Prednisolon ohne Magenschutz?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Birte, 27. Oktober 2018.

  1. Birte

    Birte Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    421
    Zustimmungen:
    313
    Ort:
    Leipzig
    Hallo Leute,

    jetzt brauche ich auch mal die geballten Forumserfahrungen. Einzelne ältere Beiträge zu dem Thema habe ich hier im Forum gefunden, waren auch hilfreich, aber da diese in verschiedenen Threads verteilt waren, habe ich mich entschlossen, hier nochmal direkt zu fragen.

    Hintergrund:
    Früher habe ich täglich und regelmäßig NSAR (erst Voltaren, später IBU) zu mir genommen, irgendwann dann auch mit Magenschutz (damals 40 mg Omeprazol täglich).
    2009 wurde dann während eines Krankenhausaufenthalts mit einer Prednisolontherapie begonnen. Als Erhaltungsdosis sind davon 7 mg täglich übriggeblieben, mit denen ich gut zurecht komme. IBU habe ich nur noch als Bedarfsmedikament, nehme noch maximal 20 Stück im Jahr. Als ich meine damalige Ärztin fragte, ob ich das Omeprazol absetzen könne, hat sie gesagt, na ja, auch das Prednisolon kann den Magen angreifen. Ich habe dann aber probeweise auf 20 mg täglich reduziert, ohne Probleme.

    Soweit die Historie.
    Aufgrund eines Eisenmangels hatte ich mich schon vor ca einem Jahr mit dem Thema Omeprazol auseinandergesetzt und mir die Frage gestellt, ob das überhaupt noch nötig ist. Nun hat bei meinem letzten Besuch die Rheumatologin (zwischen Tür und Angel) gesagt, dass sie kein Omeprazol mehr aufschreiben dürfe und es eigentlich in meinem Fall auch nicht nötig wäre. Das war für mich Anlass noch mal zu recherchieren.
    Auch in den Behandlungsempfehlungen der Rheuma-Liga steht, dass ein Magenschutz nur notwendig ist, wenn regelmäßig NSAR genommen werden und auch andere Quellen sagen das. Es gibt aber auch genügend Berichte a la "unbedingt Magenschutz dazu". Das ist wohl mal wieder ein Thema aus der Kategorie "Drei Ärzte, fünf Meinungen". Ohne sie gefragt zu haben, weiß ich schon, das meine Ärztinnen mit der Fragestellung überfordert sind. Mehr als ein (im schlimmsten Fall genervtes) "Probieren sie es doch aus!" wird man nicht erwarten können.

    Ich würde es gern mal ohne Magenschutz versuchen. Meine Fragen an Euch sind nun:

    1. Nimmt jemand Predni als Dauertherapie ohne Magenschutz?
    2. Hat jemand den Magenschutz nach langjähriger Einnahme ausgeschlichen? Wie seid ihr dabei vorgegangen? Beim Reduzieren damals habe ich geschaukelt, d. h. einen Tag 40, einen Tag 20, und irgendwann halt nur noch 20 mg.

    Dass das Risiko meins ist, ist klar - bin ja kein Rheumaküken mehr.

    Hier nochmal explizit der Hinweis, dass ich das natürlich unter einer NSAR-Therapie NIEMALS versuchen würde.

    Lieben Dank im Voraus für eure Erfahrungen,

    BIrte
     
  2. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Hallo Birte,

    Protonenpumpenhemmer sind gefährlich und nur für eine vorübergehende Einnahme gedacht, da gibts viel im Netz zu lesen, die Nahrung kann nicht mehr richtig aufgespalten werden, durch die fehlende Magensäure, das Osteoporoserisiko steigt, sie machen abhängig, belasten die Nieren und noch einiges mehr, was man eigentlich erst gar nicht bemerkt, auch Herz und Kreislauf werden belastet.

    Ich würde diese ausschleichen, es gibt doch auch andere Methoden, wie du deinen Magen "pflegen" kannst, mit bestimmten Kräutertees z. B. Zistrosentee oder mit Leinsamen oder Haferflocken oder bei Problemen mit Heilerde.

    Immer wenn ich Prednisolon brauche nehme ich die mit 2 Gläsern Wasser morgens ein und mir bekommt das gut. Ich mag keinen Protonenhemmer einnehmen, das wiederstrebt mir voll und ganz.

    Ich wünsche dir, dass du die passende Lösung für dich findest,
    Mara
     
    lieselotte08 gefällt das.
  3. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    3.858
    Zustimmungen:
    2.103
    Mir wurde gesagt, dass bei Prednisolon kein Magenschutz notwendig ist.
    Außerdem nehme ich MTX, da ist Pantoprazol u.ä. eine toxische Kombi, also sollte nicht zusammen genommen werden.
     
  4. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    13.768
    Zustimmungen:
    5.069
    Ort:
    Niedersachsen
    Ähem.... Also gefährlich sind die nicht und abhängig machen die PPI schon mal gar nicht. Aber mit dem anderen, was Mara geschrieben hat, hat sie recht.
    Wenn es sich vermeiden lässt, sollte man möglichst auf eine Dauereinnahme verzichten
    Dass man bei Prednisolon unbedingt einen Magenschutz nehmen sollte, ist mir nicht bekannt. Ich habe auch jahrelang Predni genommen ohne irgendwas dazu und hatte keine Probleme. Und mein Magen ist wirklich mäkelig.
    Ich würde sagen, versuch es ohne.
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  5. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    13.768
    Zustimmungen:
    5.069
    Ort:
    Niedersachsen
  6. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    2.664
    Zustimmungen:
    747
    Ort:
    Panama
    ich nehme seit über 10 Jahren prednisolon ohne magenschutz-vertrage den nicht
    ( hatte gefragt weil ich meloxicam-nsar nehme) und habe keine probleme
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  7. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    3.858
    Zustimmungen:
    2.103
    Ist denn die Magen-Darmtätigkeit nicht eingeschränkt, wenn dauerhaft die Magensäure geblockt ist?
    Werden die Medikamente trotz fehlender Magensäure überhaupt ordentlich aufgenommen, was bei Hormonen u.ä. fatal wäre.
     
  8. kleine Eule

    kleine Eule Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    1.225
    Zustimmungen:
    206
    Ich nehme auch schon seit Jahren Prednisolon ohne Magenschutz. Den habe ich immer nur kurzzeitig genommen, wenn ich doch mal NSAR gebraucht habe. Die vertrage ich nämlich ohne nicht.
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  9. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    3.815
    Zustimmungen:
    271
    Ort:
    Herne
    hm, nehme auch MTX, Lodotra und Pantoprazol. Habe vor einigen Monaten versucht, das Panto loszuwerden, ging ins Hemd. Hatte heftige Magenschmerzen. Habe sie dann wieder genommen und seitdem keine Magenprobleme mehr. Habe aber nie einen Arzt dazu befragt.
     
  10. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Ich finde das gefährlich, wenn die Langzeiteinnahme von Protonenpumpenhemmern, das Herzinfarktrisiko deutlich erhöht, die Kalziumaufnahme dadurch massiv behindert wird und die Nieren gefährdet sind.

    Abhänig machen diese in dem Sinne, dass sie ausgeschlichen werden müssen, der Körper muss sich erst wieder an eine "normale" Magensäureproduktion gewöhnen, somit dauert das einige Zeit bis das Medikament entwöhnt wird, falls es über einen längeren Zeitraum eingenommen wurde.
     
  11. Gertrud

    Gertrud Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.420
    Zustimmungen:
    251
    Ist das wirklich so? Davon habe ich noch nie gehört - und ich habe auch schon MTX und Pantoprazol (und was nicht noch alles) zusammen genommen. Dazu hat mir nie jemand was gesagt! Da muss ich mal den Apotheker meines Vertrauens einem Verhör unterziehen … eigentlich müsste einem das der Apotheker doch sagen, wenn man solche Medikamente dort zusammen auf einem Rezept hat!?

    Momentan nehme ich kein Pantoprazol mehr - ich denke, dass man das schon merkt, wenn der Magen zickt!? Außerdem kann ich immer viel über die Nahrung beeinflussen - bei manchen Dingen weiß ich, dass ich sie nicht vertrage und dann esse ich sie nicht (Kuchen zum Kaffee z.B.). Ich kenne allerdings auch viele, die vertragen irgendwas auch nicht - halten sich aber nicht daran und schlucken dann lieber eine Tablette. Ich finde, da sollte man dann auch vorsichtig sein.
     
  12. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    3.858
    Zustimmungen:
    2.103
    Hab grad ne Seite gefunden, aber da ist Werbung drauf, kann ich nicht verlinken.
    Wenn man bei Tante Gugel MTX und PPI Kombi... eingibt, kommts.

    Ich hab damals den Wechselwirkungs-Check gemacht, und das mach ich auch heute noch bei jedem neuen Mittel - findet man unter diesem Begriff im Internet.
     
