Quensyl Nebenwirkung Depressiv?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Sabsl., 19. September 2021.

  1. Sabsl.

    Sabsl. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2021
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Potsdam
    Hallo zusammen, ich bin Sabs, neu hier und hoffe das ich im richtigen Forum bin. Ich sehe hier noch nicht ganz durch.
    Ich nehme Quensyl seit 01/2019 + Prednisolon. Nun habe ich vermehrt eine depressive Richtung festgestellt(plötzlicges weinen, überforderung, Extrem Müde und schlapp).
    Meine Rheumatolgin meinte mal, das ich ihr Bescheid geben soll, wenn ich sowas feststelle. Nun sagt Sie, das ich 1 Woche mit Quensyl Pause machen soll. Wenn es sich nicht bessert liegt es nicht am Quensyl. Habe das Gefühl, das es schon etwas besser geworden ist(aufgehört letzten Donnerstag) . Bin allerdings auch 1 Woche krankgeschrieben deswegen, weil es so schlimm ist- hab also auch mehr Ruhe.
    Hat jemand auch solche Nebenwirkungen?
     
  2. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    6.514
    Zustimmungen:
    5.292
    Hallo Sabsl,

    ich nehme Quensyl schon seit langer Zeit und kann nicht von depressiven Verstimmungen berichten. Das muss aber natürlich nicht heißen, dass es nicht doch als NW auftreten kann.

    Mich wundern als Laie in dem Zusammenhang nur zwei Dinge:
    Wieso sollten diese Probleme bei dir erst nach 2,5 Jahren auftreten? Oder hast du vor Kurzem die Dosis erhöht?

    Und was soll es bringen, das Quensyl für eine Woche abzusetzen? Die Halbwertszeit des Medikamentes kann doch bis zu 60 Tage betragen. Deshalb erscheint es mir unwahrscheinlich, dass Beschwerden dann nach so kurzer Zeit besser werden können, wenn man es absetzt.

    Ich weiß aus persönlicher Erfahrung nur, dass Quensyl vor Operationen nicht abgesetzt wird, weil die Wirkung noch länger vorhält und das Absetzen deshalb keinen Vorteil bringen würde (z.B. in Bezug auf die Wundheilung).

    Lg Clödi.
     
    stray cat und Lavendel14 gefällt das.
  3. Sabsl.

    Sabsl. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2021
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Potsdam
    Hallo Clödi,

    Ja genau das gleiche habe ich auch gedacht. Die Halbwertzeit ist ja länger.
    Ne Arbeitskollegin muss zwischendurch immer mal ne Pause bei Quensyl einlegen da sie Depressionen bekommt. Nach der Pause gehts bei ihr wieder.
    Mich wundert es auch das erst jetzt die Symptome kommen. Vllt weil längere Einnahme da sollen ja teilweise die Nebenwirkungen mehr werden. erhöht habe ich nichts. Mit Prednisolon gehe ich langsam runter. Bin bei 2,5 mg /Tag. Quensil 1x 200mg /Tag.
    Doof das ich jetzt schon wieder ordentlich Schmerzen habe in den Gelenken.
    Warum sagt dann die Rheumatologin das ich ne Woche Pause machen soll? Son Mist..
    Fühl mich son bissel veräppelt von ihr.
     
  4. Clödi

    Clödi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    6.514
    Zustimmungen:
    5.292
    Ich habe hier auch schon gelesen, dass es bei der Cortisonreduzierung zu depressiven Stimmungen kommen kann.

    Und auch ganz ohne Medikamente können ja Depressionen auftreten. Deshalb muss das Quensyl nicht unbedingt die Ursache für deine Probleme sein. Aber das kannst du natürlich nur mit deiner Ärztin zusammen herausfinden.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden