontrolliert die Entzündungsaktivität ist. Es ist wichtig das Du in Bewegung bleibst, je mehr Du schonst, desto schlimmer wird es, wenn Du wieder aktiv werden willst.
    Alles wird wieder gut, mit Rheuma kann man leben. Mein Motto ist: Die Krankheit lebt mit mir nicht umgekehrt...

    Alles Liebe
    Hexchen
     
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo michu, herzlich willkommen!

    zunächst das was mir unklar ist.
    du schreibst "zumindest haben mich die ärzte hier auf RA diagnostiziert".
    das lese ich als bestehende diagnose, auf die deine therapie aufgebaut wird?

    was meinst du mit "untertyp" bezogen auf die RA = rheumatoide arthritis?

    magst du vielleicht schreiben wie deine therapie aussieht, welche medikamente
    du bekommst? dann könnten user vielleicht auch dazu etwas sagen.

    wenn du schreibst, du schaust dich nach alternativen um, dann willst du dich
    von deiner ärztlich verordneten therapie verabschieden? warum? du beschreibst doch
    wie schlecht es dir geht?

    warum du verstärkt schmerzen bei bewegung hast, hat hexchen gut beschrieben.
    dass man beim röntgen nichts sieht ist doch erstmal gut, es sind offensichtlich bisher
    keine erosionen vorhanden.

    ich wünsche dir gute besserung, marie