1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Psoriasisarthritis oder nur Metatarsalgie??

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von zehen, 13. Dezember 2004.

  1. zehen

    zehen Guest

    Hallo an Alle,
    ich bin fast neu hier... hab schon öfters mal einige Bericht gelesen, aber heute zum ersten mal selbst zur Tastaur gegriffen. Vielleicht kann mir jemand von euch mit ähnl. Erfahrungen weiterhelfen.
    Anfang 2004 waren es nur kleine Probleme im linken Vorfuß (Ballen) beim Joggen, nachdem die Rennradsaison im Frühjahr eröffnet wurde, drückten auch die Radschuhe. Nach ner Woche Gardassebiken im Juni war ich dann soweit. Arzttermin. Diagnose Entzündung im Vorfuß durch Überlastung. Also schonen, das tat zwar dem Fuß gut, aber der sportliche Ehrgeiz war nicht zu bremsen. Also, mit Schmerzmitteln weiter fahren.... Dumm von mir. Im Sommer hab ich zudem noch geschwollene Beine und kam ich dann von der erst leichten Entzündung zur MegaSchwellung des linken Vorfußes. Fazit: 1 Woche krank geschrieben. Entlastungsschuh und Vioxx halfen etwas, aber nicht viel. Beim MRT fragte mich der Radiologe ob ich Schuppenflechte habe. Ja, leider, nun bin ich seit 3 Monaten in Rheumatischer Behandlung, (ich nehme Azulfidine erst 4 dann 6 Stk. u. Voltaren). Dank Voltaren bin ich alltagstauglich, habe jetzt auch neue Einlagen, aber Sport ist ausser Schwimmen nicht möglich.
    Bei einem erneuten Versuch bei einem anderen Orthopäden wurde mir letzte Woche mittgeteilt, ich hätte Metatarsalgie durch eine Senkung der Mittelfußköpfchen, die man mit einer ambulaten OP korrigieren könnte. Dadurch würde auch die Entzündung verschwinden. An eine Arthritis glaubt er nicht, da ja keine Rheumawerte, keine weiteren Gelenke befallen sind ...Hm, der Rheumatologe und mein bisheriger Orthophäde sind von der OP natürlich nicht überzeugt, schließlich ist nicht nur das Mittelfußköpfchen, sondern auch der Zehen entzündet. Beides klingt einleuchtend, was tun???
     
  2. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo zehen,
    erstmal herzlich Willkommen bei uns.

    Ob Du eine Metatarsalgie hast, kann ich nicht beurteilen, aber Du solltest bedenken, wenn Du eine Psoriasisarthritis hast, dann bist Du seronegativ, spricht Du hast keinen Rheumafaktor.

    Bei mir wurde Anfang 1999 Psoriasisarthritis diagnostiziert und meine Blutwerte sind ausser der Blutsenkung immer super.

    Ausserdem hat es bei mir ganz am Anfang, na vor fast 20 Jahre, auch nur mit einem Gelenk angefangen. Dann kam vor 8 Jahren der große Zusammenbruch. Also ist das auch kein Argument, das Du keine Arthritis hast.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  3. zehen

    zehen Guest

    Hallo Gisela,

    Welches Gelenk war den bei dir zuerst betroffen?

    Das ist dumm, es gibt keine Hinweise, ob man Psoriasisarthritis hat, oder nicht! Das macht mir die Entscheidung auch sehr schwierig. Der orthopädische Fußspezialist sagt, klarer Fall, solche Füsse behandelt er täglich. Nach der OP ist alles wieder in Ordnung. Die Entzündung resultiert aus der Fehlstellung, die sich durch eine Fußsenkung gebildet hat. Der Rheumatologe ist dagegen, er sagt, die Fußfehlstellung resultiert aus der Arthritis, und ist nach der OP noch schlimmer als vorher..(wobei sich jedoch erst der Fuß gesenkt hat, und dannach die Entzündung ins Spiel kam.) Klingt beides irgendwie logisch.. Aber wer hat recht?
    Hm ich schlaf nochmal drüber. Hab jetzt Schmetterlingsrollen an den Schuhen, das hilft auch schon etwas...
    Grüße
    Heike
     
  4. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Läuse und Flöhe...

    Hallo Heike,

    Es kann gut sein, dass Du eine PsA und eine Metatarsalgie obendrauf hast. Wenn Du also die OP machst, kann es durchaus sein, dass der Fuß besser wird, aber nicht der Rest. Ferner kann die OP die PSA verschlimmern.
    Ich würde dem Orthopäden, der meint, das alles mal eben so mit einer OP heilen zu können eher nicht glauben (das klingt mir zu einfach, bei Deiner Geschichte...).
    Im Zweifelsfall würde ich eher auf den Rheumatologen vertrauen (ich habe Orthopäden immer als etwas blutrünstig im Kopf), aber wenn's hilft, hol Dir doch noch eine orthopädische Zweitmeinung ein.

    Hoffe ich konnte Dir helfen und habe nicht zu diffus gesabbelt...
    Viele Grüße und viel Glück,

    flower :)
     
    #4 14. Dezember 2004
    Zuletzt bearbeitet: 18. November 2006
  5. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Heike,
    bei mir hat es mit dem rechten Knie angefangen. Meine Schuppenflechte habe ich eigentlich schon so lange ich denken kann. Allerdings nie sehr stark (nur am Kopf, Haaransatz, Ohren und eine kleine Stelle an der Nase).

    Ich muss flower zustimmen. Vielleicht hast Du PSA und eine Metatarsalgie, allerdings wärst Du dann nach der OP Deine Probs auch nicht los. Also ich bin auch jemand, die dem Rheumadoc mehr glauben würde. Bei Orthopäden bin ich auch eher etwas skeptisch. Ich würde mir da noch eine zweite Meinung holen.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  6. zehen

    zehen Guest

    Hallo Gisela und Flower,

    Danke für eure Tipps und Warnungen. Ich bin leider an einem Punkt angekommen, an dem ich mich fast schon gerne unters Messer lege... hauptsache es tut sich was. Ich würde mich so gerne wieder richtig bewegen. Die Aussichten der Rheumatologen gefallen mir nicht.

    Ich bin derzeit allerdings bei gesamtheitlicher Betrachtung aller Umstände (seit Frühjahr 04 waren da noch eine EBV-Infektion, die nun ausgestanden ist und eine Zellveränderung, die operativ behandelt wurde, Zahnverschiebungen, die durch eine Knirscherschiene und Yoga nun im Schacht sind usw.) der Meinung, dass ich mich selbst durch zu viel Ehrgeiz und Perfektionismus überfordert habe. Die Senkung der Mittelfußköpfchen könnte da durchaus als sog. Überlastungsbruch bei so viel Sport, wenig Essen und Stress resultieren.
    Aber ich bin leider kein Arzt, und raussuchen kann man sich Diagnosen leider auch nicht.. sonst wär hier im Forum gähnende Leere...!!!;-)
    Viele liebe Grüße

    Heike

     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Heike,

    zunächst sei herzlich willkommen bei uns!

    Ich habe schon seit rd. 15 Jahren Rheumaprobleme. Auch bei mir fing alles örtlich sehr begrenzt an, nämlich in beiden Handgelenken. Später gesellten sich auch noch beide Ellbögen hinzu. Zunächst hatte ich alles auf's Tennis geschoben, zumal ich beidhändig bin.

    Auch ich habe Psoriasis, seitdem ich denken kann, genauso wie Gisela zum Glück an eher unauffälligen Stellen (Kopfhaut, Haaransatz, hinter den Ohren, Augenbrauen und Steißgegend) und seit vielen Jahren oft lange Zeit ruhend.

    Seit 5 Jahren bin ich in fachärztlicher Betreuung. Meine Diagnose ist bis heute nicht 100%ig sicher. Entweder ist es eine cP-artige Psoriasisarthritis (PSA)oder aber eine seronegative cP plus Psoriasis. Mir egal, denn beides wird gleich behandelt.

    Sollte es bei Dir tatsächlich PSA sein, so wärst Du 1. garantiert seronegativ, 2. wird eine OP nicht viel bringen.

    Ich verstehe, dass Du Deinen Sport gerne weiterhin betreiben willst und deshalb natürlich an einer "schnellen" Lösung interessiert bist. Nur: Sollte es wirklich eine entzündlich rheumatische Erkrankung sein, so solltest Du sie auch adäquat behandeln lassen. Leider wirst Du Deinen sportlichen Ehrgeiz dann auch bremsen müssen, denn alles, was einseitig und mit größeren Erschütterungen verbunden ist, passt dann nimmer. Vieles würde auch nach einer entsprechenden Diagnose noch gehen, vieles aber auch nicht mehr.

    An Deiner Stelle würde ich mit der OP-Entscheidung noch warten. Jetzt kommt der Winter, da wird in Sachen Rennrad und Joggen vermutlich eh nicht viel laufen.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  8. zehen

    zehen Guest

    Hallo Monsti,

    danke für den Hinweis. Ich hab mittlerweile noch einen Termin bei einem weiteren Orthopäden vereinbart. Ihr habt sicherlich recht mit der Aussage, dass die OP ziemlich überstürzt kommt. Den warte ich mal ab, dann sieht m. n weiter. Dank einer Schmetterlingsrolle und neuen Einlagen kann ich derzeit wieder ganz normal laufen. Sorgen machen mir derzeit lediglich die Nebenwirkungen der Voltaren (da nehm ich jeden 2. Tag eine).
    Mein Rheumatologe hat mir einen langzeit- Cortisontherapie verordnet. Da bin ich überhaupt nicht damit einverstanden..dann lieber Voltaren und Nexum..
    Hast du schon mal Cortison eingenommen? Wenn ja, wie lange ohne Nebenwirkungen? ( als Kurzzeittherapie).
    Grüße
    Heike

     
  9. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    Hallo "Zehen"

    kann Dir nur kurz antworten, aber als Krankenschwester (hab genug Zehen-OP's miterlebt...) und Rheumi würd ich Dir nicht dazu raten und mir selber nur nach extremstem, jahrelangem Leidensdruck diese Frage stellen.(Ich versteh total, dass Du auf Besserung hoffst, aber jeder Arzt, der OP's durchführt, muss Dir dazu raten-die schnippeln alle gern und leben davon...!!!)
    Wünsch Dir Geduld und die richtige Entscheidung! Liebe GRüße von Mni
     
  10. zehen

    zehen Guest

    Danke für die Warnungen!!

    Hab mich jetzt gegen eine OP entschieden!! Vermutlich ist der langsamere und etwas mühsamere Weg der Bessere...
    Falls mir jemand Tipps geben kann, was ich hinsichtlich der Zehen mit Ernährung und Bewegungsübungen oder Akupunkutr o.ä. machen kann, bin ich dankbar. Ich möchte, so weit es geht auf die chemische Keule verzichten.
    Grüße
    Heike
    =Mni]kann Dir nur kurz antworten, aber als Krankenschwester (hab genug Zehen-OP's miterlebt...) und Rheumi würd ich Dir nicht dazu raten und mir selber nur nach extremstem, jahrelangem Leidensdruck diese Frage stellen.(Ich versteh total, dass Du auf Besserung hoffst, aber jeder Arzt, der OP's durchführt, muss Dir dazu raten-die schnippeln alle gern und leben davon...!!!)
    Wünsch Dir Geduld und die richtige Entscheidung! Liebe GRüße von Mni[/QUOTE]
     
  11. domi

    domi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    wie ging es weiter?

    Hallo Zehen,

    hab mich extra hier angemeldet, weil ich auf diesen Beitrag gestoßen bin.

    ich bin M 28.Jahre hab seit April 2010 genau die gleichen Sympthome im Vorfuß wie du. Bin total verzweifelt und möchte gerne wissen wie es bei dir weiter ging.

    Ich wär dir sehr dankbar wenn du mir antorten würdest.

    schne Grüße
     
  12. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    @domi ... der Beitrag von Zehen ist schon fast 6 Jahre her. Und sie/er ist auch kein Mitglied mehr. Ich befürchte, es wird keine Antwort auf diene Frage geben ... :rolleyes:
     
  13. domi

    domi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2010
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    ja weil es schon so lange her ist, möchte ich es ja auch wissen. ach verdammt...