Psoriasis (Arthritis)

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von ookpik, 9. Juni 2009.

  1. MadCat

    MadCat Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    In dem Fall würde ich Dir empfehlen, eine Hautbiopsie machen zu lassen (steht bei mir auch noch aus), damit kann man dann eindeutig sagen, welche Erkrankung es ist.
     
  2. ookpik

    ookpik Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Mai 2009
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordschwaben
    Hallo nochmal,

    ich bin in der Zwischenzeit in OA gewesen, dort meinte der Arzt, dass nichts auf eine richtige Psoriasis hindeutet, obwohl ich ihm davon erzählt habe.
    Mein Hausarzt meinte heute, dass es genau zu meinen Problemen passt. Morgen muss ich meine Hände röntgen lassen, da meine Gelenke so knubbelig geworden sind. (laut Arzt in OA eher belastungsbedingt)

    Ebenfalls soll ich dann in die Uni-Hautklinik in München, wegen genauer Diagnose, da meine Hautärztin nix genaues net weiß...:confused: und mein Hausarzt meinte es wäre besser eine exakte Diagnose zu erhalten, als immer diese schwammigen unbekannten Krankheiten, die ich so habe.

    Kennt sich jemand von Euch Rechts der Isar aus???? Gibt's da Erfahrungen?
     
  3. Granny

    Granny Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo ookpik,
    meine Psoriasis Arthritis wurde auch in einer Hautklinkik festgestellt.
    Man hat mir ein wenig Kopfhaut genommen (tut nicht weh,wird betäubt und auch das tut nicht weh)Das wurde dann untersucht und man hatte eine eindeutige Diagnose.
    Ich war dann zur weiteren Abklärung beim Rheumatologen.Dort wurden dann Blutuntersuchungen vorgenommen und beide Hände sowie Füße geröngt.
    Im Blut kann ,an bei mir weiter nichts feststellen - ich habe nur eine etwas erhöhte Blutsenkung

    Lg
    Granny
     
  4. april07

    april07 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hallo , habe auch Psoriasis Arthritis . War vor ca. 3 Monaten in Jena in der Uniklinik da hat man mir gesagt das 15 % der Betroffenen kaum Hautbeteiligung haben . Bei mir ist es mit der Haut auch nicht so sehr schlimm immer mal wieder die Augenlider und Ellenbogen . Kommt in Schüben . Aber meine Gelenke und die Wirbelsäule ist echt heftig . MTX wrkt nicht richtig und ich habe ständig Herpes seit ich es spritze .
    LG April
     
  5. ghut-mann

    ghut-mann ghuti

    Registriert seit:
    25. Juni 2009
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    am letzten eck von bayern
    Hallo ookpig!

    ich lese schon die ganze zeit bei deinem thema mit. verstehe dieses hin u her nicht.
    bei mir wurde dieses jahr eine PsA diagnostisiert. hatte vor 4 jahren einen größern psoriasis befall u bekam dann (endlich. vorher wollte sich keiner festlegen. waren ja nur kleine stellen im ohr) die diagnose Psoriasis. hatte seitdem mal mehr (extrem) u mal weniger pso.
    die gelenke (rücken, schulter, knie) hatten immer mal geschmerzt, konnte dies mit übungen u schmerzmedis sehr gut in den griff bekommen.
    starke schmerzen seit Februar diesen jahres u bekam seit mai von jedem Doc bei dem ich war (orthopäde, hausarzt, kieferchirug, hautarzt, rheumatologe) gesagt das es PsA sein könnte. wurde auch schon so behandelt bevor ich die laborwerte vom rheumadoc da waren.
    jeder dieser ärzte sagte mir auch das mein blutbild keine hinweise auf PsA geben kann, es werden nur andere erkrankungen ausgeschlossen!
    auch die röngtenbilder sind nicht aussagekräftig (außer Hws>leichte arthrose u auch beide knie), hände u füße sind OK!
    der rheumadoc sagte mir das er erst die laborwerte abwarten muss, mich dann wenn leber- u nierenwerte OK sind auf MTX setzt. dies hatte mir auch mein hautarzt gesagt.
    ich nehme dies seit 6 wochen.
    es hatte mir jeder meine schmerzen abgenommen. manchmal hatte ich meinen hausarzt etwas zu sehr strabaziert u es war schwierig dieses gerenne von doc zu doc!! besonders das gerenne nach frankfurt 2x war unnötig. die Fachärzte die ich jetzt bei mir in der gegend habe arbeiten (endlich) hand in hand. musste mir aber erst die richtigen suchen u das hatte zeit u geduld (habe keine) gebraucht.
    hoffentlich geht es bei dir vorran!!
    lg gabi
     
  6. Kölner

    Kölner Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Köln
    Gehöre auch zu den Psoriasis-Geplagten

    Hallo Leidensgenossen,

    bin leider erst jetzt auf diesen Thread gestoßen und möchte Euch ein paar meiner Erfahrungen schildern

    :D Ich versuche mich kurz zu fassen:

    Habe seit 43 Jahren Psoriasis Vulgaris (Schuppenflechte) und seit mehr als 10 Jahren Psoriasis Arthritis (Gelenkbeteiligung). Wie bereits in vorherigen Beiträgen erwähnt, bestätigt sich auch bei mir der übliche Verlauf:
    Erst Haut und dann Gelenke.

    Zur Kopfhaut
    Hier sind schon einige gute Tipps gegeben worden, die auch ich im Verlauf der letzten 43 Jahre mit wechselndem Erfolg ausprobiert habe.

    Mein Dermatologe hat mir bereits vor Jahren die Angst vor Cortison auf der Kopfhaut genommen. Da die Kopfhaut extrem dick ist, sind auch bei regelmäßiger Anwendung kaum Nebenwirkungen zu befürchten. Regelmäßig bedeutet aber nicht die tägliche Anwendung über Wochen und Monate, sondern eine kurzzeitige Intensivbehandlung, die bei erneuten Schüben wiederholt werden kann.

    Aktuell habe ich folgendes Erfolgsrezept zu bieten:
    Wenn's schlimm kommt, schmiere ich abends (max. 3-4 Tage) die befallenen Stellen mit Ecural-Fettcreme (Wirkstoff Momethason = Klasse III-Cortison) ein und ziehe über Nacht eine Einmalduschhaube drüber. Das schuppt zum Einen stark ab und zum Anderen hilft der Wirkstoff (verstärkt durch die Duschhaube) beim Abheilen der Plaques. Den Rest besorgt dann der UV-Kamm, der seit einiger Zeit auch wieder von den Krankenkassen finanziert wird (Verordnung vom Arzt notwendig).


    Aus meiner Sicht ist in diesem Zusammenhang wichtig:
    • Durchhalten, auch wenn die Duschhaube nachts knistert und du morgens mit klatschnassen Haaren aufwachst
    • Niemals Salbe nehmen, weil man die kaum ausgewaschen bekommt
    • Wenn du mal nicht tageslichttauglich sein musst, betroffene Stellen tagsüber mit Hautöl (nur zur Pflege und ohne Chemie) behandeln
    • Keine teerhaltigen Shampoos verwenden, weil das die Haut zu stark austrocknet und ggf. so stark reizt, dass ein neuer Schub kommt
    • pH-neutrale Shampoos ohne Duft- und Konservierungsstoffe verwenden. Beispiel: Mitchel-Produkte vom Friseur
    • Vorsicht mit Stylingprodukten: Nicht an die Kopfhaut kommen lassen
    • Besser keine Dauerwelle und wenn unbedingt nötig mit dem Frisör über das Hautproblem sprechen
    • UND: Nicht kratzen (Aber wem sage ich das)
    Augen

    Wer die Diagnose Psoriasis Arthritis hat, sollte bei Rötung der Augen nicht nur an eine Bindehautenzündung denken. Mein Augenarzt hat mir dringend von einer Selbstbehandlung abgeraten. Hintergrund = mögliche Uveitis (Siehe hier: http://www.rheuma-online.de/a-z/u/uveitis.html)

    :a_smil08: Hoffe, das war nicht doch zu lang und es hilft euch weiter

    Beste Grüße
    Kölner
     
  7. ookpik

    ookpik Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Mai 2009
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordschwaben
    Hallo Ihr alle

    :) Danke für Eure Antworten. Meine Ärzte-Rally hab ich heute wieder fortgesetzt und war beim Röntgen. Nächste Woche kann ich dann die Bilder beim HA einsehen. Mal schauen, was hinter meinen geschwollenen Gelenken so steckt. Da kann doch nicht nichts sein, oder?

    Ja, das mit der Kopfhaut ist echt übel, ich hab jetzt schon ewig diese Cortisonlösung (Soderm Crinale) und langsam hilft's nicht mehr so. Könnte mich ständig kratzen. Ich glaub, zu der Hautärztin geh ich nicht mehr. Mir gehen zur Zeit total viele Haare aus, ist das evtl. auf das Cortison zurückzuführen? Ich hab jedes mal beim Haarewaschen die Hände voller Haare.

    Ich nehme jetzt immer milde Sensitiv-Shampoos, die reizen nicht so stark. Als Haarkur nehm ich reines Schwarzkümmelöl, wenn ich nicht rausgehen muss, das beruhigt dann wieder die Kopfhaut.

    Ich werde mich auf jeden Fall an die Uni-Klinik wenden, da ich sonst nicht weiterkomm.

    @ April07
    Ich hoffe, du kriegst das mit dem MTX hin, oder ein neues Medikament. Mensch, das mit dem Herpes ist echt übel, ich kenn das auch, wenn's mir nicht so gut geht. Das hängt ja auch mit dem Immunsystem zusammen. Mein Hausarzt will jetzt, wenn die Röntgenbilder was anzeigen, mit Sulfasalazin anfangen, da er meint, es wäre verträglicher als MTX, das sieht er als bedenklich für mich.

    @ghut-mann
    Meine Rheumatologen waren bis jetzt auch alle unsonst. Was ich total komisch fand, war, dass mir der Doc in OA gesagt hat, dass meine Flechte am Kopf nicht ausreicht, mein HA meinte, dass ja jeder Mensch anders tickt, da kann man doch sowas nicht so einfach behaupten. Den ersten Rheumatologen hab ich auch auf meine Hautprobleme angesprochen, aber das hat ihn auch nicht so interessiert. Ich hoffe, dass eine richtige Diagnose in München da eher mal was bringt. Ich hoffe, dass das ganze jetzt auch mal bei mir funktioniert. Hab schon so viel Zeit bei diesen Ärzten verplämpert, da dann immer der ganze Tag kaputt ist.

    @Kölner
    Hi, danke für die Tipps, ich warte jetzt erst mal ab, was dann in der Klinik rauskommt. Ich glaube meiner Hautärztin ist meine Haut eher egal. Sie meinte nur, dass ich das Cortison weiter auftragen soll und irgendwann nehmen wir dann mal ne Salbe...:confused: - was auch immer sie damit meinte. Irgendwie total planlos. Aber Hauptsache, den Patienten in 5 min abgefertigt. Das mit den Stylingprodukten stimmt echt, ich hab schon festgestellt, dass sobald Alkohol drin ist, meine Kopfhaut total austickt.
     
  8. Kölner

    Kölner Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Köln
    Hallo ookpik,

    eine Dauerbehandlung mit Cortision bringt überhaupt nichts. Die Haut gewöhnt sich daran. Um weiterhin den gewünschten Effekt zu erzielen, müsstest auf die nächst stärkere Cortsionklasse wechseln. Da es nur vier Cortisonklassen gibt, bist du sehr schnell am Ende der Fahnenstange angekommen und dann hilft dir selbst der stärkste Wirkstoff (Clobetasol 17-propionat , z.B. in Dermoxin-Creme enthalten) nicht mehr. Wenn du es dann absetzt, wird deine Haut aufblühen. Ich habe das in meiner Schuppi-Karriere alles schon durchgemacht und kann dir daher nur dringend raten zu einem kompetenteren Dermatologen zu wechseln.

    Wie du schon selbst festgestellt hast, ist Alkohol nicht gut für deine Kopfhaut. Warum akzeptierst du dann eine Cortisonlösung? In einer Lösung ist auch Alkohol drin. Da wäre eine Lotion oder eben Creme - wegen dem zusätzlich abschuppenden Effekt - wesentlich besser geeignet.

    Wie sieht es denn bei dir mit einer Reha aus? Den Antrag kannst du über deine Krankenkasse beziehen. Und wenn du einen Hausarzt hast, mit dem du es gut kannst, dann kann auch der den ärztlichen Teil des Antrags ausfüllen. Es muss nicht zwingend ein Dermatologe sein.

    Ich kure regelmäßig in der Fachklinik Bad Bentheim. Dort gibt es sehr viele Patienten, die aus deiner Region kommen. Der Vorteil dieser Klinik liegt im multidiszipinären Ansatz (Dermatologie, Rheumatologie und Orthopädie) und für mich auch in den speziellen Behandlungsmöglichkeiten für die Haut. Das so genannte Sonnenhaus verfügt über auf die jeweiligen Problemstellungen den Hauttyp etc. ausgerichtete Bestrahlungsgeräte und macht somit eine optimale Behandlung möglich. Vor der Bestrahlung erhältst je nach Hautbefund Starksole- oder Schwefelbäder.

    Für deine Knochen kannst du dort Moorpackungen (kalt oder warm), Schwefelbäder, diverse Formen der Physiotherapie, Bewegungsbäder, Sauna, Gerätetraining u.s.w. verordnet bekommen.

    Bad Bentheim ist übrigens auch als Akutklinik (nur Haut aber rheumatologisches Konsil auf Nachfrage möglich) zugelassen. Für gesetzlich Versicherte reicht eine normale Krankenhauseinweisung. Privatpatienten benötigen die Kostenübernahmezusage ihres Versicherers. Wenn dein Arzt dir bescheinigt, dass Bad Bentheim die nächste erreichbare geeignete Klinik ist, dann übernimmt die Krankenkasse auch die Fahrtkosten.

    Und so ganz nebenbei erwähnt: Alle Patienten werden in Einzelzimmern mit eigenem Bad/WC untergebracht. Es gibt ein Buffet für Frühstück und Abendessen und ein wirklich schönes Thermalsolebad (innen und außen), das Patienten der Klinik jederzeit kostenfrei nutzen können.

    Sorry, wenn ich wieder sehr ausführlich war. Aber nach 20 Jahren Erfahrung in Bad Bentheim und 43 Jahren Schuppenflechte gibt es einfach viel zu berichten.

    Viele Grüße vom Kölner

     
  9. ookpik

    ookpik Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Mai 2009
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordschwaben
    ... das hab ich mir schon gedacht. Aber ich versteh die Ärztin überhaupt nicht, warum sie da so nachlässsig ist. Die Lösung hab ich immer gut vertragen (trotz Alkohol?!!!), aber jetzt nach dem Absetzen fängt die Schupperei wieder von vorne an.
    Ich warte jetzt erst mal ab, was mein HA nächste Woche zu den Röntgenbildern sagt und dann mach ich mich auf nach München. Da muss ich sowieso noch wegen meiner Hautprobleme im Gesicht nachfragen, da das ja angeblich Rosacea ist, aber die Ichtyolsalbe hilft auch nur ein bisschen und die Entzündungen werden immer mehr. Im Moment ist Zinkcreme besser für meine roten Stellen im Gesicht. Ich hab fast den Verdacht, dass das Ganze mit meiner Kopfhaut zusammenhängt.

    Das ist echt zum Mäusemelken.

    Grüßle
    ookpik
     
  10. Sarah Lena

    Sarah Lena Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. Februar 2009
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe von Düsseldorf
    rote Stellen im Gesicht, die auch Schuppen?

    Also die Psoaris wurde bei mir per Zufall diagnostiziert, da auf den Boden andauernd Haare von mir herumlagen.

    Damals hab ich auch so ein Mittel für den Kopf bekommen, aber irgendwie war es läßtig und es hatte nichts gebracht. Und da ich nicht ganz so viele Stellen haben und es mal besser und schlechter wird. Bin ich immer noch auf dem Stand.

    So im Gesicht im Wangenbereich nehme ich "Anti-Rötungen Tagespflege von AOK". Funktioniert bei mir gut.

    Na ja, falls die Ellenbogen an den Klamotten hängen bleiben und weh tun, hilft bei mir Melkfett, und anderswo hilft es auch ganz gut. (Mein Hautarzt mein, es sei nicht gut für Allergieker)
     
  11. Sarah Lena

    Sarah Lena Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. Februar 2009
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe von Düsseldorf
    Ist da wirklich ein Zusammenhang mit Kopfschmerzen (hab ich oft) und Schuppenpflechte???

    Lichtempfindlich bin ich auch, für mich ist es bei bewölkten Wetter auch ohne Kopfschmerzen zu hell. Auch keine Läuse und Flöhe???
     
  12. ookpik

    ookpik Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Mai 2009
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordschwaben
    Hi,

    ich hab schon eine Anti-Rötungen Creme für ein paar Wochen probiert, die hat nicht so viel gebracht. Sonnencreme muss ich immer drauftun, wenn ich rausgehe, da ich sonst so schnell einen Sonnenbrand bekomme. Aber an die pralle Sonne geh ich sowieso eher selten. Für mich ist aber besonders der Wetterwechsel auf nasskaltes Wetter unangenehm. Da bekomme ich Gelenk-, Rücken- und Sehnenschmerzen und die Schuppen und meine Gesichtshaut werden schlimmer.

    Ich habe auch sehr oft Kopfschmerzen, mein Arzt meint, sie kommen eher vom Stress.

    Am Körper hab ich bis jetzt keine schuppigen Stellen, nur trockene Haut, die sich gut mit Bodylotion pflegen lässt.

    Läuse u.s.w. hatte ich noch nie.
     
  13. april07

    april07 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Habe diese roten stellen auch am Ellenbogen und an den Augenlidern . Sie sind aber nicht immer so rot . Kommt in Schüben . Schmiere dann Prednisolon drauf das wirkt echt gut . An den Lidern ist es super unangenehm . Habt ihr erfahrung mit MTX und ständig Herpes ?
     
  14. Sarah Lena

    Sarah Lena Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. Februar 2009
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe von Düsseldorf
    Nee, meinte es Spichwortartig "Läuse und Flöhe" für mehrere verschiedene Krankheiten.

    Stimmt mit dem Wetter kenn ich auch.
    Also meine Gelenke sind besser als der Wetterbericht, wenn der sagt in zwei Tagen schneit es und ich sag morgen. Dann schneit es morgen.
    Hab so schon mal 20 Euro beim wetten gewonnen. Mh, falls ich den Physio nicht hin bekomme, mach ich ein Wettbüro auf.
     
  15. ookpik

    ookpik Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Mai 2009
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordschwaben
    Über MTX und Herpes gibt's einen Thread in der Medikamentensparte:
    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=39051

    Vielleicht sind da Infos für dich dabei?
     
  16. knoeppie

    knoeppie Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ookpik,

    Du hattest doch vor einiger Zeit gefragt, ob jmd. Erfahrung mit dem Klinikurm rechts der Isar hat.
    Dort wurde vor ein paar Jahren meine Hauptbiopsie gemacht und ich war ziemlich enttäuscht, weil die sich nicht so richtig entscheiden konnten, ob ich nun eine Psoriasis oder ein Ekzem habe:(. Damals hatte ich aber auch noch keine Probs außerhalb des Haaransatzes, was mittlerweile der Fall ist und die spätere Psoriasisdiagnose einer erfahrenen Hautärztin bestätigt.

    Die Ärztin hat mir dann auch ein altes Hausrezept empfohlen, wie man die Wirkung der ganzen Cremes und Lösungen verbessern kann. Weil die erkrankte Haut ja von den Schuppen bedeckt ist, müssen diese erst beseitigt werden, damit die Wirkstoffe besser dran kommen. Sie empfahl daher eine Mischung von 1:10 Salicilsäure mit Olivenöl (mischt Dir der Apotheker an), die man über nacht auf die betroffenen Stellen aufträgt. Morgens kommen dann beim Kämmen nach dem Haarewaschen die Schuppen gleich in großen Placken runter und man reißt sich beim Kämmen noch nicht einmal mehr die Haare aus:top:.

    Der einzige Nachteil ist, dass Du die Nacht über riechst wie ein griechischer Salat:D, aber wenn man das ignorieren kann und auch das große Handtuch über dem Kopfkissen nicht vergißt, ist das durchaus hinnehmbar.

    Viele Grüße
    Knoeppie
     
  17. ookpik

    ookpik Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Mai 2009
    Beiträge:
    107
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordschwaben
    Hallo Knoeppie,

    danke für deine Antwort. Ich glaube ich geh trotzdem mal hin, mal sehen.
    Bei meiner Hautärztin hatte ich bisher wenig Erfolg. Sie hat mir jetzt schon 2 x Kortisonlösung verschrieben und mir nicht gesagt, dass man die Behandlung eigentlich auf 2-3 Wochen begrenzen soll.. und ich hab's quasi dann durchgenommen. Kein Wunder, dass meine Kopfhaut nicht mehr so richtig reagiert. Ich hab mir dieses Wochenende im Internet einiges über die Kopfhaut und Psoriasis durchgelesen, da hab ich mich über meine Ärztin nur geärgert, da sie mich über das Medikament und seine Anwendung gar nicht richtig informiert hat. Und diese Lösung ist schon die zweit stärkste auf dem Markt.
    Mein Hausarzt hat schon gemeint, dass sich nicht alle Hautärzte mit Psoriasis gut auskennen. (Aber wie soll ich als Laie das denn wissen??)

    Das mit dem Öl ist ein guter Tipp, ich schmier mir oft Schwarzkümmelöl drauf (riecht wie Fladenbrot:rolleyes:) und das erleichtert die Beschwerden sehr. (das beruhigt die Haut) Es hilft mir auch im Gesicht abwechselnd mit Zinkcreme ganz gut, da ich dort auch schon so schuppige Stellen habe, die meine Hautärztin als Rosazea interpretiert hat, aber so ganz kann das nicht stimmen, da ich mich auch darüber genauer informiert habe und meine Hautprobleme irgendwie immer mit den Gelenkproblemen schlimmer werden.

    Ich fühle mich da irgendwie ärztlich veräppelt:mad:! Mal sehen, was später dann rauskommt.

    Grüßle ;)
    ookpik
     
  18. Kölner

    Kölner Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Köln
    Hallo ookpik,

    vielleicht macht es ja Sinn, wenn du dich zusätzlich den hilfreichen Informationen, die du hier im Forum erhältst, einer Selbsthilfegruppe, die sich speziell um die Belange der Psoriatiker kümmert, anschließt.

    Ich selbst bin seit über 20 Jahren Mitglied bei "Deutscher Psoriasis-Bund e.V". In der zweimonatlich erscheinenden Mitgliederzeitschrift erhältst du wertvolle Informationen zur Behandlung deiner Haut, aber auch zu den rheumatischen Formen der Psoriasis. Die immer wieder in der Presse auftauchenden "Wundermittel" und zweifelhafte Präparate der Pharmaanbieter werden hier mit wissenschaftlichem Hintergrund durchleuchtet. Der Jahresbeitrag ist mit 51 Euro zwar kein Pappenstiel. Dafür erhältst du bei Bedarf aber auch eine kostenlose Rechtsberatung, eine medizinische Beratung und diverse Info-Blätter (z.B. Behandlung der Psoriasis der Kopfhaut). Der Psoriasis Bund verfügt auch über eine Ärzteliste, die Mitglieder dort anfordern können.

    Wer gut informiert ist, braucht das Gespräch bei seinem Arzt nicht zu scheuen. In den Regionalgruppen kannst du dich mit ebenfalls Betroffenen austauschen. Von den Regionalgruppen werden z.B. auch Fachvorträge organisiert.

    Habe heute den "Leistungskatalog" des Psoriasis Bund angefordert und werde ihn, sobald ich ihn bekommen habe, hier posten.

    Viele Grüße
    Kölner
     
    #38 14. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 16. September 2009
  19. Kölner

    Kölner Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Oktober 2008
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Köln
    Hallo,

    hier die versprochene Übersicht:
     

    Anhänge:

  20. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.746
    Zustimmungen:
    129
    Ort:
    Rheinland
    Auch ich bin seit schätzungsweise 35 Jahren
    Mitglied im Psoriasis-Bund.
    Ich lese das PSO Magazin immer mit großem
    Interesse, obwohl ich ja in den letzten Jahren sehr viel Wissen in RO erwerben konnte.
    Man kann dort auch viele Info-Blätter über ganz verschiedene Themen beziehen und seit einiger Zeit als DPB-Mitglied eine kostenlose Rechts- und Medizinberatung in Anspruch nehmen.
    Aus Solidarität bleibe ich dem PSO-Bund trotz rheuma-online weiter erhalten und zahle tapfer meine Mitgliedsbeiträge.

    Ich möchte hier noch mal erwähnen,
    dass die Hauterscheinungen meiner Psoriasis durch die
    MTX-Behandlung vollkommen verschwunden sind.

    Viele liebe Grüße
    Neli
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden