1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

PSA in der Huefte, brauche Hilfe

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Hueftopfer, 26. August 2010.

  1. Hueftopfer

    Hueftopfer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. August 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Franken
    Hallo Gemeinde,

    bin neu hier im Forum und suche Hilfe. Zunaechst eine kurze Anamnese :

    Maennlich, 45 Jahre
    Hab die Schuppenflechte von meinem Vater geerbt. Erste Hautprobleme Anfang 20. Bis Anfang 40 sind die die Hautprobleme stetig fortgeschritten, waren aber meist aesthetischer Natur. Keine wesentlichen Funktionsbeeintraechtigungen. Manchmal mit Salben rumgeschmiert, aber aufgrund eines gesunden Selbstbewusstseins hab ichs irgendwann sein lassen.
    Vor etwa 2-3 Jahren hatte ich dann zeitweise Schmerzen im linken Handgelenk. Verschwand wieder und ich hab mangels Leidensdruck auch nichts unternommen. Die "Beule" wuchs aber in den letzten 3 Jahren und so entschied ich mich das Ganze doch intensiver untersuchen zu lassen. Kurze Arztodyssee vor ueber einem Jahr, bis ich beim Rheumatologen landete. Psoriatische Arthritis, was sonst. Der Arzt bietet mir 15mg MTX an.
    Erst wollt ichs nicht wahrhaben, eine ernste Krankheit zu haben, war ich doch immer kerngesund. Als nach 3-6 Monaten dann Steifigkeit feststellbar war, hab ich mich fuers MTX entschieden. Hatte natuerlich vor den Nebenwirkungen Respekt.
    Bereits nach 3-4 Wochen Tabletteneinnahme waren Steifigkeit und nahezu die gesamte Hautproblematik verschwunden. Von Nebenwirkungen koennte ich nichts berichten. Das Thema PSA war auch vom Kopf her erst mal erledigt.

    Vor ca. 8 Wochen (Ich befand mich gerade mitten im Arbeitgeberwechsel !!!) hab ich enorme Schmerzen in der linken Huefte bekommen. Nach 3 Tagen Beginn der Aerztetour. Als Kassenpatient massiv Druck gemacht. Nach 10 Tagen (Spritzen, Entzuendungshemmer, Quacksalbern etc.) hatte ich endlich ein MRT. Dann der Schock, Diagnose Hueftnekrose. Den ganzen anderen Summs nebenher, derzeit Arbeitslosigkeit da ich beim neuen Arbeitgeber nicht antreten konnte, Kampf mit Arbeitsamt und vor allem Krankenkasse erspare ich mir an dieser Stelle. Dazu koennte ich einen Roman schreiben. Ab jetzt war Gehen ohne Kruecken nicht mehr moeglich.

    Ums kurz zu machen : Nach einer weiteren Woche (alles mit Druck und fremden Beziehungen) in eine renommierte orthopaedische Klinik eingerueckt. Totale Hueftprotese geplant. Auf weitere Untersuchungen bestanden. Weiteres MRT und Szintigrafie.
    Nach 3 Tagen stand fest : Keine Nekrose, dafuer massive Entzuendung, aber Knochen ist gottseidank noch ok. Punktiert und ordentlich Cortison rein. In den 3 Folgetagen gings mir deutlich besser (konnte aber immer noch nicht ohne Kruecken laufen). Dann gings schnell wieder bergab.

    Vor 2 Wochen Besuch bei meinem Rheumadoc (der war leider noch im Urlaub). MTX Tabletten eingestellt. Sofort auf 20mg Spritzen umgestellt. Parallel 20mg Cortison taeglich, langsam ausschleichend.

    Wie gehts mir heute ? Das Cortison hat wohl langsam angeschlagen. Leider nur sehr langsam. Vor 3 Tagen hab ich zum ersten Mal die Kruecken bei Seite legen koennen. Hinken, watscheln, aber ein geiles gefuehl beim Gehen wieder Dinge herumtragen zu koennen. Der Grossteil der Schmerzen ist weg. Allerdings nur bei geringer Bewegung ueber den Tag.

    Was mir Sorge macht und wo ich um eure Erfahrung/Hinweise bitte :
    Neben dem "normalen" Belastungsschmerz, hatte ich von Anfang an einen ganz stark lokal eingegrenzten punktuellen Schmerz im Hueftgelenk. Fast unertraeglich wenn er fuer 2 Sek. eintritt. Fuehlt sich an wie wenn man sich am Ellenbogen der Nerv anschlaegt. Dies macht mich fertig. Er tritt auch auf wenn ich zB. niese oder stark durchatme. Egal in welcher Position das Bein ist. Ich vermute dass er durch eine Muskelkontraktion ausgeloest wird, die ich nicht kontrollieren kann. Ich kann das auch nicht gewollt reproduzieren.

    Derzeit bin ich relativ hilflos. Es geht mir eigentlich relativ gut. Aber dieser brachiale stechende Schmerz (der mich ereilt ohne dass ich es voraussagen koennte) macht mich noch fertig.
    Kann mir jemand aehnliches berichten ? Was koennte der Ausloeser sein ? Muskel ? Nerven ? Eine punktuelle heftige Entzuendung im Gelenk ?

    Bin derzeit weiterhin krank/arbeitslos. Meine ganze Familie leidet. Das muss aufhoeren...

    MfG
     
  2. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    auch ich habe PSA. Und ja, ich kann Deine Schmerzen gut nachvollziehen, denn ich befinde mich gerade in einem Schub. Und zwar nervt mich vor allem meine linke Hüfte!!!!!!

    Vorgestern hab ich gedacht, meine Hüfte springt auseinander. Ein Gefühl alsob man mit Messern traktiert wird. Dieser punktueller Schmerz den Du beschreibst, kenne ich also. Bei mir ist dies auch öfters im Kreuz-Darmbein-Gelenk der Fall.

    Ich tippe daher eher auf eine Entzündung in der Hüfte die sich da manifestiert hat. Und diese Schmerzen kommen leider immer aus heiterem Himmel und man schnappt dann erstmal nach Luft:(:(.

    Ich bekam damals bei meinem Rheumadoc 40 mg Cortison um die Entzündung in den Griff zu bekommen.......3 Tage lang, danach langsam ausschleichen.

    Ich wünsche Dir alles Gute und dass es Dir bald besser geht.

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  3. Hueftopfer

    Hueftopfer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. August 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Franken
    Sieht so aus als ob mein "Stechenden Schmerz" wohl eher ein individuelles Problem ist. Besprechung mit dem Doc war leider auch ohne Ergebnis.

    Da die Grundschmerzen der Entzuendung in der Huefte nur unter Belastung vorhanden sind, hab ich mich vor 4 Tagen mal aufs Fahrrad geschwungen und bin 15km Rad gefahren. Manchmal zwickts auch ein bisschen, aber im Grossen und Ganzen gehts. Das Auf- und Absteigen sind da eher das Problem. Danach gings mir richtig gut.

    Zum Thema "Soll ich das betroffene Gelenk bewegen ? " konnte ich weder im Netz noch bei irgendwelchen Aerzten eine eindeutige Auskunft bekommen. Die Antwort war eigentlich immer "Tun Sie das, bei dem Sie sich wohl fuehlen". Ich hab nun jeden Tag 20km auf dem Trimmrad zu Hause (wegen schlecht Wetter) abgestrampelt. Was soll ich euch sagen, seitdem wirds jeden Tag deutlich besser. Vor allem der punktuelle stechende Schmerz ist massiv reduziert und tritt nur noch abgeschwaecht und gelegentlich auf. Sieht so aus als ob die Bewegung und Staerkung der Muskeln das Gesamtbild positiv beeinflussen.

    Wollt ich einfach mal loswerden... vielleicht hilfts auch jemand anderem.

    MfG
     
  4. switters

    switters Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neubrandenburg
    Stechende Schmerzen

    Hallo
    habe seit einem guten Jahr auch die Diagnose PSA bekommen. Die Stechenden Schmerzen bei Dir sind leider kein individuelles Problem. Ich kann ein Lied davon singen. Nur bei mir ist es die rechte Hüfte. Der Stich kommt immer völlig aus dem Kalten. Ich vermute, das es mit der PSA zusammenhängt, denn bei mir trat es das erste mal in den 80iger Jahren auf, also als das mit dem Rheuma losging. Habe trotzdem weiter Sport betrieben, um die Gelenke zu entlasten. Heute gehe ich zwei bis drei mal die Woche in eine Rotlichtsauna. Es bekommt mir gut, da ich außerdem noch Probleme in beiden Schultergelenken habe. Wünsche trotz allem gute Besserung.
    switters
     
    #4 14. September 2010
    Zuletzt bearbeitet: 20. September 2010
  5. Harzbaer

    Harzbaer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2010
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Goslar
    Euch Betroffenen

    Hab auch PSA.Eure Beschreibungen sprechen mir aus der Seele...
    Mir knickt aus heiterem Himmel auf einmal das rechte Bein weg (rechte Hüfte ist auch mehr betroffen)Ohne Schmerzwarnung vorher,wär schon öfter fast gestürzt.Danach Hüftschmerzen egal ob in Ruhe oder Bewegung.Mittlerweile Ausstrahlung bis in den Fuß.Und ,jetzt nicht schmunzeln, selbst beim sitzen ist der Schmerz im Hinterteil auf selbiger Seite kaum zu ertragen.:uhoh:
    Habt Ihr das auch so ???
    Lg Harzbaer