1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Quantiferontest (TBC-Test) seit Jahren immer wieder positiv

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Siggy, 27. Juni 2016.

  1. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo miteinander,

    grade hat mich meine Rheumatologin angerufen.

    Ich soll diese Woche mit Cosentyx gegen meine PSA beginnen.

    Letzte Woche hat sie bei mir Blut abgenommen und unter anderem
    wieder mal den Quantiferontest gemacht.
    ich hab's ja schon geahnt - wieder positiv.. .
    Das gleiche war letztes Jahr vor Cimzia....
    Damals war ich auch beim Röngten beim Lungenfacharzt.
    Alles in Ordnung!

    Bereits 2011 war ich wegen dem positiven Test in der Klinik.
    Ich musste 3 Tage Urin, Sputum und Magensäure abgeben ( jeden Tag eine Magenspiegelung, da sie es durch die Nasensonde nicht geschafft haben)
    Damals war der Quantiferon auch positiv, aber alle anderen Unersuchungen, inkl. röngten waren negativ.
    Trotzdem musste ich zu Remicade 9 Monate ein Antibiotikum gegen
    TBC einnehmen.

    Dieser blöde Quantiferontest verfolgt mich seit Jahren, jedesmal vor Beginn einer neuen Therapie dieses Theater....

    Ich darf nun mit Cosentyx beginnen, aber Frau Dr. hat ein ungutes Gefühl dabei.
    ich mag aber nicht wieder diese Antibiotika für Monate nehmen...
    ich schlucke eh schon genug Tabletten. ..
    Aber mich hat die Ärztin nun auch mit dem unguten Gefühl angesteckt...
    Es war noch nie etwas, habe schon sämtliche TNFs durch...

    Kennt das noch jemand von euch?????
    Weiß jemand von euch, ob es irgendeine Möglichkeit gibt,
    das endlich mal so zu untersuchen, das ich nicht jedesmal mit einem unguten Gefühl die Therapie beginnen kann?

    Ich würde mich sehr über Antworten von euch freuen!

    Herzliche Grüße, Sieglinde
     
  2. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    1.501
    Zustimmungen:
    364
    @Siggy

    Wenn der Quantiferontest positiv ist, ohne, dass es sonstige Zeichen einer aktiven Tuberkulose gibt, nennt man das "latente Tuberkulose" - das heißt nur, dass Du mit dem Erreger Kontakt hattest und Dein Immunsystem sich damit auseinander gesetzt hat.
    Das beinhaltet - ähnlich wie bei Virusinfektionen - dass unter bestimmten Umständen eine aktive Erkrankung daraus werden könnte. Wäre der Test negativ, wäre dazu eine Neuansteckung erforderlich, in Deinem Fall könnten irgendwo noch (z. B. in einem "abgekapselten" Schlupfwinkel des Immunsystems) ein paar Mykobakterien schlummern und sozusagen auf ihre Chance - eine Art "Wiederbelebung" - warten.

    Die Einnahme von Isoniacid für 9 Monate (es gibt dazu auch ein Alternativpräparat im Fall einer Unverträglichkeit) ist eine Vorbeugung gegen diese "Reaktivierung".
    Bestimmte Biologica, allen voran die TNF-Blocker, erhöhen das Risiko für diese Reaktivierung (aber keineswegs so, dass viele Anwender damit rechnen müssten, an Tuberkulose zu erkranken); das liegt am Wirkprinzip, und dem genannten Risiko (aus der Forschung mit diesen Medikamenten hat sich das Wissen ergeben) möchte man durch die Gabe eines spezifisch wirksamen Medikaments zur Vorbeugung entgegen treten.
    Das nicht zu tun, ist heikel und widerspricht den Standards.

    Prinzipiell kann aber jeder von uns (auch ohne Biologica) sich mit zahlreichen Erkrankungen - u.a. Tuberkulose - auch neu anstecken. Die regelmäßigen Verlaufskontrollen beim Rheumatologen machen also durchaus einen erheblichen Sinn ;)

    Leider ist der von Dir gewünschte Beleg der dauerhaften Unbedenklichkeit einer Medikation nicht ganz so einfach :o


    Gruß, Resi.
     
  3. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    1.501
    Zustimmungen:
    364
    P. S.

    Deine Rheumatologin hat also nicht Unrecht, wenn sie diesbezüglich "wachsam" ist, und diese Form der Aufmerksamkeit betrifft auch nicht nur Dich, sondern unzählige autoimmun Erkrankte (neben Rheumatikern auch Morbus Crohn-Patienten, MS-Patienten etc.)
    Leider macht das zugegeben manchmal ein unruhiges Gefühl.
     
  4. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Danke Resi,
    ich weiss ja, das es gut von meiner Ärztin ist, vorsichtig zu sein...

    Aber es nervt einfach, seit Jahren jedes Jahr das Drama mit dem Test.
    Und immer kommt trotz der ganzen Untersuchungen nix raus - bin ja froh
    das alles ok ist.

    Aber genauso könnte der Quantiferon negativ sein und 4 Wochen nach Beginn der Therapie komme ich mit TBC in Kontakt, da schaut aber dann keiner mehr nach!
    Das kann man anhand von normalen Blutkontrollen auch nicht feststellen...

    lg Sieglinde
     
  5. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    So, jetzt habe ich am Montag einen Termin bei meinem Lungenfacharzt
    bekommen.
    Mal sehen, ob ich überhaupt wieder geröntgt werden muss.

    So kann meine Rheumatologin beruhigter sein - und ich natürlich auch