1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

PSA + HLA B 27 positiv

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von rheumi67, 30. Januar 2005.

  1. rheumi67

    rheumi67 Meer u- Strandsüchtig

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo,
    nachdem ich nun schon einige Erfahrungen mit euch sammeln konnte, habe nun doch noch eine Frage , die mich beschäftigt::confused:
    in meinem Befund aus der Klinik stand die Diagnose PSA , HLA B 27 pos., ED ( L 40.5+, M07.30*)
    Nun habe ich gelesen , dass Morbus Bechterew mit diesem HLA B 27 -Wert in Verbindung gebracht wird, von dieser Art Erkrankung hatte allerdings mir kein Arzt was erzählt.Ich mach mir vielleicht unnötig Sorgen, aber als ich jetzt beim Gynäkologen war , fragte er gleich , ob MB denn bei mir ausgeschlossen wäre, wg. meiner Wirbelsäulenprobleme, darauf wusste ich allerdings nicht so recht was drauf zu antworten. :(
    Ich schaute nun meine Unterlagen durch und fand nun diesen Wert dort , zwar pos. , aber wer weiß ?
    Da ich in den letzten 2-3 Jahren mind. 1 mal eine Bindhautentzündung hatte, meist im Hochsommer ( Heuschnupfen hab ich nicht),war dann auch beim Arzt, einmal sogar Augenarzt, weil es arg schlimm war--> Augentropfen und gut, da aber Augenprobleme bei MB- erkrankten nicht untypisch sind ,gerate ich doch ins Grübeln...
    Ach ja, bei mir konnte kein Rheumafaktor nachgewiesen werden.
    Übermorgen soll ich zum Glück wieder zur Blutabnahme, werde ihn löchern mit Fragen.
    Vielleicht habt ihr auch solche Erfahrungen gemacht.
    Schönen Sonntag noch
    Gruß
    Rheumi67
     
    #1 30. Januar 2005
    Zuletzt bearbeitet: 30. Januar 2005
  2. Mondschein

    Mondschein Guest

    Hallo,

    Wie sind denn deine Symptome??
    Für einen Bechterew sprechen:
    - tiefsitzender Rückenschmerz der sich beim Liegen verstärkt
    - Schmerzen und Gelenksteife vor allem in den frühen Morgenstunden
    - Krankheitsbeginn meist zwischen 15 und 40
    - die Schmerzen kommen langsam und schleichend (kein plötzlicher Schmerzanfall)
    - Kniegelenkschwellung, Fersenschmerzen oder eine Regenbogenhautentzündung des Auges ohen erkennbaren Grund

    Der HLAB 27 ist ein Hinweis, der die Wahrscheinlichkeit erhöht, aber für die Diagnose nicht so wichtig ist, da er nicht bei allen auftritt. (Ich hab MB aber bin HLAB27 negativ) Er kann also auch auf die falsche Fährte locken.
    Die Ärzte tun sich oft schwer, die Diagnose Morbus Bechterew auszusprechen. Mein Arzt war da zum Glück klarer. Als ich dann aber noch einen anderen aufgesucht hab, hat der auch erstmal so rumgedruckst, dabei dachte er auch, dass das zutrifft. Ich habe mir eigentlich schon gedacht, dass ich das habe, nachdem mein Arzt erstmals die Diagnose als Verdacht ausgesprochen hat und ich mir im Internet die Symptome angeschaut habe. Endlich eine Erklärung, die wie die Faust aufs Auge passte. Klar, ich hab mir auch eine andere Diagnose gewünscht, insbesondere eine heilbare, aber man kann wohl viel aufhalten, wenn die Diagnose früh gesellt wird.
    Also sprich deinen Arzt darauf an und lass dich nicht mit unklaren Antworten abfertigen. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass man auf direkte Fragen auch direkte Antworten bekommt. Frag doch einfach ob du Bechterew hast und schau mal seine Reaktion.
    Was wurde denn bei dir schon an Untersuchungen gemacht??
    Soo, jetzt hab ich aber genug geschrieben :D
    Liebe Grüße und alles Gute
    Mondschein
     
  3. rheumi67

    rheumi67 Meer u- Strandsüchtig

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Mondschein,

    meine Symptome sind bzw. waren vor Beginn der Basisbehandlung tiefsitzender Rückenschmerz, besonders in den frühen Morgenstunden, manchmal weiß bzw. wusste ich nicht wie ich mich im Bett drehen soll/te, das zieht/zog richtig in den Oberschenkel.
    Rückenprobleme hatte ich schon immer, seit Kindheit und seit 2000 nach meinem Bandscheibenvorfall im unteren Lendenwirbelbereich, -->jedes weitere Rückenziepen habe ich später natürlich auf meine Bandscheiben geschoben...
    Treppensteigen fiel mir vor Behandlungsbeginn schwer
    leichte Steifigkeit morgends, vergeht nach dem Aufstehen rasch,
    ich bin erst 37 Jahre jung
    in der Klinik bin ich rückenmäßig nur geröngt worden,beweglich bin ich noch in alle Richtungen, komme zum Erstaunen der Ärzte noch mit den Handflächen flach auf dem Boden im Stehen
    Da passt irgenwie einiges zusammen, ich werde meinen Arzt übermorgen direkt darauf ansprechen, um Klarheit zu bekommen.
    Danke für die Antwort:)
     
  4. Mondschein

    Mondschein Guest

    Außer dem Röntgen wurde noch nichts untersucht? Wie war denn der Befund?
    Wenn der Befund unauffällig war, wird dir der Arzt wohl auch noch gar keine Antwort geben können, da müssten dann erst noch weitere Untersuchungen gemacht werden.
    Wegen der Handflächen auf dem Boden bin ich ja ganz neidisch :D
    LG Mondschein
     
  5. rheumi67

    rheumi67 Meer u- Strandsüchtig

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo,

    bei mir wurden Entzündungsherde an den Darmbeingelenken gefunden, die für die Rückenbeschwerden ursächlich sind/waren. Meine Bandscheiben waren voll in Ordnung.
    Hände und Füße sind geröngt worden , bis auf meinem linken Mittelfinger, der wie ne Wurst aussieht, dort sind auch Entzündungen in allen Gelenken vorhanden, wurde nichts auffälliges gefunden.
    Die üblichen Laboruntersuchungen, EKG u. Ultraschalluntersuchungen der Organe und Bewegungstests bei der Eingangsuntersuchung wurden dann auch noch gemacht.
    Da ich bisher unbemerkte Hautreizungen auf dem Kopf hatte und Ekzeme in den Gehörgängen ( diese hatte ich seit Jahren immer wieder mal--> wurden als Allergie mit Salben behandelt), waren sich die Ärzte dort wg. PSA sehr einig.:)
    Gruß Rheumie67
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo rheumi,

    einen MB von anderen seronegativen Spondarthritiden zu unterscheiden, scheint tatsächlich nicht einfach zu sein. Wenn Du HLA B27-positiv bist, muss das erst mal nichts heißen. Zwar ist die überwiegende Mehrzahl der MB-Patienten positiv, aber es handelt sich um ein genetisches Merkmal, das auch gesunde Leute haben können. Umgekehrt gibt es MB auch ohne dieses Merkmal.

    Für Dich scheint jetzt - glaube ich - wichtiger zu sein, in den Genuss einer wirksamen Therapie zu kommen.

    Auch bei mir schwankt die Diagnose immer mal wieder: Lange hieß es, ich hätte eine "cP-ähnliche Psoriasisarthritis", seit August soll's nun eine cP mit Psoriasis sein. Wer weiß, vielleicht ist es ja auch beides zugleich ... Probleme mit den Augen habe ich übrigens auch. Dass ich nebenbei auch ein sehr ausgeprägtes Sicca-Syndrom habe, erfuhr ich erst kürzlich beim Augenarzt. Der meinte, meine Hornhaut sei schon total vernarbt ... mh

    Da ich mit Arava aber eine Therapie habe, die mir gut und nebenwirkungsfrei hilft, ist es mir nicht mehr wichtig, eine genaue Diagnose zu haben. Mir geht es rheumamäßig so gut wie seit Jahren nicht mehr, nur das zählt für mich.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  7. Mondschein

    Mondschein Guest

    Hallo nochmal,
    Also die Entzündungen in den Händen sind ja nicht gerade typisch für einen Bechterew.
    Ich wünsche Dir viel Glück bei deinem Arzt und hoffe, dass er dir eine klare Antwort gibt
    Liebe Grüße
    Mondschein