1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Psoriasis Spondylarthritis Schmerzen ohne Entzündung

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von fitty, 4. August 2016.

  1. fitty

    fitty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Hallo , habe ein riesen Problem , ich habe seit Jahren eine Psoriasis Spondylarthritis und seit vielen Monaten nun so starke Schmerzen , dass ich seit letzter Woche nicht mehr arbeiten konnte und mich krankschreiben lassen musste .
    Ich habe versucht einen Termin bei meiner Rheumatologin ( die ich erst seit ein paar Monaten habe, vorher Klinik Bochum) zu bekommen , die verwies mich erstmal an meinen Hausarzt , gab mir aber eine Überweisung zum Röntgen für ein CT.
    Nach dem ich das Ergebniss hatte , nahm die Sprechstundenhilfe die Bilder an sich , sah sie an und sagte , ich hätte keine Entzündungen und solle mich an den Hausarzt wenden.
    ich hatte darauf bestanden zur Frau Doktor rein gelassen zu werden um mein Problem mit ihr zu besprechen , hatte aber keinen Erfolg.
    Ich hab sie dann angerufen und sie rief mich zurück und teilte mir auch mit , ohne Entzündung wäre sie nicht zuständig ,schließlich handelt es sich um Schmerzen durch Artrose und ich müsse bis zum zuletzt festgelegten Routinetermin im Oktober warten. Mein Humira und Acoxya-Rezept bekomme ich weiter . mein Hausarzt will mir nun Tilidin geben um die Schmerzen aus zu schalten, ich will aber keine Drogen einnehmen , da ich schon mal Tilidin bekommen habe und später Oxycodon und ich nach 2 Jahren froh war das Zeugs los zu sein.
    Ich bin nun verzweifelt , 1. hab ich das Gefühl wie ein Simulant da zu stehen , 2. will ich schnell wieder arbeiten und ich will die Schmerzen in der Wirbelsäule , im Brustkorb und in der Hüfte auf ein erträgliches Mass reduziert haben und mein grösster Wunsch ist: ich möchte Nachts mal Schlafen können.
    bin echt verzweifelt und hoffe hier ein paar Tipps zu bekommen.
     
  2. Frank1959

    Frank1959 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Das kenne ich

    Hallo,
    was Du hast, ist nicht so außergewöhnlich.
    In der Klinik in Herne wurde mir das so gesagt.
    Es gibt Patienten ( wie ich)die haben kaum Entzündungszeichen, aber trotzdem Schmerzen.
    Bei mir hat sich noch ein Fibromyalgiesyndrom eingeschlichen.
    Durch die PSA habe ich Probleme mit den Sehnen bekommen.
    Enthesiopathie heißt das.
    Das verursacht schmerzen genug, vor allem nach Belastungen.
    Beim MRT des Beckens wurde das festgestellt.
    Jetzt fange ich mit Sulfasalazin an.
    Nur zur Beruhigung,
    Ich nehme unter anderem 3x 200/16 mg Tilidin
    Wenn die Basismedizin Wirkung zeigt, dann soll das Tilidin zurück gefahren werden.
    Ich kann jedem nur empfehlen sich eine Einweisung für die Rheumaklinik in Herne zu besorgen.( wenn es nicht zu weit weg ist)
    Vom Hausarzt oder Facharzt.
    Man bekommt schnell einen Termin und man gibt sich dort wirklich Mühe.
    Dort hat man alle Geräte für die Diagnostik.
    Keine lange Wartezeit, heute verordnet, am anderen Tag schon MRT, Röntgen usw.
    Noch was zum Tilidin, nur als Tabletten nehmen.
    Dazu Novaminsulfon 500 Tbl. bei Bedarf bis 4x2 Tbl.
    So sieht ein Teil meiner Medikation aus.
    Bei mir heißt es genau: periphere Spondylarthritis
    Das sollte wohl mit einer Basismedikation bekämpft werden.
    Sulfasalazin ist da das Mittel der ersten Wahl.
    Also,
    dranbleiben und nicht locker lassen.
    Frank
     
  3. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hi fitty,

    ich bin weit über 10 Jahre als "Simulant" rumgelaufen,war mehrmals kurz vorm Verzweifeln, war bestimmt bei 5 Rheumatologen, hatte noch gar nie irgendwelche ENtzündungszeichen, aber bin HLAB-27 pos. und hab gelegentlich erhöhte RHeumafaktoren....

    Dann endlich die Diagnose: "HLAB-27-assoziierte axiale und periphere Spondyloarthritis" (ohne PSA)

    wer verschreibt Dir denn Deine Medis? " Mein Humira und Acoxya-Rezept bekomme ich weiter" Hilfts es denn überhaupt???

    anscheinend ja nicht- dann würde ich es absetzen in Einverständnis mit dem Doc

    Was hast Du genau für Schmerzen und wo?

    Du brauchst auf jeden Fall einen Rheumatologen, der DIch ernst nimmt und Dich medikamentös so einstellt, dass es Dir besser geht!

    Ich bekomme Quensyl- das ist unüblich- hilft mir aber sehr gut, und im SChub nehme ich Naproxen zusätzlich- damit kann ich dann auch schlafen, weil es die Schmerzen dämpft- und wenn es extrem ist NOvaminsulfon...

    also bitte verweifle nicht, aber lass Dich nicht abspeisen, Du bist selbst Dein bester Arzt!!

    Und ganz wichtig: Physiotherapie, MUskeln dehnen, kräftigen......lass Dir zeigen was individuell für DIch gut ist und mach es täglich!!

    NIcht unterkriegen lassen, auch wenn es sehr hart ist.....

    wenn ich es schaffe, dann schaffst Du es auch!

    (und ich weiß wirklich , was Schmerzen an vielen Stellen sind....)

    viele liebe GRüße! mni
     
  4. fitty

    fitty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antworten, ich bin was Rheuma angeht auch schon ein alter Hase, bin erst auf Skoliose , dann auf Bandscheibe und hab dann zu einem Rheumatologen gewechselt , der dann die PSA diagnostizierte und mich in die Rheumaklinik nach Bochum zur Bestätigung geschickt hatte. hab erst Sulfosalazin , dann Arava und weil das nichts brachte bekam ich dann Humira dies alles in Begleitung mit Cortison. Mein Rheumatologe hat mir später das Humira versagt wegen Budgetbegrenzung , hab dann aus dem Forschungsetat der Klinik Bochum die Rezepte bekommen. da es mit der Rheuma-Ambulanz immer etwas schwierig war und ich an den wunderschönen Dülmener See gezogen bin, hab ich mir in Dülmen eine Rheumatologin gesucht und einen tollen Eindruck bekommen , bis ich jetzt vor Schmerzen nicht mehr konnte und wurde dann so wie oben beschrieben abgeblitzt.
    Mit dem Humira bin ich wohl top eingestellt, Entzündungen hab ich ja keine mehr, was jetzt schmerzt ist das abgefressene an den Gelenken, leider fehlt es mir an Klarheit was genau alles kaputt ist , CT und MRT sind ja teuer und werden nicht gerne verschrieben. Physiotherapie bekomme ich zur Zeit, ist aber nicht so einfach für die Therapeutin mich mit Schmerzen zu behandeln (sie macht das aber toll).
    Lieber Frank, das mit Herne klingt gar nicht so schlecht , Herne ist neben an und ich werde da mal was versuchen.
    Was mich einfach stört , ist dass es immer so abgetan wird , kann nicht sein , es ist keine Entzündung.
    Ist es bei euch denn auch manchmal unerträglich auch wenn keine Entzündung ist?
     
  5. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12

    Liebe Fitty,

    merkst Du denn nicht selbst, dass das ein totaler Widerspruch ist, was Du schreibst???

    wie kannst Du "top" eingestelllt sein, wenn wenn Du jetzt solche starken Schmerzen hast??

    siehe Deine ersterpost:

    " ich habe seit Jahren eine Psoriasis Spondylarthritis und seit vielen Monaten nun so starke Schmerzen , dass ich seit letzter Woche nicht mehr arbeiten konnte und mich krankschreiben lassen musste ."

    "was jetzt schmerzt ist das abgefressene an den Gelenken"-

    sorry, das ist sowas von laienhaft und das braucht eine klare DIagnose, was genau schmerzt-

    und DAS muss in den Griff bekommen werden, sonst kriegst Du das chronische Schmnerzsyndrom....

    es können auch Muskeln schmerzen.....

    jedenfalls Humira und so starke Schmerzen- da passt was ganz und gar nicht!!

    am besten, geh stationär in eine RHeumaklinik und lass es mal ganz neu begutachten/bewerten/medikamentös einstellen!!
     
  6. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.835
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    Mni ich denke er meint das die geschädigten Gelenke durch die PSA die großen derzeitigen Schmerzen verursachen und da hilft das Humira leider auch nicht.
    Ich kenne diese Schmerzen an den Füßen, mein Rheumadoc sagt das seien für psa typische Knochenan- und Umbauten, ebenso an den Schultern...
    Humira hilft mir wunderbar an den entzündeten ISG und Gelenken, aber z.B. wenig bei entzündeten Sehnen oder wie kürzlich die entzündete Bizepssehne (das war ein echt irrer Schmerz)Hier brachte mich erst die Kombination mit nun 10 mg MTX einen guten Schritt weiter.

    Für die Schmerzen durch geschädigte Gelenke oder meine ausgeprägte Arthrose an der gesamten Wirbelsäule nehme ich Palexia und bei Bedarf auch mal ne ibu 800.
    So komme ich derzeit ganz gut über den Tag.
    Was im Herbst oder gar Winter wieder passiert kann ich nur abwarten...das sind einfach soooooooooooooooooo gar nicht meine Monate...

    Fitty wurde denn bei dir schon mal über eine Kombination mit MTX nachgedacht?
    Also für diese Idee bin ich meinem Rheumadoc echt dankbar...
     
  7. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    @norchen,

    die Medis sollen doch die Veränderungen an den Gelenken verhindern/verlangsamen....wenn das nicht hilft, wozu nimmt man sie dann??

    bin ich ja direkt froh, dass ich nichts dergleichen nehme außer Naproxen....

    der Sinn erschließt sich mir dann nicht, und die Nebenwirkungen noch zusätzlich muss ich echt nicht haben....

    bei mir ist auch schon viel kaputt, besonders in der LWS an den WIrbelkörpern, Bizepssehnenentündung hatte ich ein ganze Jahr lang...im FUß ne Sehnenenentzündung 3 Jahre lang....

    naja, es könnte immer noch schlimmer sein.....denk ich mir so als kleinen TRost....
     
  8. bienchen07

    bienchen07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Herne würde ich Dir auch empfehlen, meine Schwester ist nach ihrem Umzug aus HH auch dorthin gegangen. Sie sind dort sehr nett und gründlich. Das Schmerzen nichts mit Entzündungen zu haben können, ist ja das besondere an der PsA. Ich setze jetzt auch Humira ab, da alle Beschwerden zurück sind und es nicht mehr wirkt. Ich denke diesen Wechsel haben viele bei PsA durch. Ich denke nicht das Du gut eingestellt bist, denn nur auf die Entzündungswerte kommt es eben nicht an. Die sind allerdings bei mir unter Humira zzt. wieder höher. Wichtig ist am Ball bleiben, denn es geht ja auch um die Spätfolgen. Mir hilft GsD in der Zwischenzeit immer noch Ibuprofen und würde auch nicht gerne einen Cox II Hemmer oder Opiate nehmen, da ich jetzt in den Wechseljahren leichten Bluthochdruck habe. Vioxx wurde ja wegen seiner fatalen NW damals deswegen aus dem Verkehr gezogen. MRT und Röntgen verordnet meine Rheumatologin wann immer es nötig ist und geht auch auf meine Wünsche ein. bekomme jetzt Cosentyx. Ansonsten habe ich für die schon entstandenen Schäden einen guten Orthopäden und fahre jetzt bald zur Reha. Dir würde es sicher helfen wenn Du Dich akut in eine Klinik einweisen lassen würdest. Das geht sowohl in Herne als auch z.B. in Füssen und Bad Abbach. Ich glaube es gibt hier auch einen Thread dazu.
    Was mni hier schreibt ist wenig hilfreich und sicher nicht für jeden richtig und wichtig.

    Gruß Anja
     
  9. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.760
    Zustimmungen:
    96
    Hallo Fitty,

    mit den Beschwerden mal in eine Rheumaklinik zu gehen, ist sicher nicht falsch. Als Alternative zu Herne könnte man auch noch Sendenhorst ins Auge fassen.
    Dort wird man bestimmt auch feststellen, ob deine Basis passend ist oder ob man umstellen sollte.

    Ich sehe allerdings ein Problem. Wenn sie dich, in welcher Klinik auch immer, mit Schmerzmitteln neu einstellen wollen und du lehnst z.B. Tilidin oder Oxycodon (also stärkere Schmerzmittel) von vornherein ab, dann wird es schwierig, dir zu helfen. Ich habe den Eindruck, da stehst du dir ein bisschen selber im Weg. ;)

    Offensichtlich hat das Rheuma bei dir schon Schäden an den Gelenken hinterlassen oder es handelt sich zusätzlich um eine Arthrose (wie ja deine Rheumatologin nach dem CT auch meint). Da wird man wohl, wenn man schnell schmerzfrei werden will, um stärkere Schmerzmittel nicht herum kommen. Ich verstehe auch gar nicht, wieso du dich da jetzt als Simulant fühlst. Du schreibst doch selber, deine Ärztin glaubt, dass die Schmerzen von einer Arthrose kommen.
    Da könnte dann auch ein Orthopäde oder ein guter Schmerztherapeut der richtige Ansprechpartner sein und nicht unbedingt nur der Rheumatologe.

    Lg Clödi.
     
  10. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.835
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    @mni...
    Ja die Medikamente sollen das verhindern, tun sie ja in der Regel auch.
    Allerdings wurde bei mir zu lange gewartet und anfangs mit resochin behandelt, was mir null brachte und so verging die Zeit und die Schädigungen nahmen ihren Lauf.
    Im Nachhinein kann humira und Co vorhandene Schäden nicht rückgängig machen.

    Ich musste jetzt mit Humira pausieren wg einem lang anhaltenden Infekt, nun zähle ich bald die Stunden bis ich Mittwoch wieder spritzen darf/kann, denn ich wandere bereits Nachts wieder vor Schmerzen umher und das war seit ich Humira spritze nicht mehr der Fall.
    Also ich bin dankbar für das Medikament, so gut wie mit der Kombination Humira/MTX ging es mir seit Jahren nicht.

    Klar gibt es Schübe, das wird wohl auch immer so sein, aber für mich war es die beste Entscheidung mich auf Biologika einzulassen. NW habe ich dadurch bisher keine.
    Die Infekte bringt halt mein Enkel aus der Kita mit und ich könnte ja Abstand halten...Also bin ich selbst schuld wenn der süße kleine Mann mich ansteckt, weil ich den Abstand nicht will:rolleyes:
     
  11. bienchen07

    bienchen07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    ....Behandlungen mit einem Biologics gehen übrigens nicht....auf das Budget des Arztes. Der würde ja sonst aus Regressen garnicht mehr herauskommen.Ab 2017 soll sich auch bei der Physiotherapie etwas zum Besseren verändern, hab ich in einer Fachzeitung gelesen. Steige da aber noch nicht so ganz durch.

    Gruß Anja
     
  12. fitty

    fitty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure Antworten , erst mal möchte ich sagen , dass ich mir nicht wiederspreche , da das Humira bei mir wirklich hilft. Die Entzündungen sind ja weg und Schübe hatte ich wohl auch keine mehr. Schmerzen habe ich dennoch und das ist ja zur Zeit mein Problem . was merkwürdig ist, ständig schmerzen die Rückenwirbel, Hüfte und der Brustkorb , manchmal die Fuß , Finger und Handgelenke, Daumensattelgelenke und außerdem hab ich das Gefühl das die Sehnen ein Problem sind . Kann man sämtliche Entzündungen auf einem Cintigram sehen , auch die Sehnen, und wie weit lassen sich auf einem Rhöntgenbild oder CT die Schäden an den kleinen Wirbelgelenken darstellen? Am Freitag habe ich wieder einen Termin beim Hausarzt , dann will ich mal sehen ,ob das mit dem Tilidin funktioniert. Sendenhorst klingt gut , da es auch nicht so weit ist , wäre dann die Überlegung.
     
