1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Psychologen und Attest?

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von muckelsternchen, 25. Mai 2010.

  1. muckelsternchen

    muckelsternchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo alle miteinander,
    ich bin neu hier und hab ein paar Fragen.

    Ich (38) hab Weichteilrheuma (seit meinem 21. Lebensjahr), Depressionen, somatoforme Schmerzstörungen etc. pp. Aus diesm Grund bin ich auch nun schon 10 Jahre arbeitslos und durch den ARGE Terror, den ich jahrelang ertragen musste nun auch der vollen Überzeugung das ich nicht mehr kann, sprich für mich ist arbeiten gehen nicht mehr möglich und möchte daher Rente beantragen. Nun hab ich aber nicht viel in der Tasche (Beweise) was ich vorlegen kann da sich die meisten Ärzte schwer tun, sprich unerfahren sind.

    Ich muss vermutlich eine Psychotherapie machen, ABER diese dauern ja bekanntlich 3-4 Jahre an. UND vom Weichteilrheuma hat auch keiner eine Ahnung so das ich mir ein Attest geben lassen könnte.

    Was kann ich machen um bei einem Renten Antrag Erfolg zu haben, muss ich wirklich zur Gesprächstherapie (Psychologen)?

    Das nächste Problem wäre, das Psychologen bei mir einen negativen Eindruck hinterlassen haben, Therapie JA Attest NEIN, so die Argumentationen von Psychologen. Da frage ich mich, wozu ich eine Therapie machen soll, wenn mir dann der Gesundheitszustand dann eh nicht attestiert wird?

    für ausführliche & verständliche Antworten wäre ich sehr Dankbar.

    lieben gruss
     
  2. Ducky

    Ducky Guest

    psychologen sind in den meisten fällen keine ärzte und können daher schlecht deine körperlichen einschränkungen attestieren.

    wie lange eine gesprächstherapie dauert ..z.v. verhaltenstherapie ist unterschiedlich 45 std din eine langzeitbehanlund, diese kann noch in schweren fällen auf 60 bzw dann 80 erhöht werden, das wären also nichtmal anderthalb jahre.
    da die therapie ambulant ist könnte man die neben der arbeit machen..wenns denn einen gäbe

    bist du schmerztechnisch so schlecht eingestellt, dass du nciht arbeiten kannst oder gibt es einfach keine angebote

    könntest du evtl was ehrenamtliches machen um so wieder irgendwo reinzurutschen(macht sich gut im lebenslauf)
     
  3. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    psychologen und attest

    @hallo muckelsternchen,

    das stell dir nicht so einfach vor, mal so in rente gehen!
    den antrag selbst stelltst du bei der drv, ist ziemlich viel papier und da schau im internet, was du da alles vorweisen musst. ärztliche diagnosen werden sie über einen gutachter erstellen.

    du wirst vermutlich von deinem rententräger ohnehin erst einmal in eine rehamassnahme geschickt werden, um festzustellen ob du arbeitsfähig oder bedingt arbeitsfähig bist. das kann auch gut in richtung 3-6 stunden für leichte tätigkeiten noch sein...

    vorher wird das thema rente schwer anzufassen sein.

    erwerbsminderungsrente oder teilwerwerbsminderungsrente zu bekommen, ist heutzutage sehr schwer, da können hier viele ein lied von singen.

    liebe grüsse sauri:a_smil08:
     
  4. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Hallo muckelsternchen,

    da schließ ich mich dem "Saurier" mal an, was die "Leichtigkeit" Rente anbelangt, Ducky hat zur Vorgehensweise schon geschrieben.

    Meine Meinung dazu: Wenn du seit 10 Jahren an Depressionen leidest, frage ich mich, wie du das ohne Therapie hinbekommst. Ich habe eine (attestierte) endogene Major-Depression, ohne Therapie wäre ich vermutlich nicht mehr, sprich hätte dem Ganzen schon ein Ende gesetzt. Die Therapeuten oder Psychiater sind nicht dafür da, dir dein Weichteilrheuma oder die daraus resultierenden Einschränkungen zu attestieren, sondern deiner Seele zu Wohlbefinden zu verhelfen. Nimmst du Antidepressiva?

    Für die anderen Sachen wäre ein Orthopäde nicht die schlechteste Idee.

    Was macht das "Amt" denn für Terror? Oftmals sieht man vieles aus einem anderen Blickwinkel, wenn man drüber sprechen (hier schreiben) kann. Magst du mal erzählen, was dir gegen den Strich geht?
     
  5. muckelsternchen

    muckelsternchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    hallo, recht schönen Dank für die Antworten.

    Komme ich zum Hauptproblem,
    also wenn ich eine Psychotherapie mache, erwarte ich wohl selbstverständlich auch eine Beurteilung des Psychologen auf meinen Gesundheitszustand und Arbeitsfähigkeit, ist doch logisch, sonst macht das ganze ja keinen Sinn. Wer soll denn Depressionen sonst beurteilen können als wie ein Psychologe?

    Ich persönlich brauche kein Psycho-Gequatsche (sorry) Psychoterror in der Gesellschaft, in diesem Falle die ARGE, kann mir kein Gelaber wieder gut machen.

    Also für mich ist ganz wichtig zu wissen ob Psychotherapeuten verpflichtet sind eine Beurteilung zu schreiben? Muss doch, wo ist sonst der Sinn? Wenn ich psychosomatisch nicht mehr arbeiten kann dann musst doch irgendjemand in der Lage sein, dieses zu attestieren/Bescheinigen, wie man das beim Psychotherapeuten nennt ist mir wursch. Ich will einfach die Sache schwarz auf weis haben, damit die ARGE mich nicht einfach willkürlich in einen Job steckt den ich gar nicht verrichten kann, ICH BRAUCHE EINEN BEWEIS. AUCH FÜR DIE RENTE.


    PS: Selbstverständlich weis ich das ein Rentenantrag nicht leicht ist....aber bei meinem gesundheitlichen Werdegang & Zustand, ist ein Arbeiten ganz einfach nicht mehr möglich.

    UND, nein ich hab keinen Nerv meine Lebensgeschichte im Detail hier zu tippen, denn auch das strapaziert meine Nerven ;-)

    liebe Grüsse an Alle
     
  6. Ducky

    Ducky Guest

    dafür gibt es ärzte, sprich psychiater

    für die rente und auch für die arge wurden bei mir immer nur einkünfte von den ärzten, psychiater orthopäde etc eingeholt...evtl spricht sich der psychiater mit der psychologin ab...meine schmerzthera weiß auch was ich in der therapie mache, weil sie dort ab und an mal anruft
     
  7. muckelsternchen

    muckelsternchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    @ Maus634

    ich habe keine Depressionen seit 10 Jahren, erst seit ca. 2007 als man mir eine Sanktion, zu unrecht, auf-brummte und ich beinahe Obdachlos wurde, und noch viele andere Unverschämtheiten.

    UND
    Was mich aufmuntert, ist ganz einfach und klingt komisch

    ES IST DIE WWE (World Wrestling Entertainment) ich liebe die WWE, das geilste Entertainment der Welt- Comedy und Sport in einem ;-), das liegt auch daran das das mein Traum-Job ist, ich würde jetzt im Ring stehen wenn ich nicht ein Krüppel (sorry) wäre, denn als Kind war ich schon sportlich durchgeknallt ;-) Sport viel mir immer leicht, da konnte kaum einer mithalten, war mal sehr gut durch-trainiert (55 kg verteilt auf 174 cm) .... und jetzt ? KÜBEL - KOTZ (sorry) - Bei der WWE lach ich mich kaputt, deren Comedy ist einfach nur geil :))

    UND
    ich bin psychisch nicht so labil, hab noch nie Selbstmord versucht, rauche und saufe nicht und bin ein absoluter Drogen-Gegner ;-)

    LG
     
  8. muckelsternchen

    muckelsternchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Mai 2010
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund

    Hallo Ducky, danke für den Tipp, ich werd mich mal schlau machen diesbezüglich. Mir hat eben noch keiner ein Psychiater empfohlen.
     
  9. Ducky

    Ducky Guest

    das war das erste was mein hausarzt gemacht hat..allerdings bekomme ich auch einiges an medis und das wollte er nicht verschreiben, weil er sich damit nich auskennt