1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Quensyl und Beofenac und keine Besserung...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Misstibec, 7. Januar 2005.

  1. Misstibec

    Misstibec Guest

    Hallo zusammen!

    Ich habe schon seit meinem 3. Lebensjahr Rheuma und war damals in der Kinder Rheumaklinik Garmisch-Partenkrichen. Die Krankheit wurde dort gut behandelt und ich hatte eine ganze Zeit lang Ruhe. Zwischendurch kamen immer kleinere Schübe aber jetzt hat es mich ziemlich erwischt. Jetzt bin ich 20 Jahre alt und im Sommer letztes Jahr fing mein Handgelenk an zu schmerzen und ich dachte erst, dass ich mir vielleicht was verstaucht hätte. Aber leider kamen dazu noch meine Ellbogen, meine Kniegelenke und mein linkes Sprunggelenk. Im Oktober war ich in der Rheumaklinik in Emmerich und mir wurde Quensyl verschrieben. Die nehme ich jetzt schon seit 10 Wochen täglich eine Tablette und eine Tablette Beofenac pro Tag sonst könnt ich gar nicht richtig laufen.
    Das Basismedikament sollte sich doch nach 6-8 Wochen bemerkbar machen (früher habe ich es auch immer gut vertragen, wirkte allerdings schon sehr viel schneller) aber mittlerweile nehme ich es wie schon gesagt 10 Wochen und es ist keine Besserung in Sicht. Habe sogar das Gefühl, alles wird noch schlimmer.
    Kann mir vielleicht jemand dazu was sagen? Irgendwelche Erfahrungen, oder sollte ich vielleicht nochmal den Arzt in Emmerich aufsuchen, damit ich ein stärkeres Basismedikament bekomme?
    Verzweifel langsam. So schlimm hatte ichs einfach noch nie... :(
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Misstibec,

    sei herzlich willkommen in unserer Runde!

    Es ist gut möglich, dass Quensyl bei Dir nicht ausreicht. Quensyl gehört in der Tat zu den relativ milden Basismedikamenten, d.h. milde Wirkung, aber auch milde Nebenwirkungen (meistens). Bei mir hatte Quensyl ebenfalls nicht gewirkt, so dass ich es nach 6 Monaten wieder abgesetzt hab, um anschließend Mtx gespritzt zu bekommen.

    An Deiner Stelle würde ich jetzt mit dem Doc über eine Cortisonbehandlung sowie die Umstellung auf ein anderes Basismedikament sprechen. Unter Cortison wirst Du in kürzester Zeit nahezu beschwerdefrei sein und so die Übergangszeit bis zur Wirkung der Basis gut überstehen.

    Gute Besserung und liebe Grüße!
    Monsti
     
  3. JaSch

    JaSch RockMöhre

    Registriert seit:
    3. Januar 2005
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cuxhaven
    Ich habe damals Quensyl zusammen mit MTX bekommen, und eigentlich hat es geholfen, zumindestens das MTX, denn gegen das Quensyl hab allergisch reagiert, mit Atemnot Quaddeln usw.
    Normalerweise brauch ein Medikament so 2 Monate bis man Besserung merkt, aber bei dir sind es ja schon 10 Wochen. Ich würde auf jedenfall nochmal mit deinem Arzt reden.

    Janina
     
  4. Misstibec

    Misstibec Guest

    vielen dank für die antworten!!!
    ich werd mir heut auf jeden fall einen termin beim arzt holen.
    es nervt mich auch tierisch, dass ich die ganze zeit tabletten nehme und bringen tuts mir eh nichts.
    ich hätte da aber noch eine frage! wenn ich jetzt ein anderes basismedikament bekommen sollte, dauert das dann wieder 2 monate, bis es wirkt? oder gibt es auch durchaus medikamente, die schnell wirken?

    und noch was anderes! :)
    also ich soll ja auch meine gelenke kühlen... hemmt das denn die entzündungen in den gelenken oder ist das nur zur schmerzlinderung?
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Misstibec,

    ja, leider dauert es dann wieder mehr oder weniger lange, bis das neue Medikament greift. Deshalb oben mein Vorschlag, in der Zwischenzeit Cortison zu nehmen, damit würdest Du gut über die Runden kommen. Aber das solltest Du wie gesagt mit Deinem Doc besprechen.

    Zur Kühlung entzündeter Gelenke: Es passiert im Grunde dasselbe wie bei einer Sportverletzung (Verstauchung, Bluterguss), die man ja ebenfalls kühlt, einmal zur Schmerzlinderung, zum anderen aber auch, damit sich die Blutgefässe durch die Kälte verengen.

    Liebe Grüße von
    Monsti