1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Protonenpumpenhemmer

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Plüschfussel, 9. Januar 2014.

  1. Plüschfussel

    Plüschfussel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Mai 2011
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Forenmitglieder!

    Erhält jemand von Euch zu den Medikamenten Protonenpumpenhemmer ?

    Ich bekomme die PPI wegen einer anderen Erkrankung und muß diese in einer Dosierung von 80 bis 120 mg täglich
    einnehmen.
    Leider habe ich seitdem arge Bauchkrämpfe und Durchfälle egal ob es sich um Omeprazol , Pantoprazol, Esomeprazol oder Lansoprazol handelt.

    Wenn mit den Protonenpumpenhemmern eiweißarme Lebensmittel zu mir nehme, habe ich Bauchkrämpfe wegen Obstipationen.

    Nehme ich Milch oder andere Eiweißträger zu mir, dann reagiere ich mit starken Durchfällen und Bauchkrämpfen.

    Nachdem Absetzen der Protonenpumpenhemmer habe ich keinerlei Verdauungsprobleme dieser Art. Diese Verdauungsprobleme hören nach 2-3 Tagen Einnahmepause auf.

    Allerdings soll ich das Medikament nicht absetzen, weil ich neben einer mittelgroßen Hiatushernie an einer akuten und chronisch errosiven Refluxoesophagitis leide.

    Die PPI sollen also nicht abgesetzt werden. ( manche der PPI, die ich ausprobieren mußte, scheinen zudem Dauerkopfschmerzen zu machen. Kopfschmerzen kenne ich sonst überhaupt nicht.)

    Famotidin u.ä Medikamente wirken nicht ausreichend lange und schon gar nicht, bei körperlicher Belastung auf der Arbeit.

    Falls jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht hat:
    Wie habt Ihr die Ernährung damit in den Griff bekommen?

    ( Ich bin nicht übergewichtig, ernähre mich seit 5-6 Jahren nach den Weightwatchers-Regeln, trinke kaum Kaffee, keinen Alkohol und rauche seit mehr als 15 Jahren nicht mehr.)
    Beim Heben und Bücken läuft die Magensäure in den Mund -und Nasenrachen zurück, sodaß die Säure geblockt werden muß um keinen weiteren Schaden anzurichten.

    Liebe Grüße C.
     
  2. Soschn

    Soschn Dr. Hinkebein

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    eine kleine Kreisstadt an einem mittelgroßem Fluß
    hay,

    Ranitidin wäre eine Möglichkeit. Gehört zu den H2 Antihistaminika.

    Rede mal mit Deinem Arzt, irgendwas zur Verminderung der Magensäure solltest schon nehmen bei der Diagnose.

    herzliche Grüße
    Sosch