  13. Frank1959

    Frank1959 Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2015
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo fitty

    Man hat sich in der Rheumaklinik in Herne zuerst die Röntgenbilder und Bluwerte angesehen ( alles neu in der Klinik)
    Daraufhin sagte die Oberärztin, daß ich wohl gar keine PSA habe.
    Mir ist die Kinnlade runter gefallen.
    Sollte sich Dr. Kalthoff 2005 geirrt haben?
    Eine Stunde später kam die Stationsärztin und sagte mir, daß man sich jetzt erst das MRT vom Becken betrachtet hat.
    Mit Kontastmittel durchgeführt.
    "Sie haben doch eine Psoriarsisarthropatie und dadurch bedingt eine Enthesiopathie " und entzündete Wirbel ( Spondylarthrose, aktiviert) in der LWS.
    Somit hatte sich die Diagnose überholt.
    Man kann solche Entzündungen im MRT unter Kontastmittel erkennen.
    Ich glaube, es kommt auch darauf an, wer sich das ansieht.
    Jetzt was zur Rheumaklinik in Herne
    2,5 Jahre alt, WLAN, telefonieren in das Festnetz und Mobilnetz, Kaffee, Tee, Wasser,
    TV, alles kostenlos.
    Eine große Dachterasse und Zimmer teilweise mit Balkon.
    Das muss auch mal erwähnt werden.
    Man bekommt dort schnell einen Termin.
    LG
    Frank1959
     
  14. fitty

    fitty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    hier mal ein kleiner Nachtrag.
    Mein Hausarzt und Sportmediziner ist der Meinung , dass ich meinen Beruf nicht mehr ausüben kann, meine Zukunftsaussichten seien schlecht. Nun habe ich heute meine Krankschreibung meinem Chef gemeldet und der will mich zum Betriebsarzt schicken.
    Ich vermute mal , es geht jetzt in Richtung Erwerbsminderung und vorher eine Reha.
    Hat einer ein paar Tips , wie ich mich jetzt verhalten muss um nicht böse auf die Schnautze zu fallen ? bin übrigens im öffentlichen Dienst tätig.
     
  15. bienchen07

    bienchen07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Tja das wird schwierig die fackeln nicht lange. Bei den Beamten ist es oft schlimm, habe Bekannte die das durch haben. Wobei ich ja nicht weiß, ob Du Angestellter oder Beamter bist. Ihr habt doch sicher eine Beratungsstelle, die würde ich mal austesten. Eine Reha wäre sicher auch nicht das Schlechteste nur es hat eigentlich nur aufschiebende Wirkung, zumindest bei schweren Verlaufsformen.

    Gruß Anja
     
  16. fitty

    fitty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Anja , danke für deine Antwort, ich bin kein Beamter sondern Angestellter beim WDR und liebe meinen Beruf , leider werde ich ihn nicht mehr so ausüben können und ich befürchte dann zum Aktensortierer zu werden. Was mir zu schaffen macht , ist die Unsicherheit wie es weitergeht. Wenn eine Reha dazu führt , dass ich in Rente gehe , dann ist dass eben so , aber wenn meine Erwerbsminderung nicht unter 4 Stunden am Tag kommt, ab ich echt ein Problem , da mein Dienstort dann Düsseldorf 100km oder Köln 120 km wäre , und ich dass nicht mehr leisten kann.
    Zum Anderen ist es so , dass ich das Gefühl habe , dass das Ergebnis nach einer Reha besser ist , damit die Reha als Erfolg gilt , auch wenn es nicht besser ist. Nicht falsch verstehen, wenn die Reha wirklich eine Verbesserung bringt, wäre ich Happy , hab aber auch schon einige Stationen durch , wo ich genau dies erlebt hab , die Klinik hat mich mit einer starken Verbesserung entlassen , aber die Beschwerden waren die gleichen, oder schlechter.
     
  17. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12

    Also, fitty, das wird Dir jeder seriöse Arzt sagen, dass Du mit diesem Medikament und solchen massiven Schmerzen nicht gut eingestellt bist und das Humira eben nicht richtig hilft- wenn Du anderer Meinung bist, o.k

    warum aber fragst Du dann?

    Hier ist ein Forum für freien Meinungsaustausch und ich persönlich würde darauf drängen, dass ich ein anderes, wirksames Medikament /andere Medikamente bekomme, die die Schmerzen zumindest mildern.

    ich habe auch Spondylarthritis- irrsinnige Schmnerzen kenne ich zur Genüge- aber dann hilft eben das Medikament, das ich nehme nicht und ich brauche ein anderes....

    Entzündungen würden bei mir im Blut nie nachgewiesen...... Es gibt eben Rheumaformen ohne messbare Entzündungszeichen

    An Deiner Stelle würde ich mir einen anderen, kompetenten Arzt suchen, der Dich richtig mit anderen Medis einstellt, so dass Du nachts wieder schlafen kannst und Lebensqualität hast....

    und dann kann man über Arbeitsplatzwechsel, Rente o.ä nachdenken
    dann erszt wird sich zeigen, ob Du Deinen Beruf noch ausüben kannst oder nicht.

    Ich war auch schon mal so weit, und seit ich Quensyl nehme, gehts mir naja, "ordentlich"...

    Alles Gute Dir!!!

    leider musste ich bei/nach einer Reha ähnlich miese Erfahrungen machen wie Du, habe aber dann entsprechende BRiefe geschrieben....
     
  18. bienchen07

    bienchen07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ich habe ja auch Humira, unter anderem, genommen und zumindest die Schmerzen wurden besser. Die Werte waren auch OK. Wirklich gut war es aber nie und nach 9 Monaten kamen die Schmerzen wieder und nun wurden auch mal die Werte schlechter. Ich denke auch, dass ein Medikament, egal MTX oder ein Biologic, die Schmerzen lindern muss. Nicht immer kommt man ganz ohne Begleittherapien aus, aber starke Schmerzen zeigen auf, dass das Medi nicht wirkt. Ich spritze jetzt Cosentyx (Mi. die 3) und die Schmerzen waren nach 2 Tagen weg. Wie die Werte sind lasse ich während der Reha testen. Natürlich sind nicht gleich alle Beschwerden weg, aber Ibus muss ich nicht mehr nehmen.

    Meine Rentenberatung hat mir erzählt das ab Juli 2017 das neue Rentengesetz kommen soll. Dann kann man Rente nehmen und trotzdem weiterarbeiten und zwar nicht nur bis 450 €. Evtl. hilft Dir das ja weiter. Mir nicht den ich arbeite sowieso für 450€ und das hätte ich ja immer dazu verdienen können. Ich gehe aber "normal" mit Abzügen in Rente. Durch meinen GdB geht das., leider aber nicht mehr so wie früher, ab 60 ohne Abzüge. Die Rente ab 63 ist ja auch nur eine Mogelpackung. Ob ich dann stundenweise weiterarbeite.....mal sehn.

    Ich fahre jetzt Ende September zur Reha, meine Krankheit wird sie mir nicht nehmen, aber ich hoffe auf Linderung. Die Abschlussberichte sind oft nur blöd. Da bespricht man ihn mit dem Arzt und er schreibt dann oft etwas anderes. Ich denke die haben da Vorgaben der DRV.

    Gruß Anja
     
  19. fitty

    fitty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Dezember 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ich denke schon dass Humira bei mir funktioniert , da ich laut cintigram keine Entzündungen habe , was mein Problem ist , ist die aus früheren Schüben entstandenen Artrosen.
    Das ich was Schmerzmittel angeht nicht gut eingestellt bin ,sehe ich ein und ich vermute dass Acoxia nicht mehr wirkt. Leider hab ich das Problem , das ich Ibo und Diclo nicht vertrage und Novalgin nichts bringt.
    Tramal und Tilidin lehne ich ab , da es meine Persönlichkeit verändert und abhängig macht und von Morphium und Opiaten mal abgesehen. Ich hatte 2 Jahre Oxicodon genommen , es war hart davon weg zu kommen. Auch wenn jetzt einer sagt ich würde keinen Rat annehmen , ich will trotz der ganzen Sche.. immer noch ich bleiben und nicht in einer dumpfen Wahrnehmung leben. Was ich mir Wünsche , ist von Ärzten ernst genommen und gut aufgeklährt zu werden und ganz wichtig , ehrlich und fair behandelt zu werden.


    Ach Mni darf man hier nichts fragen auch wenn man eine andere Meinung hat? Bist du Arzt , wenn ja müsstest du wissen , das Humira kein Schmerzmittel ist und dafür da ist die Abwehr in Schach zu halten und nicht die Gelenke zu reparieren.
     
  20. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12

    nun, hier ist ein Meinungsaustauschn und meine Meinung hab ich geschrieben- aber ich werde mich abmelden, weil es hier in den letzten Jahren null Toleranz gegenüber anderen Meinungen gibt und immer nur das herausgelesen wird, was einem passt, anstatt im ganzen Sinnzusammenhang zu lesen....

    byebye- ich hab die Nase voll von "Forum"