1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Prednisolon und Antidepressiva

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von Viola.Tricolor, 4. September 2014.

  1. Viola.Tricolor

    Viola.Tricolor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2014
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Hola,

    Hatte im Formun nichts weiter diesbezüglich gefunden, vielleicht kann ich auch nicht ordentlich suchen. Falls es das Thema also schon gab: Entschuldigung.

    Mir geht es eigentlich darum: habe durch meine Kollagenose irgendwie eine Angststörung entwickelt die jetzt mit Antidepressiva behandelt wird. Ich bin bei neuen Medikamten aber immer sehr vorsichtig und habe Angst sie zu nehmen (durch die Störung)
    Nehme beispielsweise auch keine Medikamente bei Erkältungen etc. Weil ich Angst vor gravierenden Neben- oder Wechselwirkungen habe.
    Nun möchte ich das Antidepressiva aber wirklich gerne nehmen, da der momentane Zustand für mich absolut nicht mehr tragbar ist.
    Weiß also zufällig jemand ob sich Prednisolon mit Antidepressiva (Opipramol) verträgt?
    Nimmt jemand zufällig ähnliche Präparate ein und hat Erfahrungen?
    Google war in diesem Fall leider absolut nicht hilfreich, also würde ich mich wahnsinnig über Antworten freuen.

    Liebste Grüße
    Viola
     
  2. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo viola,

    ich nehme schon seit mehreren jahren antidepressiva und prednisolon, allerdings heist mein antidepressivum cymbalta. ich habe keinerlei probleme damit.
    ansonsten gilt auch hier die devise: .....frage deinen arzt oder apotheker......

    liebe grüße
    christi
     
  3. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    Hallo viola,

    es dürfte eigntlich keine probleme geben.
    ich bekomme predni seit einigen jahren und schon ne gefühlte ewigkeit ad´s.
    bisher hat sich das immer vertragen und es gab auch nie irgendwelche vorsichtsmaßnahmen von arztseite aus.

    hatte cymbalta, venlafaxin und fluoxetin schon mit predni zusammen.

    alles gute
     
  4. Viola.Tricolor

    Viola.Tricolor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2014
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antworten, vielen Dank :)
     
  5. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.848
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    Ich habe die gleichen Probleme wie du. Wegen meiner Angststörung habe ich viele Jahre keine Basismedikamente nehmen können, weil ich eine Todesangst vor möglichen Nebenwirkungen hatte (und immer noch habe), deshalb mache ich seit Mai 2014 eine Psychotherapie um meine Ängste in den Griff zu bekommen. Wäre das nicht auch ein Weg für dich?

    LG, Inge
     
  6. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo inge,

    die idee ist schon richtig aber zum einem wirkt therapie eben nicht so schenll wie ein ad und zum anderen dauert es ja meist ne lange zeit bis man nen platz bekommt.

    mache da selber gerade so meine erfahrungen mit, hmpf
    inkl arroganten kk sachbearbeiterin ( es gibt genug plätze und therapeuten die nur kassensätze nehmen.da müssen sie halt weiter suchen.allein in den letzten 6 wochen 30 absagen..gott sei dank, war die sachbearbeiterin letzte woche ganz anders und hat sich zeit genommen und mich nicht gefühlt für "blöd" erklärt) und therapeutin, die unbedingt ihren erhöhten satz haben möchte und einem dann "netterweise" schreibt, dass sie einem fest die daumen drückt, bei der weiteren therapeutensuche

    sorry fürs ausschweifen, bin immer noch stinkig, weil beides gestern gewesen ist und ich mir leicht veräppelt vorkomme

    euch beiden alles gute :)
     
  7. Viola.Tricolor

    Viola.Tricolor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2014
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Genau so siehts (leider) aus. Ich würde sehr gerne auch eine Therapie machen, aber meine Ärztin verwies mich bereits darauf, dass es sehr schwer wird überhaupt einen Ansprechpartner zu finden abgesehen von den langen Wartezeichen.

    Lg
     
  8. sternschnuppe84

    sternschnuppe84 Mitglied

    Registriert seit:
    8. Januar 2014
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    6
    Viola trotzdem solltest du dich darum bemühen und dich auf die Wartelisten etc. setzten lassen. Denn ich glaube so etwas bekommt man nur mit einer Therapie in den Griff oder man wird sein Leben lang AD's oder sonst was schlucken müssen.
    Bitte deine Krankenkasse um eine Liste und schau ob es ggf. in deiner Stadt oder Region eine Hotline gibt für Therapieplatzvermittlung bzw. Information über freie Plätze. In einigen Regionen gibt es das.
     
  9. Viola.Tricolor

    Viola.Tricolor Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2014
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Die Einnahme der Medikamente ohne dazugehörige Therapie ist für mich generell keine Dauerlösung. Meine Ärztin ist auch sehr bestrebt jemanden für mich zu finden und auch ich werde mein Bestes tun, um schnellstmöglich eine Therapie beginnen zu können.
     
  10. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Viola,

    für den Anfang kann ein Antidepressivum sehr gut sein, denn oftmals ist man erst mal gar nicht fähig bei Depression oder Angststörung usw. sich raus in die "Welt" und in eine Psychotherapie zu begeben. Botenstoffe im Gehirn sind ja durcheinander oder vermindert, die medikamentöse Therapie kann also ein guter "Startschuss" sein und selbst wenn du es jahrelang brauchst, ich finde das nicht schlimm ;) Übrigens kann ein AD sogar auf Schmerzen günstigen Einfluss haben.

    Und ich kann dir berichten das ich verschiedene Antidepressiva mit Cortison/Prednisolon (nehme ich seit über 20 Jahren) gut vertrage. Auch Opipramol habe ich schon Übergangsweise Abends genommen, als ich von Mirtazapin auf Cymbalta umgestellt wurde. Cymbalta (Duloxetin) nehme ich jetzt schon einige Jahre. Psychotherapien hab ich auch schon gemacht, brauche mein AD aber trotzdem.;)

    Es unterstützt mich, denn durch meine entzündliche rheumatische Erkrankung usw. kann eben einiges viel schneller aus dem Gleichgewicht kommen und sich Botenstoffe im Gehirn verschieben und vermindern. Habe dazu auch schon an Schulungen teilgenommen.
     
    #10 5. September 2014
    Zuletzt bearbeitet: 5. September 2014
  11. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.848
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Stuttgart
    Ich musste zum Glück nur vier Monate warten bis ich einen freien Platz bei meiner Wunsch-Therapeutin bekommen habe, aber ich weiß, dass das oft länger dauert. Aber wenn man sich nicht bei mehreren Ärzten "anmeldet", bekommt man gar keine Therapie, deshalb ran an den Speck.:D
     
  12. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    sinela,

    allein in den letzten 6 wochen habe ich über 30 angeschrieben oder antelefoniert.
    rausgekommen sind 2 plätze auf ner warteliste--für nen erstgespräch ( oder habe ich die schon länger grübel), ein platz, wenn ich denn vorher noch langzeittherapie in einer klinik mache aber eigentlich fühlt sich die therapeutin auch überfordert.
    ein platz für ein erstgespräch wenn ich pro std knapp 20 euro zuzahle..
    geht allerdings nicht nur um depris, was das ganze wegen bestimmter therapieformen nicht einfacher macht

    aber du hast recht telefonieren muss man schon

    meine psychiaterin hat mir einfach einen link gegeben, sie weiß um die schwierigkeit der suche, das wars.

    man kann sich auch an private praxen wenden, wenn der arzt eine notwendigkeit bescheinigt, man eine gewisse zahl an gesetzl therapeuten angerufen hat.
    bitte dokumentieren
    aber dann kann es eben sein, das man die differenz zahlen muss, da die kasse nur den kassensatz übernimmt.
    auch für die erstgespräch dort, wurde mir von der kk gesagt, muss schon eine genehmigung vorliegen, sonst bleibt man ganz auf den kosten sitzen

    alles gute viola.tricolor :)
     
  13. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.848
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Stuttgart
    Meine Hausärztin hat mir seinerzeit eine Liste mit Therapeuten gegeben, darauf war auch eine Hotline, die man anrufen konnte um Ärzte zu finden. Leider habe ich diese nicht mehr, sonst hätte ich sie Dir mal per PN durchgegeben.

    LG, Inge
     
  14. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Vier Monate können bei einer Angststörung eine unendlich lange und schreckliche stressige Zeit für Seele und Körper sein und auch die rheumatische Erkrankung dann anheizen und verschlimmern!
     
    #14 5. September 2014
    Zuletzt bearbeitet: 5. September 2014
  15. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo inge,
    das ist lieb, dass du das mitteilst.

    die kk hat mir gesagt, dass dieser service eingestellt wurde weil einfach zu viele anfragen auf zu wenig therapeuten kamen.

    man gab mir den link der kassenärztlichen vereinigung,mans chickt da auch kein thra listn mehr von der kk.
    leider wurde ich da nicht wirklich fündig...
    es sei denn ich will von hh nach münchen oder bremen fahren. andere wurden gar nicht angezeigt ^^
    habe über psychotherapiesuche.de, therapie.de und eben google allg geschaut udn teilwesie auch adressen von therapeutn bekommen die noch kollgene mit entsprechendem therapiangebot wussten.


    .....@ lagune, da sprichst du wahre worte
    ich "kämpfe " seit april, dass ich zu hause bleibe.
    behandelnde ärzte sehen das anders.

    die kasse sagt, dann gehen sie doch aber ich habe einfach keinen nerv mehr ( währe zu lang um es auszuführen warum derzeit eher nicht)zumal ein akutaufenthalt auch keinn therapieplatz zaubert.

    wenn man bei der kasse argumetiert, dass eben klinikaufenthalte vermieden würden heißt es, dass sind verschiedene sachen.
    es ging bei mir mal um ne gruppentherapie, die nicht gezahlt wurde. das würde aus xy gründen nicht gehen. weiß es nicht mehr genau man bot mir aber an, dass ich einen klinikaufenthalt machen kann.. öhm, davon bekomm ich aber dne übertrag in den alltag nciht hin, das ist nen guter rahmen m nee basis zu bekommeen. aber diese basis kippt dann halt wieder wenns nicht weitergeht..

    habe auch früher die fahrkosten zu therapie erstatteet bekommen, weil es klinikaufenthalte vermieden hat, bis eine sachbearbeiterin bemerkte, dass die thera doch glatt im urlaub war und es keine thrapie statt fand. ach da ging es auch allein zu hause, dann kann alles nicht so schlimm sein...

    urgs, sorry. bin nur grade sehr gefrustet
     
  16. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.848
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Stuttgart
    Das ist richtig, aber wenn man sich nicht auf die Wartelisten setzen lässt, wartet man noch länger. Man darf sich davon nicht abschrecken lassen.

    @Lagune: Das wusste ich nicht, dass das eingestellt worden ist, weil ich dort gar nicht angerufen hatte. Das mit den Fahrkosten ist ein wirkliches Problem. Ich hätte schon viel früher eine Psychotherapie angefangen, wenn ich gewusst hätte, wie ich zur Therapeutin komme. Mit den öffentlichen konnte ich damals wegen meiner Knie nicht fahren (es fuhr nur ein Bus, inzwischen haben wir zum Glück auch eine Straßenbahn, bei der man ebenerdig ein- und aussteigen kann), Taxi konnte ich mir nicht leisten, die Diakonie durfte oder wollte mich nicht fahren. Ich war hier an meinem Wohnort quasi eingesperrt, kam auch nicht zu Fachärzten, also auch zu keinem Rheumatologen. Dorthin (eine halbe Stunde mit dem Auto) fährt mich jetzt mein neuer Pflegedienst, wie auch zu anderen Ärzten, die weiter weg sind. Das ist eine große Erleichterung, das kann ich euch sagen.
     
  17. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Auf die Warteliste setzen,ja klar kann auch mal sein das Leute abspringen und dann rutscht man weiter vor auf der Liste.

    Damit meinst du wohl Ducky, weil ich hab dazu nichts geschrieben.;)
     
  18. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    sinela,
    du hast in der theorie recht, dass man sich auf listen setzen lassen soll.
    die praixs hier bei mir hat gezeigt, dass entweder keine wartelisten existiern oder dies bereits wegen überfüllung geschlossen sind

    ich habe von über 30 anrufen lediglich zwei wartelistenplätze für ein erstgespräch bekommen.
    was, wie man mir sagte, keine garantie auf einen therapieplatz gibt...
    schon für das erstgespräch beträgt die wartezeit mehrere monate...
    wobei mir die eine schon am telefon mit falschen informationen rüberkam, ich nichtmal mehr weiß, welches verfahren sie anbietet..habe ich auch übers netz nicht rausfinden können, ob sie meine erkrankung behandelt keine ahnung...
    war ihr alles nicht wichtig:mad:
     
  19. Sinela

    Sinela Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    1.848
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Stuttgart
    Sorry, da bin ich wohl in der Zeile gerutscht. *rot werd*


    @Ducky: Das ist ja echt heftig. Ich habe nur bei einer Therapeutin angerufen, weil mir meine Hausärztin diese ans Herz gelegt hat, und bin gleich auf die Warteliste gekommen.
     
  20. Hai

    Hai Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    842
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Berlin
    Hallo Ihr,

    ich hab auch schon verschiedene AD's und Prednisolon ohne Probleme zusammen genommen. Es ist allerdings so, wie bei allen Medikamenten, die Wirkungen und Nebenwirkungen können bei jedem anders sein.

    Ich hab gelesen, dass einige von euch auch Cymbalta bekommen. Habt ihr da Nebenwirkungen ? Ich hab immer wieder solche Schweißausbrüche, das mir die Tropfen vom Kopf rinnen und ich hab seid einiger Zeit so ein blödes nervöse Zucken im Bein. Das macht mich ganz fertig. Mein Psychiater meinte, wenn es irgendwie geht, dann sollte ich die Tabletten weiter nehmen, da ich schon einige Sorten hatte und die Cymbalta sich positiv auf die Schmerzwahrnehmung auswirken. Habt ihr auch solche Nebenwirkungen ?

    Liebe Grüße
    vom Hai-Fischlein