1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Psychoschraube

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von SonjaW, 14. Dezember 2006.

  1. SonjaW

    SonjaW Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2005
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Ich habe heute die Psychoschraube gemacht. Ich bin bei der Bahn tätig und zwar am Billettverkauf. Meine Arbeit besteht aus 8 std pro Schicht Kundengesprächen/Beratungen/etc.
    Seit einigen Wochen macht mir diese Präsenz am Schalter Probleme. Mehrmals ist es vorgekommen, dass ich nach der Schicht nur noch heulen konnte. Ich fühle mich total leer, kann nichts mehr geben.
    Heute sollte ich nach 3 Freitagen wieder arbeiten gehen. Ich war noch kurz einkaufen vorher und hatte schon so ein beklemmendes Gefühl, als ich Leute sah. Ich ertrag keine Leute mehr! Noch auf dem Nachauseweg musste ich heulen, zuhause angekommen konnte ich nicht mehr aufhören. Mein Freund (der bei der selben Firma arbeitet) rief meine Chefin an und meldete mich ab. Ich fühle mich natürlich schäbig, aber es geht wirklich nicht. Nun weiss ich nicht, wie es weitergehen soll. Ich frag mich auch, was das soll. Ich habe RA, nehme Humira und Corti, bin nie ganz schmerzfrei aber sosolala. Hat die Krankheit was damit zu tun? Bin ich weniger belastbar als andere? Mein Arbeitspensum beträgt nur 75%, das sollte doch zu schaffen sein.
    Was meint Ihr dazu? Was ratet Ihr mir? Ich spiele schon mit dem Gedanken, den Job zu wechseln!

    Danke für's zuhören!

    SonjaW
     
  2. JoyTRex

    JoyTRex Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Sonja

    Hallo Sonja,

    mir geht es da ganz ähnlich.
    Nehme übrigens auch Humira und Corti.
    Ich wurde vor kurzem in einen Bereich miteingesezt, bei dem ich auch nach kurzer Zeit merkte das ich an schlechten Tagen die Arbeit nur mit Schmerzen ( Ellenbogen- und Schultergelenke ) ausführen kann. Nun will mein Chef mit dem Vorgesezten dieses Bereiches sprechen. Habe schon wieder schlechtes Gewissen, weil ich damit Kollegen mehr Arbeit zumute und sonst nicht so wehleidig bin. Aber auf der anderen Seite denke ich es ist besser das von Anfang an zu klären als zu sagen: nee heute geht nicht, morgen vielleicht...dann geht nämlich das Gerede los.

    Ich merke auch das ich nicht mehr so belastbar bin. Ich habe das Rheuma zwar schon sehr lange, aber früher hatte ich trotdem mehr Energie. Ich merke einfach das, wenn es stressig wird ich immer sehr schnell müde und abgespannt bin. Also von anderen weiss ich das es Ihnen ähnlich geht, so denke ich schon das es viel mit an unsere Erkrankung und den Medikamenten liegt.

    Also ich hoffe Dir geht es bald besser so oder in einem neuen Job.

    LG Joy
     
  3. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Manchmal ist halt alles zu viel

    Hallo Sonja!
    Ich kann dich sehr gut verstehen, auch ich bin manchmal am Ende und dann hilft nur der Abstand, um wieder zu sich selbst finden zu können. Ich bin Therapeutin und arbeite 40 Stunden die Woche, mit sehr kranken Menschen, manchmal ist auch bei mir "der Ofen aus" und dann ertrage ich es nicht, manchmal ist es aber auch ganz gut, dass ich mit Menschen arbeite, denen es noch viel, viel schlechter geht als mir!
    Ich denke, dass du dich erstmal für ein paar Tage lang krank schreiben lassen solltest, vielleicht kommt die Lust ja wieder zurück. Wenn es aber auch dann nicht besser wird, solltest du dir schon überlegen, ob dein Job aktuell das Richtige für dich ist oder es eine Alternative gibt!
    Viel Kraft für dich!
    Liebe Grüße,
    Sprotte79