1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Quensyl und die Ohren

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Hatziputzi, 22. Oktober 2014.

  1. Hatziputzi

    Hatziputzi Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2012
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Recklinghausen
    Hallochen
    Bin im August darauf eingfestellt worden neben Humira alle 3 Wochen zusätlich Quensyl 2mal täglich einzunehmen.
    Was soll ich sagen, zunächst war ich begeistert. Mir ging es zusehends besse, ich war vor allem nicht mehr so müde und schlapp.
    Ja, bis ich dann auf einmal eine beidseitige Mittelohrentzündung bekam. Rechts hatte ich dann auf einmal ein Loch im Trommelfell. Und ein Tinnitus zum weglaufen.Es war zum Verzweifeln. Mein HNO wußte auch nicht mehr was er machen sollte.
    Bis mein Mann sagte, mensch das ging fast zeitgleich mit der Quensylgabe los.
    Ich habe daraufhin meine Rheumatologin angerufen und ihr alles geschildert.Folge: Quensyl wieder absetzen.
    Jetzt habe ich zwar schon weniger Tinnitus, auch die Entzündung des Innenohres ist rückläufig.
    Ich hoffe nur, dass Frau Dr. nächste Woche bei meinem Termin bei ihr was neues einfällt. Ich habe nämlich Angst das die Müdigkeit wieder zurückkehrt.
    Gruß
    Hatziputzi
     
  2. Christa Maria

    Registriert seit:
    3. September 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Hatziputz,
    ich bekam über 1 Jahr lang-RoActemra Infusionen
    hatte nach einer Mittelohrentzüngung Ohrenlaufen -und auch ein Loch im Trommelfell-



    seit 3 Monaten nehme ich 2x tägl.Quensyl und bemerke an den Ohren noch nix-
    dafür aber andere Nebenwirkungen -

    Hoffe das für dich ein wirksames neues Mittel gefunden wird-

    LG Christa
     
  3. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Hallo Hatziputzi,

    das eine Quensyleinnahme eine Mittelohrentzündung und ein Loch im Trommelfell machen könnte hab ich noch nie gehört, womöglich hat das ja einen ganz anderen Grund, als die Quensyleinnahme alle drei Wochen.

    Gelegentliche Nebenwirkung Quensyl:
    Quelle: http://drugline.info/drug/medicament/quensyl/
    Gelegentlich Tinnitus und Hörstörung ergibt ja nicht Entzündung und Loch im Trommelfell. Ich würde daher nachforschen, ob da nicht andere Ursachen im "Spiel" sind.

    Selber nehme ich Quensyl seit 2007, täglich insgesamt 400 mg.
     
    #3 22. Oktober 2014
    Zuletzt bearbeitet: 22. Oktober 2014
  4. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Lagune

    Ich glaube, die Einnahme alle 3 Wochen bezog sich auf Humira, und das Quensyl wird bzw. wurde 2 x täglich eingenommen ;)

    Vielleicht kann sich Hatziputzi dazu ja noch äußern.

    Persönlich glaube ich auch nicht, dass es einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Quensyl und Mittelohrentzündungen gibt.
    Eine gewisse, individuell unterschiedliche Infektneigung entsteht u.a. unter Cortison, Humira und Co.

    Gruß, Frau Meier
     
    #4 22. Oktober 2014
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. Oktober 2014
  5. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Oh, ja da könntest du recht haben, da hab ich wahrscheinlich was durcheinander gebracht.;)
    Trotzdem kann ich mir schlecht vorstellen, das eine Mittelohrentzündung und Loch im Trommelfell vom Quensyl kommt, bzw. eine Nebenwirkung wäre.
     
  6. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Auch nicht bei täglicher Einnahme :D;)
     
  7. Hatziputzi

    Hatziputzi Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2012
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Recklinghausen
    Quensyl und Probleme mit den Ohren

    ..also es ist so
    Ich nehme Humira alle 3 Wochen und Quensyl täglich 2 mal... bis Mitte Oktober.
    Da habe ich dann bei der Rheumatologin angerufen und ihr die Situation geschildert.
    Neben den Entzündungen hatte ich noch einen teuflischen Tinnitus und habe kaum noch etwas gehört. Jedenfalls nicht in normaler Lautstärke.
    Reaktion der Ärztin: Quensyl sofort absetzen.
    Am 26.10.14 hatte ich dann meinen regulären Termin und siehe da zu diesem Zeitpunkt hatten sich die Probleme mit den Ohren inzwischen Verflüchtigt.
    Jetz soll ich erst einmal nur das Humira nehmen, damit mein Körper wieder zu ruhe kommt.
    Ich bin derzeit wieder genauso weit, wie vor dem Aufenthalt in Sendenhorst. Na Prima.
    Habe nun richtige Sorge, dass die bleiernde Müdigkeit und Steifheit wieder zurück kehrt.
    Von der Wirkung auf die rheumatischen Probleme war das nämlich alles super. Konnte sogar wieder ohne Stock gehen.
    Aber dafür dann taub und ständig süffende Ohren...auch keine Alternative.. oder?
    Soll mich genau dann wieder bei der Ärztin melden. Sie will derweil meinen Fall noch einmal mit den Ärzten in Sendenhorst beraten.
    Mal schaun
    Hatziputzi
     
  8. Hatziputzi

    Hatziputzi Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2012
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Recklinghausen
    Si, ihr Lieben. Um die Sache abzuschließen. Nach Rücksprache mit der Ärztin habe ich Quensyl abgesetzt. Und siehe da.. nach nicht einmal einer Woche sind die Ohren wieder ok.
    Keine Entzündung mehr und auch der heftige Tinnitus ist weg.
    Leider krichen jetzt einige Rheumasymtome wie Mattigkeit, Schmerzen und Steife der Gelenke wieder aus der Versenkung hervor.Langsam weis ich nicht mehr wie es weitergehen soll.
    Die Rheumatologin sagt,für die Schmerzen soll ich wieder Tilidin nehmen, macht nur leider noch müder.Und Beweglicher werd ich davon auch nicht. Ab nächste Woche soll ich dann endlich KG bekommen. Hoffentlich hilft das dann etwas.
    Hatziputzi
     
  9. whitecrow4

    whitecrow4 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2015
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen, ich habe 5 Jahre MTX gespritzt. Mein Lungenfacharzt meinte damals, das sich mein Asthma durch MTX verbessern könnte. Ich hatte das Glück, dass sich mein Asthma so sehr verbesserte, testking HP0-Y49 exam dass ich kein Cortisonspray mehr benutzen muss. Nun habe ich MTX absetzen müssen und ich hoffe nicht, das sich mein Asthma zurück meldet.
    Wenn du so unsicher bist, dann hole dir doch noch eine zweite, neutrale Meinung, eines Arztes deiner Wahl, ein.
    Alles Gute.