1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Quensyl -wer damit Erfahrung?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von robine, 17. Juni 2007.

  1. robine

    robine Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo an alle,
    ich habe seit 6 Jahren cp und schon viel Medik. durch. Seit April07 nun wieder eine neue Therapie ich wurde vonHumira auf Enbrel + Quensyl umgestellt. Nun geht es mir zwar besser aber völlig schmerzfrei bin ich leider nicht. Ich habe das Gefühl das ich seitdem sehr oft Kopfschmerzen habe,Schwindelgefühle und auch die Konzentration auf Arbeit nachlässt. Kann es von Quensyl kommen??? Wem geht es ähnlich?? Hoffe auf Hilfe und freu mich schon auf die Anworten.
    LG Robine:confused:
     
  2. Ronny

    Ronny Guest

  3. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Robine,
    nehme seit einem 3/4 Jahr Quensyl und habe keine Nebenwirkungen. In den ersten Wochen hatte ich oft Kopfschmerzen, dass hat sich aber gegeben. Die Wirkung hat bei mir nach 5 Monaten eingesetzt, es geht mir besser, aber ich bin weit entfernt von schmerzfrei. Was wichtig ist, sind die regelmäßigen Augenarzttermine, da das Medi die Netzhaut schädigen kann. Ich gehe alle 3 Monate zum Augenarzt. Da die Wirkung wohl erst nach 3-6 Monaten einsetzt, ist es ja durchaus möglich, dass es Dir im Laufe der Zeit noch besser gehen wird. Drücke Dir die Daumen!
    Liebe Grüße von der kleinen Eule
     
  4. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo robine,

    ich habe 3 jahre lang (bis märz diesen jahres) quensyl genommen. das mit den schwindelgefühlen kann ich bestätigen, ich hatte auch oftmals den eindruck, dass es am quensyl hängt. das ging schon im kh los, einige tage, nachdem ich es das erste mal genommen hatte. ich hatte beine wie pudding, die physiotherapeutin konnte das auch beobachten, aber erklären konnte es keiner. häufig hatte ich auch eine gangunsicherheit, nicht direkt schwindel, sondern eher das gefühl den boden unter den füssen zu verlieren. zu den kopfschmerzen kann ich so direkt nix sagen, ich hatte sie schon vorher, sie sind in den letzten jahren deutlich schlimmer geworden, aber ob es da einen direkten zusammenhang mit dem quensyl gibt weiss ich nicht.
    konzentrationsschwierigkeiten haben hier die meisten. ich würde das nicht aufs quensyl schieben. meiner meinung nach hängt das mit der einnahme von cortison zusammen bzw. mit der erhöhten cortisolausschüttung im körper, da ständige schmerzen einen entsprechenden stress verursachen.
    um noch auf den beitrag von kleine eule einzugehen: ich war nur halbjährlich beim augenarzt, sowohl rheumadocin als auch augenärztin waren der meinung das sei ausreichend. durch quensyl kann es zu ablagerungen auf der netzhaut führen, die, rechtzeitig erkannt, aber wieder verschwinden. deshalb ist die regelmässige kontrolle eben so wichtig. und ob nun alle 3 oder 6 monate, ich denke, das hängt letztlich von der meinung des arztes ab und die können ja oftmals weit auseinandergehen.

    ich hab bei netdoktor.de einen interessanten beitrag gefunden, der die problematik mit dem schwindel vielleicht nicht direkt, aber indirekt bestätigt (was mich irgentwie auch beruhigt, hab ich also nicht gesponnen, wie mir meine rheumadocin immer glauben machen wollte ;) ).
    http://www.netdoktor.de/medikamente/100002814.htm
    du solltest unbedingt darauf achten keinen alkohol zu trinken, auch nicht ausnahmsweise. meistens sagen die docs einem ja auch, mal ein glas sekt wär kein problem, ich hab die erfahrung gemacht, dass dadurch bei mir die leberwerte prima hoch gingen (und meine rheumadocin unterstellte mir freundlicherweise ein alkoholproblem, obwohl ich nur ein glas mochito getrunken hatte und ansonsten abstinent lebe). naja, die reaktion der leberwerte ist sicher nicht bei jedem gleich, aber ich kann nur davor warnen.

    lieben gruß
    lexxus
     
  5. poet4

    poet4 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Robine,

    schau doch einmal unter Umfragen "Resochin/Quensyl" da haben einige etwas zu dem Thema Quensyl geschrieben - vielleicht hilft Dir das weiter

    schöne Grüße

    Gaby
     
  6. robine

    robine Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. März 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Quensyl

    Vielen Dank für eure Anworten, ich werde das mal weiter beobachten und geduldig sein, ob eine Besserung eintritt.