Primäres Sjögren - Erfahrung mit Medis AUSSER Quensyl

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von neverGIVEup, 9. August 2018.

  1. neverGIVEup

    neverGIVEup Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    hallo zusammen. seit 3 jahren kämpfe ich mich durch meine gelenkschmerzen und schübe. bekomme NUR quensyl und bin unzufrieden weil ich trotzdem täglich schmerzen habe und sehr steif und unbeweglich bin morgens. bitte um info ob hier jemand ist der schon viele jahre sjögren hat und mit welchen medikamenten / kombis erfahrung gemacht wurde.
     
  2. Hibiskus14

    Hibiskus14 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Juni 2014
    Beiträge:
    850
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Sachsen
    Ich hab schon viele Jahre primäres Sjögren, aber keine Muskel- oder Gelenkschmerzen, daher auch kein Medikament.
    Aber einige andere User werden sich bestimmt noch melden.
     
  3. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    2.047
    Zustimmungen:
    912
    Ich habe Sjögren, aber auch RA, PMR und Psoriasisarthritis. Also tauge auch nicht als Hilfe.
     
  4. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.564
    Zustimmungen:
    443
    Ort:
    zu Hause
    Hallo neverGIVEup,

    Willkommen im Forum!

    Bei mir liegt das primäre Sjögren seit vielen Jahren vor. Muskel- und Gelenkschmerzen gehören auch zu meinen Symptomen.

    Therapiert wird symptomatisch als auch systemisch. Die systemische Therapie besteht aus Prednisolon und Quensyl.

    Was sagt denn der behandelnde Rheumatologe bzw. die behandelnde Rheumatologin zu deiner Unzufriedenheit mit der Therapie?
     
  5. neverGIVEup

    neverGIVEup Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    hallo lavendel
    danke für deine antwort. bin gerade in ein anderes bundesland gezogen und habe noch keinen neuen rheumatologen. freue mich über empfehlungen im raum frankfurt!
    bisheriger rheumatologe wollte nur MTX verschreiben - das war schrecklich - 8 wochen grippeartiger infekt - daher abgesetzt. dann quensyl bekommen in verschiedenen dosen - davon wurde nicht abgerückt auch nach mehrfachem nachfragen.
    daher bin ich auf der suche nach medis die andere betroffene bekommen. von Prednisolon hatte ich bisher nichts gehört - wurde auch nicht angeboten vom rheumatologen - ich glaube ich hatte einen wirklich nicht sehr engagierten erwischt und möchte das nun unbedingt ändern indem ich mich schlau mache bevor ich einen neuen suche. daher DANKE!

    hoffe auf andere menschen die mir ihre medikamente verraten!
     
  6. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.564
    Zustimmungen:
    443
    Ort:
    zu Hause
    neverGIVEup,

    nur zur Info, Prednisolon ist ein Glukokortikoid (Cortison).

    Ich drücke dir die Daumen, dass du einen Rheumatologen findest und eine Therapie erhältst, die deine Beschwerden lindert.
     
  7. neverGIVEup

    neverGIVEup Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    danke lavendel - habe ich auch gerade gegoogelt.

    bekommst du das cortison täglich? in welcher dosis?
    wenn ich einen schub habe bekomme ich cortison und fühle mich dann immer wie im urlaub vor tatendrang weil mein "schmerz-korsett" dann für 2-3 wochen von mir gelöst wird....
    dachte immer cortison gibt es nur beim schub und ansonsten nicht weil abhängig machend....

    was sagst du dazu?
     
  8. knittelmum

    knittelmum Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Januar 2017
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    3
    Ich bekomme Quensyl ( wieder , hatte es absetzen müssen für ein halbes Jahr um was abzuklären )
    Prednisolon soll ich im Schub als Stosstherapie nehmen .
    Falls es weiter zu Entzündungen von Gelenken unter Quensyl kommen sollte werde ich zusätzlich mit mtx eingestellt .
    Aber ich muss da erstmal abwarten .

    Helfen könnte ich dir hiermit jetzt auch nicht . Sorry
     
  9. neverGIVEup

    neverGIVEup Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    hallo liebe knittelmum

    das ist ja klasse das du dich meldest! - ganz lieben dank dafür.

    ich habe vor 2 wochen ebenfalls quensyl abgesetzt weil ich sehen wollte ob nach über 2 jahren einnahme überhaupt ein erfolg zu sehen ist. ich bin sehr gespannt....

    warum hattest du abgesetzt?
    was hast du in den 6 monaten erfahren?
    hattest du gleich viele beschwerden während dieser zeit - konntest du überhaupt einen unterschied feststellen zu der zeit mit quensyl?
    seit wann hast du sjögren und wie lange hast du quensyl genommen?
    MTX scheint ja gar kein sjögren patient zu vertragen....hattest du es schon mal angewendet?

    ich bin SEHR gespannt auf deine erfahrungen und würde mich über eine nachricht freuen!

    gerti
     
  10. knittelmum

    knittelmum Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Januar 2017
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    3
    Ich hab Quensyl von Oktober bis Februar genommen . Hatte dann Probleme mit meinem Blutdruck , Schwindel etc . Hab es dann abgesetzt um zu gucken ob es davon ist . War es nicht .
    Ich hatte einen Schub im März mit dick geschwollenem Finger ( in der Norm schwillt bei mir nie was an ... wenn dann nur die Finger ) jetzt soll ich das Quensyl auf jeden Fall nehmen in im akuten Schub 15mg Prednisolon 3 Tage

    Das Sjögren hat meine Zahnärztin seit 2010 vermutet und erst jetzt wurde es durch die Alphafodrinwerte bestätigt .
     
  11. neverGIVEup

    neverGIVEup Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. August 2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    ganz lieben dank für deine info - das hilft mir sehr weiter.
    vielleicht hast du ja lust mir zu berichten wie es dir nach dem wiedereinstieg mit quensyl erging....ob kein schub mehr kam und wie du es vertragen hattest.
    das medikament hat eine halbwertszeit von 3 monaten - daher dauert es ja auch immer "ewig" bis man wirklich nachvollziehen kann was der körper in eigenregie macht und was medikamenten-angeschoben wurde.
    ich wünsche dir weiterhin viel glück!
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden