1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Prednisolon- Dosis Frage

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von katrin36, 28. Dezember 2012.

  1. katrin36

    katrin36 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    bei mir wurde Rheuma diagnostiziert---soweit sogut

    Der Dr.meint ich solle mit prednisolon anfangen---hab eine Packung Prednisolon 50 mg bekommen und soll morgens 2 stck.und abds.1 nehmen----ist diese Dosis nicht sehr hoch????

    Ist nun Freitag und ich hab schon gedacht das die Sprechstd.hilfe sich in der Dosis vertan hat und ich 5mg bekommen soll anstatt 50mg---oder ist das eine Dosis die ok ist,ich soll sie so jetzt auch erstmal 2 Wochen lang einnehmen
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    99
    Hallo Katrin,

    willkommen bei rheumaonline,

    es gibt zwar schon manchmal so hoch dosierte kurzfristige Stosstherapien, hatte ich auch schon, aber mir kommt das jetzt schon komisch vor, weil Abends nochmal 50 mg nehmen, ich kann mir das nicht vorstellen.Und zwei Wochen 150 mg am Tag finde ich auch nicht so normal.

    Hat vielleicht ein Allgemeinarzt bei dir heute Nachmittag noch Sprechstunde, so dass du da mal fragen kannst was du tun sollst ? Mein Hausarzt hat zB. Freitag bis abend und Samstag Vormittag Sprechstunde. Den Rheumatologen wirst du jetzt nicht erreichen, falls du nicht seine private emailadresse oder Telefonnr. hast.
     
  3. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.079
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    Hm, also, diese Mengen habe ich nie bekommen, schon garnicht am Anfang. Weiß aber nicht, wie es bei anderen war.
    Ich habe angefangen mit 20 mg, nächsten Tag 10 mg, dann 5 mg für ca. 14 Tage. Dann fragte mein Rheumadoktor tel. nach, wie es mir geht. Nachdem wir fest gestellt hatten, dass es wirkte, haben ich dann, nach erneutem Dok Besuch mit Sulfasalazin begonnen.

    Bin gespannt, was andere dazu sagen, ist ja auch bei jedem anders. War es denn auch ein internistischer Rheumatologe?
     
  4. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    ich habe 100mg zu beginn bekommen, aber das sollte ich nur einen tag beibehalten, dann schon reduzieren.
     
  5. katrin36

    katrin36 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Facharzt für Orthopädie & Unfallchirurgie, Rheumatologie---hat es mir verschrieben....


    mmmhhh...hab jetzt mal eine 50mg Tabl.genommen---warum nimmt man denn am Abend keine Tablette??????????
     
  6. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    99
    Normalerweise wird Cortison Morgens genommen, manchmal nimmt man es auch am Abend, hatte es auch schon mal kurze Zeit gesplittet, nur finde ich die Dosis sehr hoch und vorallem den Zeitraum von zwei Wochen.
     
  7. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.671
    Zustimmungen:
    106
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    Hallo katrin,
    nun 150mg über 2 Wochen finde ich auch reichlich, vor allem, weil du abends 50mg nehmen sollst.
    Merkwürdig auch, dass du offenbar keine näheren Infos bekommen hast.
    Könnte nämlich durchaus sein, dass du bei der Menge ein paar Nebenwirkungen bzgl. deines Befindens verspürst.
    Üblicherweise nimmt man abends kein Kortison, weil der Körper in den frühen Morgenstunden seine Produktion aufnimmt.

    Ich habe übrigens mit 200mg begonnen aber auch nur tageweise und dann reduziert, vor allem konnte ich meinen Arzt erreichen.
     
  8. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    ich habe ja nun schon eine ganze menge erfahrung, mit dem cortison...auch wenn ich erst 23 bin:D...also als tablette habe ich nie 100mg bekommen...das wurde mir, wenn dann gespritzt...und 150mg glaub ich auch nicht, das das stimmen kann...und abends kann man schon cortison nehmen, mache ich immer...weil wenn ich nur frühs alles nehme, komme ich nicht über die nacht...aber 50mg habe, ich nie abends genommen...man nimmt morgengs das meiste,nach bedarf mittags noch mal was und dann abends...so habe ich es im kh auch immer bekommen...und dann wenn man reduziert, wird mittags das langsam weggenommen und dann abends das und dann erst morgens...ich z.b nehme zur zeit 22.5mg also 17,5mg morgens und 5 mg abends....ich würde das cortison erst mal gar nicht nehmen, so lange du nich genau weist wie viel genau:eek:....weil wenn man es erst einmal nimmt , kommt lange nicht von runter....
     
  9. katrin36

    katrin36 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    danke euch:top:...morgen vormittag hat mein HA We Sprechstd.da bin ich auf jeden fall die erste!;)
     
  10. aggie_s

    aggie_s Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Katrin,

    willkommen im Club :D

    Wenn ich einen Schub habe, muss ich auch mit 100mg beginnen, reduziere aber dann 10mg pro Tag! Über einen längeren Zeitpunkt habe ich höhere Dosen noch nicht eingenommen.

