1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Präimplantationsdiagnostik - Abstimmung des Ethikrats am 11. März 2011

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Freydis, 11. März 2011.

  1. Freydis

    Freydis BullyGirl

    Registriert seit:
    2. Oktober 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Heute hat der Ethikrat in Deutschland über die Zulassung der Präimplantationsdiagnostik (kurz PID genannt) abgestimmt. Mit knapper Mehrheit sprach man sich für diese aus.

    Was genau ist Präimplantationsdiagnostik?

    Dies betrifft zunächst ausschließlich menschliche Embryonen, die im Rahmen einer künstlichen Befruchtung gewonnen werden. Es geht um die Untersuchung dieser Embryonen ehe sie in die Gebärmutter implantiert werden.
    Auf diese Weise sollen die vorhandenen Embryonen bewertet werden, um die Auswahl der einzupflanzenden Embryonen zu erleichtern. Hauptsächlich wird in diesem Zusammenhang die Verhinderung von schwerwiegenden Erbkrankheiten als positives Resultat genannt. Mit anderen Worten, werden die Embryonen auf ihr genetisches Potential hin untersucht.
    Gegner der PID warnen indes davor, so gewissermaßen die genetische Qualität von Embryonen festzulegen, um zunächst schwere Erbkrankheiten und später auch andere Eigenschaften (z.B. Geschlecht, leichte oder auch starke Behinderung, usw.) als Wertmaßstab gelten zu lassen.

    Ich meine, dass auch dies wieder eine ethische Gratwanderung darstellt und die Auswirkungen einer PID stark von dem Verantwortungsgefühl der ausführenden Ärzte und aller weiterer Beiteiligter sowie deren Bereitschaft, persönliche Verantwortung zu übernehmen, abhängt. Da ebendiese Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Ethikverlusts - den ich aktuell als gegeben annehmen möchte, ohne dies weiter auszuführen oder zu begründen - generell nicht in ausreichendem Maß vorhanden zu sein scheint, ist jene PID von jedem vorausschauenden Menschen abzulehnen.
    Zwar liegt der große Vorteil auf der Hand, für die Familie des noch ungeborenen Kindes wirklich belastende Faktoren von vornherein auszuschalten und bei zukünftigem Nachwuchs ein schmerzvolles Leben zu verhindern (z. B. Mukoviszidose), gleichzeitig jedoch würden dann jene behinderten oder mit Krankheit behafteten Menschen noch weitaus mehr als heute denkbar ins gesellschaftliche Aus gedrängt werden. Überdies sehe ich darin einen weiteren Schritt hin zu einer Zwei-Klassen-Gesellschaft, in der sich bestimmte Leute eine solche Vorsortierung und Bewertung vorab leisten können, während die große soziologische Masse auf herkömmliche natürliche Art die Säuglinge ihrer Nachkommenschaft in die Welt setzt. Wohlgemerkt, letzteres ist keinesfalls meiner Ansicht nach abzulehnen, sondern vielmehr ist es die unnatürliche Auswahl, die je nach Gutdünken oder gegebenenfalls vorgegebenen Klassenvorgaben entsprechend vorgenommen wird.
    Hier stellt sich nicht die Frage wo man die Grenze ziehen sollte, sondern wo man die Grenze ziehen würde und nun auch ziehen wird. Gelten demnächst auch Alzheimer im hohen Alter, Krebs, Psoriasis und rheumatische Erkrankungen - um nur einige zu nennen - als wertvermindernd bei der Bestimmung des Potentials eines Embryos, also eines kleinen noch ungeborenen Menschen?

    Meine Weltanschauung ist eine durch und durch lebensbejahende und von daher kann ich persönlich eine solche Wert bestimmende Einordnung von Leben nicht für gut heißen. Wie der Mensch meiner Ansicht nach nicht über dem Tier steht und dieses ebenso nicht über der Pflanze, steht auch nicht der nicht behinderte Mensch über dem behinderten Menschen, oder ein Embryo ohne "krankes" Potential über einem Embryo mit "krankem" Potential.

    Die hinter diesem Text stehende Absicht ist lediglich, ein wenig zum Nachdenken anzuregen über die Welt in der wir leben und die wir immerhin noch die Möglichkeit haben mitzugestalten, wenn wir denn wollen.


    Was haltet Ihr von dem Ergebnis dieser Abstimmung des Ethikrats?


    Hier ist eine detaillierte Erläuterung zum Thema "Präimplantationsdiagnostik ":
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4implantationsdiagnostik

    Und dies ist der aktuelle Artikel der FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) zur heutigen Abstimmung:
    http://www.faz.net/s/Rub594835B672714A1DB1A121534F010EE1/Doc~EEC2F8B2E89114EEC898630F404C96FB8~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Es grüßt Euch, liebe Tages- und auch Nachtschwärmer,

    :cowsleep: Eure Freydis :cowsleep: