1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Privatpatient/Medikamente???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Havin, 22. Februar 2008.

  1. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe User...

    ich habe eine Frage... durch meine RA bin seit 13 Jahren bei meinem Rheumatologen. Der ist aber ab April nur noch für Privatpatienten „begehbar“...

    Ich will bitte von euch erfahren wie es eigentlich ist, wenn man als Privatpatient zu einem Privatdoc geht und sich seine Medikamente holen möchte... die muss man ja dann wohl selber zahlen wie ich heute vom Arzt erfahren habe... das geht dann bei Humira los und endet bei Arava, diclofenac... etc. ...

    Was für Möglichkeiten habe ich denn nun??? Ich meine ich kann es mir nicht leisten ein paar hunderter oder tausender ausgeben zu können für meine Medikation. Gibt es Möglichkeiten, dass die Krankenkasse trotz Privat die Medikamentenkosten übernimmt... oder wie ist es mit einer Privatversicherung zusätzlich????????????????

    Ich warte bitte auf eure Antworten...

    Das ist ein Arzt ohne dem ich bis heute keinen Schritt in meinem Leben gemacht habe... er sagt das er immer für mich da ist und wir immer reden können aber die Medikamente????!!!!...


    Liebe Grüße... Havin...
     
  2. Kitty

    Kitty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2008
    Beiträge:
    32
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Havin,

    da ich nicht genau weiß ob Du mit Privatpatient Selbstzahler oder privat versicherter Patient meinst, schreibe ich beides auf:

    als privat versicherter Patient tritt man bei ambulanten Behandlungen, dazu gehören auch die Medikamente in Vorleistung. D.h. der Arzt sendet Dir die Rechnung über die Behandlung und die Medikamente werden zunächst vom Patient bezahlt.
    Das heißt aber nicht das die private Krankenversicherung Dir die Kosten für Medikamente nicht erstattet. Das hängt von dem Tarif ab, den Du bei der Versicherung abgeschlossen hast und welche Medikamente diese erstatten.
    Du reichst dann das in der Apotheke abgestempelte Rezept bei der Kasse ein. Diese rechnet dann gemäß Deinem Tarif ab (Tarif mit und ohne Selbstbeteiligung etc.) und überweist Dir den Betrag auf Dein Konto.

    Als Selbstzahler kann man sich auch in einer Praxis behandeln lassen, die nur Privatpatienten nimmt. Dann muß man natürlich alles selbst zahlen. Die Alternative wäre hier, sofern Du Dich nicht privat versichern kannst, nur die Beratung bei Deinem Arzt und die Medikamentenverschreibung bei einem anderen Arzt (hab ich ein paar Wochen gemacht, ist aber umständlich)

    oder

    eine private Zusatzversicherung. Dann kannst Du weiter bei Deinem Arzt bleiben. Der Ablauf ist dann so, dass Du Rechnungen zuerst bei der Gesetzlichen einreichst und danach bei der privaten Zusatzversicherung. Für ambulante Behandlungen und Medikamente mußt Du auch hier zunächst in Vorleistung treten. Je nach Zahlungsziel kann man aber auch warten bis die Kassen erstattet haben und dann die Rechnung beim Arzt, Labor etc begleichen. Nur bei den Medikamenten muß man direkt in der Apotheke zahlen. Wie das mit den ganz teuren Medikamenten wie Biologicals usw. bzgl. vorleisten aussieht kann ich, mangels Erfahrung jedoch nicht sagen.

    Hoffe ich konnte Dir weiterhelfen. Falls Du noch weitere Fragen hast, helfe ich gerne weiter :)

    Gruß

    Kitty

    P.S. zur privaten Krankenversicherung:
    http://de.wikipedia.org/wiki/PKV#Annahmevoraussetzungen
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    sobald der doc keine kkzulassung mehr hat, kann er dir zu lasten der ges. kk kein medi mehr verschreiben..
    du musst deshalb einen anderen doc finden, der dir zu lasten der ges. kken diese medis verschreibt. das dürfte wohl schwierig sein. denn schliesslich gehen diese medis auf sein budget, das er der kk gegenüber vertreten muss. kein doc lässt sich bei teuren medis zum hilfsdoc für nen anderen doc "degradieren". das musst du beachten.
    du kannst die ges. kk fragen, ob sie die kosten der medis übernehmen wird, wenn du sie privat vorgeleistet hast. düfte jedoch schwer werden, denn sie braucht dafür das biiudget eines anderen docs.
    du kannst jedoch auch bei ges. kk nicht nur das reine leistungsprinzip sondern auch immer für ein jahr das selbstzahlerprinzip wählen. doch vorsicht, die kk rechnen dann bei medis rabatte u. bearbeitung von den medikosten ab. auch bei den doc kosten musst du vorab alles dann selber tragen und erhälst auf den priv. rechnungsbetrag nur den ausgehandelten kassensatz. das gilt dann für alle docs.
    mal so - mal so, geht nicht.
    als chronisch kranker mit wenig geld, kannst du die private variante m.e. nicht wählen.
    viel glück und erfolg beim finden eines neues docs.

    dieses problem kommt immer wieder auf uns zu. lange bei einem doc gewesen, der erreichte die schallgrenze von 68 jahren und patient muss sich jem anderes suchen.
    je älter man ist desto jünger werden die docs und desto schwerer fällt es patient, den richtigen nachfolger zu finden.
    gruss
     
  4. Marimo

    Marimo in memoriam † 28.8.2008

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Umgebung Göttingen
    Hallo Havin,

    ich glaube es kommt darauf hinaus, dass Du die ganze Kohle bezahlen mußt, wenn Du weiter bei dem Arzt bleibst. Denn Du bist wahrscheinlich keine Private und auch keine Selbstzahlerin, sonst würdest Du jetzt nicht so fragen. Es bleibt Dir nichts anderes übrig, als Dir einen anderen Rheuma-Doc zu suchen, der noch Kassenpatienten aufnimmt. Leider ist es mittlerweile so, dass die Ärzte aus Ärger mit KV ihr Zulassung zurückgeben und lieber als Privatarzt tätig sind. Das ist für uns ganz normale Kassenpatienten frustrierend, aber wir können es leider nicht ändern. Wenn Du natürlich die Knete hast, um mal eben für die 6er Packung Humira schlappe € 5500,-- hinzulegen, aber von der normalen KK bekommst Du keinen Cent erstattet, weil Du ja nur ein Privat-Rezept hattest.

    So geht das mittlerweile bei uns im Sozialland Deutschland ab. Ich kann nur sagen ARMES DEUTSCHLAND.

    .
     
  5. kroeti

    kroeti Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2005
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    vielleicht als Alternative:
    zum Rheumatologen 1 oder 2 mal im Jahr privat zur Untersuchung,
    Medikamente vom Hausarzt aufschreiben lassen?
    Gruß Kröti
     
  6. Havin

    Havin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2005
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hey hallo liebe User...

    ganz lieben Dank für eure ausführlichen Antworten... jetzt bin ich schlauer geworden... ich kenne mich nämlich nicht so aus mit diesen ganzen Privatzeug...

    das resume der ganzen geschichte ist wohl wie ihr schon auch geschrieben habt... das ich mir einen anderen rheumadoc suchen werde für die medikation und für die untersuchungen oder ähnliches 1-2 mal im quartal zu meinem bisherigen doc wieder reingehen werde...

    da es als privatpatient ja wohl in welcher art auch immer einfach nicht möglich ist alle 12 wochen mal um die 6000 € an vorkasse zu leisten :)...

    wenn ich das könnte hätte ich schon längst meine eigene Insel am Mittelmeer gehabt und würde dort ein recht angenehmes friedliches und traumhaftes teures Leben führen mit allem drum und dran... dann wären die 6000 € alle 10-12 wochen ein piepmatz für mich... :)...

    also träume sind schäume oder wie war das... so bin ich auch glücklich... glücklich ist man wenn die gesundheit einem glück beschert... vom schlimmen gibt es immer schlimmeres oder... :)

    ganz liebe grüße euch allen liebe user...

    havin....