    Cortison sollte möglichst morgens eingenommen werden, weil die eigene Cortisonausschüttung am Morgen am höchsten ist und das Cortison besser in den Körper geschleust wird :)

    Wünsch dir alles Gute,

    LG
     
  11. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.079
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    Sieh mal, aggie, das hat man Dir gesagt. Mir sagt mein Rheumadok, dass der Cortisolausstoss nachts zwischen 2 + 3 Uhr erfolgt, also nehme ich mein Predni um diese Uhrzeit.
    Wer Recht hat, wag ich nicht zu beurteilen.
     
  12. aggie_s

    aggie_s Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2009
    Beiträge:
    141
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo, sieh mal hier bei RO! Dort steht geschrieben, dass die Ausschüttung körpereigenes Cortison zwischen 5 und 8 Uhr morgens am höchsten ist! So weiß ich es auch vom HA , Rheumdoc und Rheumaklinik!

    Aber dein Doc hat andere Vorstellungen, also nimm es einfach so, wie es dir dein Doc sagt! Wird schon nicht schaden, oder? :D Ich möchte mir halt nicht mitten in der Nacht den Wecker stellen, um mein Corti einzuwerfen!

    LG
     
  13. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    2.079
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Herne
    Wo Du Recht hast, hast DU Recht.
    Werde aber automatisch wach, schlucke die Pillen im Bett und schlafe weiter.

    Den Einnahmetermin hat man mir übrigens nicht nur beim Arzt, sondern auch in der Rheumaklinik genannt.
    Geht mir auch ganz gut dabei, hat die Morgensteifigkeit erledigt.

    Aber jeder so, wie er es kennt und es ihm gut geht.

    Liebe Grüße
     
  14. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @PiRi

    Du machst das schon richtig so; insbesondere gegen die Morgensteifigkeit ist der frühere Wirkungseintritt sehr hilfreich ;)
    Der Entzündungsbotenstoff, der die Morgensteifigkeit überwiegend verursacht, das Interleukin-6, wird nämlich ab ca. 2 Uhr nachts ausgeschüttet - und dagegen hilft das frühere Cortison. Übrigens basiert die Entwicklung von MR-Prednison (auch als Lodotra bekannt) auf dieser Kenntnis; der Unterschied ist die Einnahme bereits um 22 Uhr, weil die Galenik für die Freisetzung ca. um 2 Uhr nachts sorgt - was entscheidend sein kann für Menschen, die mit nächtlichen Störungen des Schlafes nicht gut zurecht kommen.
    Die spätere, morgendliche Einnahme von Prednison/Prednisolon wirkt zwar auch, aber manchmal zeitlich zu verzögert und bremst daher die morgendliche Bewegungseinschränkung ungenügend aus.

    Liebe Grüße, die Frau Meier
     
  15. Kiara

    Kiara seit Mai 2004 Diagnose cP

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr, ich hab da mal eben eine kurze Nachfrage.

    Ich nehme Cortison nur als Stosstherapie. Morgens, 2 Tage, dann langsam alle zwei Tage runterdosieren.
    Bisher war es so, das diese erste Gabe schon eine deutliche Schmerzminderung brachte. Diesmal ist aber mein linker Zeigefinge noch deutlich schmerzhaft. Während die anderen Finger besser wurden.

    Soll ich einfach morgen wie gewohnt weiter machen? Also 2ter Tag gewohnte Dosis und dann runterdosieren?
    Oder morgen ausnahmsweise etwas aufstocken, dass das Cortison auch am Zeigefinger greift? Und dann erst wie gewohnt runterdosieren?

    Also darf man zwischendurch einmal hochstufen, wenn es nicht greift? Oder darf man das nicht?
    Aus Erfahrung macht es bei mir wenig Sinn morgen so weiter zu machen, wie bisher. Ich glaube, das ganze greift dann einfach nicht bis zum Zeigefinger.

    Da ich Osteoporosegefährdet bin, will ich da nix falsch machen.
     
  16. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Kiara,
    da du ein "Cortison-Neuling" bist und du noch nicht einschätzen kannst, wie dein Körper auf welche Dosis reagiert, würde ich an deiner Stelle auf eigene Faust nichts an der Dosierung ändern. Gerade da du osteoporosegefährdet bist, solltest du das mit deinem Doc besprechen. Du hast auch nicht die Dosierung genannt, ist wohl eher eine hohe Dosis bei der Stoßtherapie.
    Ich rate dir, morgen früh gleich den behandelnden Arzt anzurufen und das mit ihm zu klären.
     
