1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

RA, Berufsunfähig,jetzt Sehnenriss, HILFE

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von bianca20000, 19. September 2013.

  1. bianca20000

    bianca20000 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Hab da mal ein Paar Fragen, vielleicht kann mir ja der ein oder andere helfen.

    Habe seit 2005 RA, 2010 hatte ich einen Bandscheibenvorfall und jetzt einen Sehnenriss im rechten kleinen Finger.

    War bis jetzt im Einzelhandel tätig kann das aber wegen kaputten Fuß-und Handgelenken nicht mehr machen(med. Gutachten sagt nur noch sitzende Tätigkeiten). Letzte Woche durfte ich dann endlich(nach 1 Jahr) eine Arbeitserprobung durch den Rentenversicherungsträger beginnen.
    Zwischen vielen schriftlichen Tests sollte ich schon mal das 10 Finger tippen üben(da es auf eine Umschulung im Büro hinausläuft).
    Alles soweit ganz gut gelaufen. Endlich wieder Hoffnung das es vorwärts geht. :)
    Samstag früh, rechter kleiner Finger unbeweglich, Notaufnahme-Sehnenriss-OP am Dienstag. Zwei Ärzte sagten mir das das mal wieder(!) durchs Rheuma kommt und auch immer wieder passieren kann :(

    Was bringt mir da die Umschulung? Das macht doch alles keinen Sinn!?!
    Soll ich es einfach drauf ankommen lassen? Was wenn es nicht funktioniert und die Schule irgendwann sagt das wird gesundheitlich nichts? Bekomme sowieso schon kein Geld mehr und hab jetzt wirklich eine riesen Angst!:vb_confused::vb_confused::vb_confused:

    LG Bianca
     
  2. bertel1

    bertel1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2013
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Naja, in deinem alten Beruf kannst du ja ohnehin nicht zurück, also was spricht gegen eine Umschulung? wenn du gleich sagst, du machst die Umschulung nicht, dann bekommst ja gar nichts mehr, hast also Nichts zu verlieren. wenn es wirklich Probleme gibt und du auch den neuen Beruf nicht ausüben kannst, wirst du dann wahrscheinlich Erwerbsunfähig und bekommst eine Frührente(glaube nicht, dass danach noch eine Umschulung kommt)
     
  3. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.009
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Ich würde an deiner Stelle die Umschulung auch weitermachen. Wenn es nicht geht, sagen die das schon. Dann bist du in einer besseren Position, wie wenn du das von dir aus sagst.

    LG
    Lächeln
     
  4. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo bianca

    erst einmal wünsche ich dir alle gute für die op und gute besserung.

    ich würde dir empfehlen die umschulung weiter zu absolvieren. denn
    du brauchst eine option für dich wie es weitergehen könnte.
    keiner weiss was einmal sein wird!

    heute sind die rheumamedikamente und behandlungsmöglichkeiten
    wesentlich besser als vor einigen jahren, so dass du durchaus davon
    provitieren kannst. also dein rheuma sich doch nicht so prekär auf dein
    körper auswirkt, sich verlangsamt oder sogar zur remission kommt.

    andernfalls, sollte das rheuma dir weitere schwierigkeiten machen, so
    gibt es weitere optionen (auch über die drv) sowohl medizinische als
    auch beruflich/rehabilitative möglichkeiten dir zu helfen.

    dies sollte für dich als option stehen, um das beste aus der situation zu
    machen. vor allem nicht die hoffnung aufgeben.

    saurier
     
  5. igis2002

    igis2002 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2012
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südniedernachsen
    Hallo Bianka,
    zuerst einmal Gute Besserung!

    Ich kann Deine Befürchtungen vor der Umschulung gut verstehen, auch ich hatte damals Bammel, ob ich das schaffe.

    Du solltest die Umschulung unbedingt machen. Nirgends gibt es so viele Hilfen wie im Büro.
    Die wenigsten meiner gesunden Kollegen können das 10-Finger-System.
    Wichtig ist nur, dass Du weißt, wo die Tasten liegen.
    Moderne Textverarbeitungsprogramme haben Worterkennung (wie beim SMS schreiben auf dem Handy), Textbausteinfunktionen, Eingabehilfen...
    Und selbst wenn da gar nichts gehen sollte: Es gibt auch Programme, die Sprache in Schrift ausgeben.

    Büroarbeit besteht nicht nur aus Tippen am PC. Wenn Du die Umschulung durch hast, bist Du fit in Buchhaltung, Rechnungswesen, Betriebswirtschaft, aktuelle Bürokommunikation etc.

    ...und die Schule bekommt übrigens Geld dafür, dass sie Dich ausbildet. Ich weiß nicht, was man da anstellen muss, bevor Die sagen, dass es nicht geht.

    Liebe Grüße
    Iris
     
  6. bianca20000

    bianca20000 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2009
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure Antworten:top:

    Es hat sich einiges geändert, es war kein Sehnenriss sondern das Grundgelenk am kleinen Finger war total instabil. Es wurde gespült und stabilisiert, 2 Wochen Gips und jetzt Ergo.
    Das schlimme ist ich kann meinen Finger immer noch nicht bewegen :(
    Warum, weshalb und wieso kann mir im Moment niemand sagen...ehrlich gesagt habe ich auch keine lust mehr zu anderen Ärzten zu rennen und mich nochmal operieren zu lassen, es ist ja "nur" der kleine Finger.

    Die Umschulung läuft weiter allerdings in eine andere Richtung im Büro...es wird wohl was wo ich nicht soviel tippen muss und das 10 Finger tippen kein Prüfungsfach ist:)

    Im Moment denke ich wieder SEHR Positiv...Hoffe nur das nicht wieder irgendwas passiert,mit 35 will ich unbedingt noch arbeiten und nicht hilflos zu Hause herum sitzen...

    LG Bianca