1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Psoriasis Arthritis?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von guenter123, 12. Dezember 2009.

Schlagworte:
  1. guenter123

    guenter123 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich brauche Eure Hilfe!

    - Ich bin mir nicht sicher mit der Diagnose (Psoriasis Arthritis)
    - ich bin nicht zufrieden mit der Behandlung

    Ich hab seit ca 7 Monaten verdickte Sehnen in der linken Hand, so dass ich keine Faust mehr machen kann. Betroffen sid Zeige- und Mittelfinger. Phasenweise ist dies sehr schmerzhaft. Zu Beginn waren die Finger geschwollen, dies ist zurückgegangen. Äußerlich gibts wenig Anzeichen; Gelenke scheinen überwiegend normal.

    In der letzten Zeit habe ich zudem ein Kribbeln/Taubheitsgefühl in der rechten Hand. Fühlt sich an wie Nerven/Ducrhblutungsstörung.

    Außerdem eine starke Kälteempfindlichkeit (passend zur Jahreszeit): Fasse ich etwas kaltes an, kühlt die Stelle der Hand ab und kommt nicht selber wieder auf Temperatur. Warme Bäder helfen.

    Nach Irrfahrten durch Allgemeinärzte und Orthopäden, die mir eine Sehnenscheidenentzündung attestiert haben, hab ich (wegen gleichzeitig aufgetretener Schuppenflechte) selber den Verdacht auf Psoriasis Arthritis gestellt. Bin momentan in der Charite/Rheumatologie(neue Therapien), fühle mich dort aber nicht richtig aufgehoben.

    Nehme seit 6 Monaten Arcoxia 90mg/tgl. Eine Sulfosalazintherapie wurde nach 10 Wochen abgebrochen (wg obiger Symptome (Kribbeln). Bin mir aber nicht sicher, ob dieses Kribbeln am Sulfosalazin liegt oder an was anderem.

    Ich weiss nun nicht, wies weiter geht. Ich befürchte, dass in der Rheumatologie nun einfach das nächste Medikament ausprobiert wird, und ich nicht weiterkomme. Dazu kommen natürlich Ängste, dass sich alles weiter verschlimmert.

    Kann mir jemand weiterhelfen?
    Gibts hier in Berlin Sprechstunden/Ärzte, die mit meinem Symptomen vertraut sind?
    Gibts andere Beratungsstellen/Gruppen?

    Bin dankbar für jede Hilfe/Hinweise!

    Grüße
    Günter123, 45 Jahre
     
  2. Luxus68

    Luxus68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Schau doch mal hier in der Ärzteliste. Da findest Du von Nutzern empfohlene Rheumatologen in Deiner Nähe!

    Ich weiß nicht, ob Arcoxia über so einen langen Zeitraum der Hit ist. Ich sollte es einige Tage, zwischen zwei Basistherapien und jetzt z.B. nur bei Bedarf nehmen.

    Ich würde vielleicht nochmal zu einem anderen Rheumadoc schaune und mich auf eine gute Basis einstellen lassen.

    Ach ja, ich habe auch PSA (allerdings Gelenke und nicht Sehnen) und bei mir kamen Hauterscheinungen und PSA auch gleichzeitig!
     
  3. guenter123

    guenter123 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke für den Link auf die Ärzteliste!
    Es sind ja nur bei einigen Ärzten Smileys/Bewertungen eingetragen - wonach soll man sich denn da richten? Taugen die anderen auch was oder sind das Selbsteintragungen der Ärzte?

    Lieben Gruß
    Günter123
     
  4. Luxus68

    Luxus68 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2009
    Beiträge:
    249
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Nein, Ärzte können nur von Usern, die seit einem bestimmten Stichtag (ich glaube 2003) hier angemeldet sind, vorgeschlagen werden, damit sie in die Liste aufgenommen werden.
    Es kann also nicht jeder x-belibige User oder Arzt die Liste beschei*** ;)

    HIER sind Infos zur Ärzteliste.
     
  5. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
  6. little_hope

    little_hope Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eppstein
    Hallo Guenther,

    das Problem mit PSA ist, dass nur sehr wenige Medis helfen und welche genau ist auch bei jedem anders. Du wirst also ausprobieren müssen.

    Arcoxia habe ich 2 Jahre genommen. Jetzt bin ich auf Tilidin umgeschwenkt.

    Wenn du so entzündete Sehnen hast, solltest du mal einen Cortisonstoß machen. Das ist das einzige, was bei mir dann hilft. Zusätzlich nehme ich als Basis noch Arava. MTX hatte zuviele Nebenwirkungen und alles andere hat nicht gewirkt...

    Wenn du deinem Rheumadoc nicht vertraust, solltest du ihn wechseln. Das ist allerdings nicht so einfach, da es wirklich wenige gibt und alle voll sind...

    VG
    Little_hope
     
  7. guenter123

    guenter123 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Dezember 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo little_hope und mwoebke,

    Danke für Eure Tipps.

    Raynaud hatte ich auch schon mal nachgelesen; ich hab allerdings keine deutlichen Verfärbungen an den Händen wie dort beschrieben; höchsten einen kleinen graduellen Unterschied. Deswegen bin ich mir da auch nicht sicher. Ich denke ohnehin, dass sich bei den rheumatischen Erkrankungen sich vieles nicht in Schubladen packen lässt.

    @little_hope: Was meinst Du mit Cortisonstoß? Wie wird das appliziert? Per Spritze in die Sehne oder als Creme oder Tablette?

    Wie wirken sich denn bei Euch die Schübe bzw. die schubfreue Zeit aus? Habt Ihr in der Schubfreien Zeit einfach nur keine Schmerzen oder gehen dann auch die Schwellungen/Entzündungen/Symptome deutlich zurück?

    Und wie lange dauern so Schübe bzw die Schubfreie Zeit?

    Viele Grüße,

    guenter123
     
  8. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Guenther,

    diese Hautverfärbungen beim Raynaud äußern sich bei mir wie folgt: Wenn ich was kaltes anfasse oder mich im freien befinde ohne Handschuhe, bei Temperaturen unter 20 Grad,dann bekomme ich weiße Finger mit erheblichen Schmerzen.
    Wärme ich die Hände wieder auf, auch unter fließenden Wasser, geht dieses Syndrom nach kurzer Zeit wieder weg.
    Ich muß mich halt damit abfinden und entsprechend Schützen.

    Ich habe in der Schubfreien Zeit weiterhin Schmerzen aber im allgemeinen fühlt man sich da Wohler. Ich kann generell nicht sagen wie lange die freien Zeiten sind. Das wird wohl bei jeden unterschiedlich sein.

    LG

    Michael
     
  9. little_hope

    little_hope Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eppstein
    Hi,

    ich nehme normalerweise 5 mg Cortison und "darf" bei Bedarf auf 20 mg. Das ist bei jedem anders und muss mit dem Arzt besprochen werden.

    Wenn ich keinen Schub habe, bin ich fitter und habe weniger Schmerzen. Ich schlafe besser und weniger. Meine Laune ist definitiv besser und ich kann auch ein bißchen Haushalt machen. Schwellungen habe ich dann gar nicht bzw. kaum. Am besten sehe ich es an meiner Hand. Meine Ringe passen besser oder rutschen und mein Wurzelendgelenk des rechten Mittelfingers ist nicht geschwollen...

    Aber ich habe zusätzlich noch Fibromyalgie... :mad: Dadurch sind meine schmerzfreien Zeiten sehr begrenzt.

    Raynaud habe ich auch ganz leicht. Allerdings jedes Jahr ein bißchen anders. Mal sind meine Finger schmutzigblau, mal rot, mal weiß oder tun nur weh. Zusätzlich kann ich zum Beispiel kaltes Hack nicht kneten. Das tut sooo weh...

    Mehr fällt mir jetzt nicht ein. :D