1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Privatversicherung vs. GKV

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Kira73, 2. August 2006.

  1. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo Ihr Lieben,

    aufgrund der immer wiederkehrenden Diskussionen, daß Privatversicherte mehr, bzw. andere Kosten übernommen bekommen und ihnen auch Off-Lable-Therapien ermöglicht werden habe ich die Frage:

    "wie geht das?"

    - Müßt Ihr ein gewissen Budget in Vorrat haben um aus dem schöpfen zu
    können?

    - Bekommt Ihr das gesammte Geld erstattet, welches ihr auslegt?

    - Gibt es trotzdem Monatsbeiträge?

    - Wie lange dauert es, bis erstattet wird?

    - Wie stell ich mir das vor? Legt ihr beim Arzt die "Kohle" auf den Tisch
    oder bekommt Ihr eine Rechnung?

    - Was ist mir den wirklich, wirklich teuren Dingen wie OP's etc. , muß man
    das alles erst bezahlen oder wie?

    Sprecht doch mal aus dem Nähkästchen, bitte :) .

    Eure Kira
     
  2. sonnenliebe

    sonnenliebe Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Pkv

    Hallo

    normalerweise bekommst du irgendwann nach deinem Arztbesuch eine Rechnung zugeschickt, die du dann bezahlst. Diese Rechnungen und Rezepte (die musst du in der Apotheke auch erstmal selbst zahlen) sammelst du und dann reichst du sie irgendwann bei deiner krankenkasse ein und die erstattet normalerweise alles. So ist es zumindest bei mir.
    Wie es mit OPs etc ist weiss ich nicht.
    Wenn du z.B Enbrel bekommst, dann bist du in der Apotheke erstmal ein paar Hundert Euro los für ein Rezept...

    Als chronisch kranker Mensch wirst du aber nur schwer oder gar nicht in eine Private Krankenversicherung kommen.

    Liebe Grüsse
    Sonnenliebe
     
  3. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.198
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, kira!

    wenn du privat krankenversichert bist, bist DU (und nicht deine kasse) der direkte ansprechpartner wg rechnungen für den arzt, KG, ergo,die OPs, krankenhausaufenthalte, rezepte einlösen in der apotheke etc. - das heisst, DU bekommst die rechnungen, und du schaust dann, dass du deine auslagen erstattet bekommst von der kasse. wer im öffentlichen dienst ist, hat auch noch anspruch auf "beihilfe". mit der wiedererstattung der kosten kommt es drauf an, zu wieviel prozent du dich absicherst.
    trotzdem bekommt man nicht allles erstattet. bei mir ist es so (privatversichert und beihilfebrechtigt), dass ich z. b. für meine KG ungefähr ein drittel selber zahle, manche medikamente wie calcilac (osteoporose-vorbeugung) bekomme ich nicht bezahlt. wenn man ein baby bekommt, zahlen die gesetzl. kassen (wie ich so beobachtet habe) anschliessend eine hebamme, die einige tage zu dir nach hause kommt. so etwas gab es (zumindest in unserer privatkasse) nicht. es werden auch keine gymnastikkurse, rückenschule u. ä. bezahlt.
    der grosse vorteil in meinen augen ist, ich kann zu jedem arzt gehen, deshalb bin ich z. b. auch ständig in der rheuma-ambulanz beim selben arzt in behandlung. gesetzl. versicherte können dorthin nur auf überweisung eines niedergelassenen rheumatologen.
    bei grossen ausgaben wie OPs etc. lassen die ärzte und krankenhäuser auch mit sich verhandeln, z. b. dass man zuerst das geld von der kasse bekommt und dann erst die kosten bezahlt.
    wenn man sich privat versichern will, sollte man das möglichst in jungen jahren machen und sollte auch möglichst gesund sein, weil man muss jede vorerkrankung angeben und dann evtl. auch risiko-zuschläge zahlen.
    privat kann man sich nur ab einem gewissen einkommen versichern, oder man ist, wie gesagt ,im öffentlichen dienst beamter (bei angestellten weiss ich es nicht). was aber jeder kann, und was ich auch sehr wichtig finde, man kann eine private ZUSATZVERSICHERUNG abschliessen für krankenhausaufenthalte mit chefarztbehandlung und 2-bett-zimmer (o. noch andre sachen). unsere kinder z. b. haben solch eine zusatzversicherung, die auch gar nicht teuer ist (jedenfalls als jüngerer mensch).
    monatsbeiträge muss man auch zahlen. ach ja, und für JEDEN versicherten muss man zahlen, also auch für mitversicherte kinder der familie (kinder sind ja bei den gesetzlichen kassen frei).
    hoffentlich habe ich es einigermassen verständlich - und richtig - erklärt?
    viele grüsse
    ruth
     
  4. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Dankeschön

    Einen superlieben Dank Euch beiden,
    DAS hab ich mal verstanden :) .

    Aus den Ausführungen der Versicherer wurd ich nämlich nicht schlau.

    Was ich allerdings verstanden habe, stand heute in einem Anschreiben. Sie versichern mich nicht, bzw. meine Herzerkrankung, den Bechterew und alle seine Begleiterscheinung nicht. :)
    Ich hätte es mir ja denken können.

    Auch eine private Zusatzversicherung ist aufgrund der bereits bekannten Erkrankungen nicht möglich.

    Na ja, eigendlich war mir das ja klar. :cool:

    Ich danke Euch und wünschen alles Gute.
    Kira
     
  5. sonnenliebe

    sonnenliebe Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2004
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo kira

    solltest du zufällig das Referendariat beginnen und deswegen nach der PKV gefragt haben, dann besteht allerdings eine chance, dass sie dich versichern. bei mir hat es geklappt, mit risikozuschlag.
    Wenn du dazu Fragen hast, meld dich.
    Lg, sonnenliebe
     
  6. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo, Ihr Lieben,

    ich bin auch in einer privaten Krankenversicherung,
    weil ich Beamtin bin, jetzt im Ruhestand.
    Gut ist natürlich, dass man jeden Arzt aufsuchen kann,
    von der bevorzugten Behandlung habe ich allerdings noch
    nicht viel gemerkt, bei meinem Hausarzt muß ich genauso
    wie alle anderen manchmal stundenlang im Wartezimmer sitzen.
    Die Eigenanteile zu den Medikamenten
    usw. müssen wir auch zahlen, weil die Beihilfebestimmungen
    fast immer den gesetzlichen Bestimmungen angepaßt werden.
    Bei uns dauert die Erstattung der eingereichten Rechnungen
    inzwischen viele, viele Wochen. Ich habe schon vor ca. 4
    Wochen einen Betrag von ca. 1000 Euro eingereicht,
    und hab inzwischen schon wieder weitere Ausgaben
    in der Apotheke gehabt. Manchmal sind bei mir mehrere
    Erstattungsanträge unterwegs.
    Bei Krankenhausaufenthalt wird von unserer Kasse
    ein Vorschuß geleistet, so daß man sich deshalb keine
    Sorgen machen muß. Will ich aber im Zweibettzimmer
    liegen, so muß ich meine Zusatzversicherung in Anspruch
    nehmen, sonst zahle ich mengenweise zu.

    Worauf ich aber aufmerksam machen möchte:

    Nach wie vor können Kinder und evtl. Ehepartner
    von Privatversicherten nur gegen hohe Kosten mitversichert
    werden. Eine Änderung der Mitversicherung für Kinder
    war wohl geplant, ist aber wohl wieder nichtig geworden.

    Hallo Kira, für Dich hat sich die Sache ja inzwischen
    erledigt, aber vielleicht ist es auch für andere interessant,
    dass privat versichert zu sein nicht nur eitel Sonnenschein ist.

    Viele liebe Grüße
    Neli
     

    Anhänge:

  7. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hallo Kira,

    da möchte ich doch auch noch mal was loswerden.

    Da ich Beamtin war, bin ich auch sozusagen Privat mit Beihilfe versichert.

    Meine Krankenkasse hat eine GOÄ wie jede andere Kasse auch. Wenn ich also eine Rechnung vom Arzt bekomme, erstattet die Kasse nur nach Gebührenordnung. Nun gibt es aber einige Ärzte, die sich nicht an die Sätze halten. D.h. alles, was über den Erstattungsbetrag hinausgeht darfst Du selbst tragen. Oder Du verhandelst mit dem Arzt.

    Meine Kasse benötigt momentan 6 Wochen, bis sie mir die Rechnungen zurückschickt und das Geld auf mein Konto überweist.

    Ansonsten wurde ja bereits alles andere geschrieben, also wiederhole ich da mal nicht.

    Gruß Claudia