1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Polymyositis

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Claudi72, 6. Februar 2009.

  1. Claudi72

    Claudi72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    bei meinem Mann wurde diese Diagnose gestellt an Hand einer Biopsie. Er wurde vor zwei Wochen krank mit Grippe und Bronchitis, und wurde nach einem Tag mit dem Antibiotikum Roxithromycin ins Krankenhaus eingeliefert. Eine Rhabdomyolyse war im Gange, der CK Wert bei 80000. Darauf folgte die Biopsie. Hinweise auf eine rheumatische Erkrankung gab es im BLut nicht, die Werte pendeln sich gerade wieder ein und das kommt uns alles sehr komisch vor.
    Eine Polymyositis so akut? Zu welchen Arzt gehen wir am besten für die richtige Diagnose? Das Krankenhaus meinte Neurologe, wir sind völlig überfragt.:( Woher kommt über NAcht eine Polymyositis? Vor der Rhabdomyolyse hatte er nichts!
     
  2. grohe

    grohe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Bin auch an Polymyositis erkrankt, die Diagnose wurde im April 08 festgestellt.
    Ich hatte einen CK- Wert von 18356 (Normalwert 15- 190)
    Über Nacht kommt diese Erkrankung nicht! Man kann auch nicht sagen wovon man die Krankheit hat od. bekommt.
    Darum sagt mann auch Autoimunerkrankung.
    Was ich dazu sagen kann, ist:

    Der Körper gib eine Reaktion ab. (Stress, ...... )
    Höre auf dein ich.
    Du brauchst sehr gute Rheumatologen

    Wenn du mehr info wünscht dann schreib mir, ICH HELFE GERNE, SOFERN ICH KANN.

    lg.
    grohe (h.groiss@linzag.net
     
    #2 6. Februar 2009
    Zuletzt bearbeitet: 6. Februar 2009
  3. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Claudi,

    zur Begriffserklärung:

    Rhabdomyolse: "Auflösung"/Untergang von Muskulatur

    Polymyositis: Entzündung vieler Muskelzellen

    beides kann viele verschiedene Ursachen (Infektionen, Medikamente, Autoimmun-Prozesse und viele andere) haben.

    Eine Myositis kann zur Rhabdomyolyse führen.
    Dass man eine (Poly)myositis in der Biopsie gefunden hat, ist bei einer Rhabdomyolyse nicht überraschend, sagt aber nichts über deren Ursache aus.

    Im Falle Deines Mannes liegt die Vermutung nahe, dass eine akute Infektion zur Myositis u. dann zur Rhabdomyolyse geführt hat.

    Das bedeutet, dass Dein Mann nicht unbedingt eine chronische Erkrankung im Sinne einer Polymyositis aus dem rheumatischen Formenkreis hat.

    Primäres Ziel ist die Behandlung der Rhabdomyolyse (einer nicht ungefährlichen Erkrankung).

    Häufig bilden sich nach entsprechender Therapie die Symptome vollständig zurück und treten auch nicht mehr auf.

    Wenn sich die Laborwerte (Muskelenzyme usw.) wieder normalisieren und die Symptome wieder zurückgehen, ist die Erkrankung vermutlich ausgestanden.

    Wichtig wäre zu klären, ob eventuell eingenommene Medikamente die Rhabdomyolse ausgelöst haben.
    Diese Medikamente sollte Dein Mann natürlich nicht mehr einnehmen.

    Gruß waschbär
     
  4. Claudi72

    Claudi72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Waschbär,

    vielen lieben Dank für deine Antwort. Genau das wollte ich wissen! So bald man sich im Internet schlau machen will, kommt man auf die rheumatische Polymyositis.
    Das Antibiotikum ist zwar nicht bekannt für Muskelzerfall, trozdem gingen die Beschwerden(extreme Schmerzen in den Oberschenkeln) genau nach der Einnahme los. Das stimmt uns hoffnungsvoll dass es eine Reaktion darauf war.
    Ich werde euch auf dem Laufenden halten, und danke euch sehr für eure Antworten!
     
  5. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Claudi,

    gut, dass ich Dich etwas beruhigen konnte ....

    Wie gesagt: Polymyositis bedeutet NICHT chron. rheumatische Erkrankung!

    Ob die Infektion oder das Roxithromycin die Rhabdomyolyse ausgelöst hat, wird sich vermutlich nicht herausfinden lassen.

    Allerdings sollte diese im Zusammenhang mit der Einnahme von Roxithromycin aufgetretene Rhabdomyolyse gemeldet werden (eigentlich Aufgabe der Ärzte)

    Unter Moxifloxacin (aus einer anderen Antibiotikagruppe) kam es zu Rhabdomyolysen
    http://www.akdae.de/20/40/index.html


    Gruß waschbär
     
  6. Claudi72

    Claudi72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Waschbär,

    ich hab vergessen zu erwähnen dass seine Mutter unter dem Wirkstoff den du verlinkt hast eine Rhabydomyolyse entwickelte auch bei einer Grippe. Auch sie ist heute vollständig gesund.Wahrscheinlich liegt da eine familiäre Vorbelastung vor. Die Schwester von ihm leidet unter Lupus.
    Wie auch immer, da bisher nichts besorgniserregendes gefunden wurde, hoffen wir dass er wieder ganz gesund wird. Er hatte bis zu diesemTag überhaupt keine gesundheitlichen Probleme und die Werte werden immer besser.