1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

predni / MTX

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von sunny-side, 3. November 2006.

  1. sunny-side

    sunny-side Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo. Habe noch eine frage die mir sehr auf dem herzen liegt. ich nehme 5 - 10 mg predni täglich, je nachdem ob`s zwickt u. schmerzt oder nicht. im moment nehme ich 5 mg . mein rheuma doc will schon lange dass ich MTX nehme, 1 x pro woche. ich kann`s nicht genau erklären, aber irgendwie / irgendwas in mir sträubt sich gegen MTX. da ich nur eine kleine dosis predni nehme, dachte ich, das geht sicher in ordnung. [/FONT]nun war ich wegen beschwerden mit meinem tennisarm bei orthopäden. ich erwähnte dass ich cp habe, er fragte nach meinen medikamente und war sehr erstaunt warum ich kein MTX nehme. das wäre viel besser als cortison !! :confused: ich vertraue meinem rheumadoc, auch dem orthopäden und nun bin ich total verunsichert.
    gibt`s jemand der das nachempfinden kann ? der ähnliche ängste zu mtx hatte ?
    vielen dank für eure antwort.
     
  2. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
  3. JMCL

    JMCL Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2005
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Harzer Umland
    Hallo sunny-side,

    doch, ich kann Deine Bedenken verstehen, ging es mir doch vor 2 Jahren ähnlich. Ich scheute davor zurück, wahrscheinlich weil ich mir einbildete, wenn ich erstmal mtx nehme, ist meine Erkrankung definitiv tatsächlich, also ganz profan der Verdrängungsprozeß.
    Gottseidank hab ich mich dann doch überwunden nachdem ich hier im Forum gelesen hab und mir ist klar geworden, dass ich mich selbst um eine Chance bringe, wenn ich mtx nicht nehme. Cortison ist schön und gut, hält aber nicht die Gelenkschäden auf.
    Du solltest es Dir wirklich gut überlegen und vor allem aber, lies hier die Infos nach. Es wird Dich sicherlich ein Stück weiterbringen.

    Alles Gute für Dich und Mut zur richtigen Entscheidung,
    JMCL
     
  4. athena

    athena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Oktober 2006
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der nähe von mönchengladbach
    hallo,
    als ich mtx bekommen habe,hatte ich die gleichen beschwerden wie du.
    da ich im krankenhaus eingestellt worden bin,bekam ich wegen den nebenwirkungen 1 tag später folsan 15 mg verschrieben.wird 1 mal wöchentlich ,ein tag später nach der spritze eingenommen!

    lg athena
     
  5. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    bist Du denn überhaupt bei einem richtigen Rheumatologen (Internist oder Orthopäde) in Behandlung, oder nur bei einem Hausarzt? Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dir ein Rheumatologe nur Predniloson verordnen würde. Es stellt zwar die Beweglichkeit her, mindert die Entzündungen, aber: die Gelenkzerstörung geht trotzdem weiter, wenn Du denn cP/RA haben solltest!

    Ich selbst nehme auch schon seit 11 Jahren Predniloson (5 - 10 mg + Stoßtherapien), erst 8 Jahre lang wegen meiner Bronchien, dann kam die cP, heute RA genannt dazu. Predniloson macht einem das Leben erträglich, aber es kann genauso wie MTX mit großen Nebenwirkungen verbunden sein!!! Bluthochdruck, der Körper speichert Wasser, was auf jeden Fall eintritt: die Entmineralisierung der Knochen, die schlechtere Wundheilung, weil die Haut sehr trocken, dünn und fein wird. Das ist das erste Mal, dass ich so kritisch über Cortison schreibe. Für mich war es lebensrettend, für meine Mutter auch (deren Hautprobleme möchte ich hier nicht beschreiben), ich habe gerade wieder auf 7,5 erhöhen müssen, weil ich einen Schub hatte.

    Ich nehme nun seit fast 6 Jahren 15 mg MTX, zuerst in Tableltenform, was nichts brachte, seit 5 Jahren spritze ich 15 mg. Habe vom MTX aus meiner Sicht so gut wie keine Nebenwirkungen. Die Leberwerte sind am oberen Grenzwert, die Niere geht auch noch , sie hat sich verbessert, seit ich keine Schmerzmittel mehr nehme.

    Seit fast 4 Jahren spritze ich auch noch Humira (TNFAlphaBlocker), seitdem ging es richtig bergauf und ich fühle mich wieder fit, kann laufen, verreisen, mich selbst versorgen. Trotzdem komme ich vom Cortison nicht los, denn ich vermute mal, dass meine Nebenniere inzwischen ihren Geist aufgegeben hat. Hatte jetzt auch wieder einen Schub als ich aufg 6,5 mg reduziert hatte. Das ist das Problem bei Cortison, der Körper produziert nicht mehr genug eigenes.

    Du solltest MTX, wenn es Dir vom Rheumatologen vorgeschlagen wird auf jeden Fall ausprobieren. Nicht jedem wird schlecht davon, nicht jeder kriegt schlechte Blutwerte. Nur Mut, beste Grüße von Susanne