  13. Tinchen1978

    Tinchen1978 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    3.264
    Zustimmungen:
    1.480
    Ort:
    BW
    Mein Gehirn schläft noch. Habe ich das richtig verstanden, dass es für MTX allgemein gilt, also Spritze und Tablette?
     
  14. Mara1963

    Mara1963 Guest

    Das gilt auch für die MTX Injektionslösung.
    Mich hat das nun auch interessiert und ich habe mal Omeprazol und MTX Injektionslösung in den Wechselwirkungscheck eingegeben, hier:
    https://www.apotheken-umschau.de/Medikamente/Wechselwirkungscheck?
     
  15. Tinchen1978

    Tinchen1978 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    20. Januar 2014
    Beiträge:
    3.264
    Zustimmungen:
    1.480
    Ort:
    BW
    Das geht bei mir am Handy nicht, Mara. Ich versuche es nachher am Laptop, danke dir!
     
    Lagune gefällt das.
  16. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    3.815
    Zustimmungen:
    271
    Ort:
    Herne
    Also. ich habe das gerade versucht....versucht aus dem Grund, dass ich nur 6 Medis eingeben kann, ich aber 11 nehmen muss. Und... es passt gar nichts zueinander, dürfte ich also nichts nehmen. Na ja, ich denke mal, da muss man wohl abwägen, welches das schlimmere Übel ist.
    In meiner Apo schauen die jedesmal nach, wenn ich etwas Neues bekomme und dann sagt man mir, wie ich die Dinger nehmen soll. Manchmal sind ja Zeitabstände wichtig.
     
  17. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    3.858
    Zustimmungen:
    2.103
    Pi, man kann Medikamente auswechseln. Sprich mit deinem Arzt.
    Bei mir passten zwei Blutdruckmittel nicht, und das 3. passte nicht bei COPD oder Asthma. Das stand im Beipackzettel. Inzwischen hab ich andere und ich fühle mich wohler bei dem Gedanken, dass es passt. Ich denke, dies sollte es einem Wert sein. Ich könnte nichts einnehmen, wenn ich wüsste, es tut mir nicht gut.

    Mir reichen die Nebenwirkungen von MTX und Prednisolon, die ich nicht abstellen kann.
     
  18. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    5.362
    Zustimmungen:
    2.917
    Guten Morgen Birte,

    zu Frage 1: ich habe vier Jahre lang Prednisolon in niedriger bis mittelhoher Dosierung (bis 20 mg täglich) genommen und NIE einen PPI dazu eingenommen. Ich schließe mich übrigens auch der einen Meinung von fünf an, dass zu niedrig oder mittelhoch dosierter Prednisolongabe ein PPI nicht erforderlich ist, solange keine weiteren Risiken (NSAR, ASS, Marcumar oder NOAK) vorliegen bzw. kein anderer Grund dafür existiert (Reflux, chron. Gastritis, Ulcusanamnese etc.)

    zu Frage 2: PPI müssen nicht ausgeschlichen werden; es ist zwar üblich, die Dosis in Schritten zu senken, wenn Probleme mit dem Magen vorlagen oder vorliegen, einfach, um zu schauen, wie es klappt, wenn wieder Magensäure in relevanten Mengen gebildet wird; dieses "Ausschleichen" ist aber mit einer "Entwöhnung" wie bei Cortison nicht zu vergleichen.
     
  19. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    5.362
    Zustimmungen:
    2.917
    Zu Punkt 1: nein. Die Verdauung erfolgt weiter unten.

    Zu Punkt 2: ja. Die Magensäure ist lediglich für die Resorption von Eisen und Vitamin B 12 (bei Letzterem ist es der so genannte "intrinsic factor") erforderlich; deshalb ist Vitamin B 12 (das berühmte Vitasprint, das angeblich so toll hilft) in der oralen Form in den allermeisten Fällen nicht wirksam, sondern muss parenteral gegeben werden.
     
  20. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    5.362
    Zustimmungen:
    2.917
    Ach naja,
    mir fallen auf Anhieb eine erkleckliche Zahl von anderen (besser beeinflussbaren) Faktoren, ein, die das Herzinfarktrisiko erhöhen, die Nieren "gefährden" (Mara, kannst Du eigentlich konkret benennen, inwiefern PPI die Nieren "gefährden"??) und auch sonst noch ein paar Probleme machen. Von denen ist hier nie die Rede.

    PPI sind in nicht ganz wenigen Fällen unentbehrlich.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden