1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Polyneuropathien und Phlogenzym???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bise, 26. November 2005.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo, vielleicht gibt es jem., der das bereits schon ausprobiert hat:

    ein neurologe riet mir, wg. der polyneuropathien neben milgamma 100 noch zusätzlich phlogenzym einzunehmen. dieser cocktail könne mir evt. helfen.
    also hat jem. das schon mal ausprobiert?
    plogenzym ist ja nicht billig, darum informiere ich mich mal hier.

    gruss
    bise

    bitte meldet euch...... danke
     
  2. Hessin

    Hessin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    155
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen/Odenwald
    Hallo bise

    ich habe Diabetis, cP und Polyneuropathie
    mir hat der Orthopäde Lyrika verschrieben, auf die hab ich extrem reagiert mit Benommenheit und Übelkeit bis Erbrechen. Ich hab diese Kapseln abgesetzt.
    Habe nun bald einen Termin beim Neurologen und bin gespannt was der mir rät. Die Schmerzen kommen Schubweise, meist auch noch mitten im Schub von der cP. Denke du weisst selbst wie schlim das ist.
    Wenn ich Anfang Dezember mehr weiss, melde ich es dir. Oder du sprichst mich nochmal an, ich vergesse leider sehr viel.

    LG

    Hessin
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    sorry, ich schieb meine frage mal hoch. vielleicht hat doch eine/r von den usern erfahrung mit polyneuropatien.
    bei kollagenose und cp stellen sich sehr, sehr häufig diese symptome ein. (nicht nur bei diabetes).
    gruss
     
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo bise,

    ich habe auch PNP, aber keine diabetische, sondern eine von rheuma hervorgerufene. phlogenzym/ wobenzym habe ich aber wegen anderen beschwerden bekommen, nämlich zum ödemausspülen bei einem bandscheibenvorfall in der hws.

    wie es scheint, hat die therapie damals angeschlagen, denn das ödem war nach 3 wochen im mrt nicht mehr gesehen. musste tgl. 3x3 tabl. von dem zeug schlucken.

    punkto PNP habe ich aber leider keine erfahrung damit. kann nur sagen, dass ich während der therapie mit dem mittel, ganauso brennschmerzen in den beinen gehabt habe, wie immer. vielleicht hilft es gegen PNP erst, bei längerer einnahmedauer. bei mir wurde es von der kk bezahlt.

    wenn meine cp gut eingestellt ist (basisbedis und cortison) bessern sich die schmerzen die von der PNP sind, von alleine. früher wurde ich noch zusätzlich mit infusionen behandelt. enthalten war tioctansäure und vit D. tioctansäure wirkt senkend auf den zuckerspiegel im blut, und ich war sehr oft unterzuckert, obwohl ich keinen diabetes habe. (schweisausbruch, zittern, heisshunger, übelkeit)
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    danke Lilly,
    hängt pnp mit dem zuckerspiegel zusammen?
    gruss
    bise
     
  6. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo bise,

    bei diabetes ist es eine folgeerkrankung. es gibt aber viele auslöser für PNP, wie zb. autoimmunerkrankungen, vergiftungen, alkoholismus usw.
    wenn bei einem diabetiker der blutzuckerspiegel gut eingestellt ist, kann man eine weitere verschlechterung der PNP bewirken, oder zumindest hinauszögern.