  17. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    13
    Ich hatte etwa 6 Monate lang ein auf fast doppelte Größe angeschwollenes Mittelfingergelenk.
    Deshalb wurde mir eine Hochdosierung Cortison verordnet, 2 Wochen 50 mg, 2 Wochen 25 mg, 2 Wochen 20...
    Mit 50 mg ging es mir sehr viel besser, auch das Fingergelenk schwoll ab.
    Aber kaum war ich bei 15 mg angelangt, war wieder alles beim alten.
    Dann ist meine Basismedikation geändert worden und das Gelenk ist endlich besser geworden.
    Aber im nächsten Monat soll noch mal die Knochendichte gemessen werden, ich hoffe, dass ich durch's Cortison keine Osteoporose bekomme.
    Manche Gelenkentzündungen sind echt hartnäckig und lassen sich kaum in den Griff bekommen.
    Beim nächsten Mal werde ich mir lieber Cortison direkt ins Gelenk spritzen lassen, das hat weniger Nebenwirkungen.
    Ohne Rücksprache mit deinem Arzt würde ich nicht hochdosieren.
     
  18. Kiara

    Kiara seit Mai 2004 Diagnose cP

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Huhu Nachtigall,

    ich bin kein Neuling in Sachen Cortison. Ich hatte nur noch nicht so einen Fall.

    Habt Ihr keine Kenntnisse darüber, ob man einmalig bei einer zu niedrigen Dosis aufstocken kann? Ich würde ja nur ein wenig höher dosieren, klar nach eigenem Ermessen in dem Fall. Aber ich bin in sowas sehr vorsichtig.
     
  19. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.138
    Zustimmungen:
    139
    Kaira, bei mir ist das so:
    ich nehme die Dosis, die mir der Arzt als Höchstdosis gibt.
    Dann gehe ich runter, sobald ich schmerzfrei bin.
    Also z.B. 25mg drei Tage lang, dann gehe ich auf 20 oder nur auf 22, je nachdem.
    Dann warte ich mind. drei Tage und wenn keine Schmerzen sind, gehe ich wieder runter... usw.
    Normalerweise verdoppelt sich die Zeit bei jeder Stufe.

    Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann hast Du runtergestuft und die Schmerzen sind wieder da.
    Um wie viel denn? Also hast Du die Dosis halbiert? Oder nur einen kleinen Schritt getan?

    Völlig richtig den Arzt anzurufen. Aber wenn es nur ein kleiner Schritt war, würde ich dabei bleiben.
    Wenn Du halbiert hast oder z.B. von 25mg auf 15mg dann würde ich an Deiner Stelle einen Zwischenschritt einlegen, z.B. 20.

    Aber das ist MEINE MEINUNG und ich bin KEIN ARZT!
    Kati
     
  20. Kiara

    Kiara seit Mai 2004 Diagnose cP

    Registriert seit:
    3. September 2004
    Beiträge:
    168
    Zustimmungen:
    0
    Hei Ihr Lieben!

    Ich weiss ja das ich hier unter Laien frage, aber ich hoffte, das jemand von Euch weiss: Niemals hochstufen in einer Stosstherapie!

    Ich verspreche Euch, ich frage bei nächster Gelegenheit nach, ich war ja am Freitag beim Rheumatologen und es gab soviel zu besprechen, das ich
    das nicht fragen konnte. Es ist im Moment eh so ein Chaos bei mir. Spritze wurde angesprochen, ich sagte auch: Jaja, ich bin dafür. Da war es noch linker Handrücken, rechte Hand 2 Finger. Da nur eine Hand gespritzt wird, hätte ich nochmal wiederkommen müssen.

    Aber irgendwie kam es nicht dazu, viellleicht war keine Zeit. Der Rheumatologe ist 40 km weit weg und ich kann immer nur freitags dort hin. Er ist aber leider nur
    jeden zweiten Freitag in der Praxis (Gemeinschaftspraxis).

    Also Cortisontabletten. Ich habe noch nicht runterdosiert, hab ja erst gestern mit Cortison-Stoss wieder angefangen. Normalerweise merke ich da immer dann schon eine erheblich Verbesserung. Aber diesmal kommt bei diesem Finger nix an. Deshalb war die Überlegung ob ich morgen dann etwas höher dosiere, das dann zwei tage halte und dann wie gewohnt runterzudosieren. Damit ich den Finger einfach "kriege". Erfahrungsgemäss wird das dann nix mehr, wenn ich bei Schmerzen schon runterdosiere. Ich "krieg" die Entzündung nicht. Andere Erfahrungen hab ich da leider nicht, weil es sonst immer so klappte.

    Ich behelfe mir eigentlich immer mit Retterspitz, ätherischen Ölen, Kühlakkus und Naproxen. Ich soll auch eigentlich die Basistherapie ändern, aber ich hab Angst davor, weil ich im Moment schon soviele gesundheitlich Probleme habe.

    Rheumatologe sagte ja auch: Entweder Stosstherapie oder Spritzen. Ich hatte jetzt etwa ein Jahr auf Cortison verzichtet wegen der Osteoporose. Rheumadoc sagte da aber, da müsse ich keine Angst haben, es wäre ja nur eine kurze Stosstherapie. Ich vermute das die damalige Cortisonregelung nicht mehr funzt, zu wenig ist aus o.g. Gründen und das ich gleich mit einer höheren Dosis hätte anfangen müssen, aber wir kamen nicht dazu das zu klären.

    Sorry, wenn ich nicht ganz klar rüberkomme.

    lg. Kiara