1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Polyarthrose oder doch Polyarthritis?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Inga, 11. Juli 2003.

  1. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    bin neu hier,
    möchte Euch um Rat fragen,bin 35 J.
    habe im Mai die Diagnose Polyarthrose bekommen,zuerst
    ein kleiner höcker aufm Finger...dazu kamen dann innerhalb kürzester Zeit Aufdickungen an allen Fingergelenken und in schmerzhafer Weise auch an den Daumen und eine Entzündung am Ellenköpfchen.Zehen evtl Kiefer
    Habe umfangreiche Blutuntersuchungen machen lassen,
    das sieht alles sehr gut aus,Blut-und Immunwerte normal, keinerlei Entzündungsanzeichen zu sehen.
    Somit wurde die Diagnose Arthrose und nicht cP gestellt. Da war ich zuerst sehr froh,aber ich habe neuerdings so ne Art Sehnenschmerzen ,die plötzlich zBvom rechten Arm in den Zeh und dann in den linken Schenkel gehn ,vor allem nachts merke ich das.
    Meine Rheumatologin ist sehr desinteressiert,sagte ,meine Arthrose sei erblich bedingt ,schlechtes Bindegewebe.
    Das mit den Sehnen sei ein "Sehnenspringen", das sei was völlig normales,daß ich das zeitgleich mit den Arthroseerscheinungen bekommen habe, interessierte sie nicht.
    Meine Frage an Euch, wohl wissend ,daß ich hier ein kleiner Fisch bin ,was Eure Krankheitserscheinungen angeht,aber ich will wachsam sein:
    Wenn der Rheumatologe Arthrose sagt,kanns trotz zur Zeit nicht "überwärmter" Fingerund dieser guten Blutwerte eine cP sein?
    Kann mir jemand was zu den Sehnenschmerzen sagen?
    Vielen Dank für Euren Rat!
    Einen guten Rheumatologen muß ich wohl suchen ,
    bin für einen Tip im Raum Kassel oder Essen sehr dankbar !
    Sorry für das lange Geschreibsel!
    Herzliche Grüße
    Inga


    :confused:
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo inga,

    willkommen hier, du kannst hier alle deine fragen loswerden und du
    wirst von unseren kompetenten rheumis sicher immer eine gute
    antwort bekommen.

    ich habe hier bei ro gelernt, dass man sehr wohl cp haben kann, obwohl
    die blutwerte alle völlig ok sind. dazu werden dir sicher betroffene noch
    schreiben. meine eigenen blutwerte waren eindeutig positiv, leider.

    zu den erwähnten sehnenschmerzen fällt mir natürlich fibromyalgie ein,
    an dem hier auch viele erkrankt sind. du kannst hier bei ro verschiedenes dazu nachlesen.
    ich wünsche dir, dass du einen kompetenten und netten arzt findest.

    liebe grüße
    marie
     
  3. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Polyarthrose oder doch Polyarthritis

    :rolleyes: Hallo Inga. schön das du hier gelandet bist. Hier gibt es immer super gute Tips.
    Mir geht es genauso wie dir, Polyarthrose wurde anhand von Röntgenbildern diagn., IM Januar ging es richtig los, überall Schmerzen an den Sehnen. Ellenbogen Hände beidseitig, Rückenschmerzen hab ich ohnehin seit Jahre, hauptsächlich rechts,Coxarthrose rechte Hüfte und in linker beginnend. Mein Rheumadoc intern. fand in meinem Blut auch nichts. Also bekam ich und bekomme noch Krankengymn. und sollte Voltaren nehmen,das ich aber vom Magen her nicht vertrage. Also Tramal bei Bedarf, so wie ein Antidepressiv., nach der 3. Untersuchung stand für ihn dann fest: Fibro. So und nun gehts los, Fersen tuen mir weh.als wenn die Sehne zu kurz ist und Knie und immer starke Schmerzen wie Messerstiche im Unterschenkel und Oberschenkel, haupts. rechts. tja und nun kann ich nur sehr mühsam laufen. Im Moment stehe ich den ganzen Tag und mache drei Kreuze wenn der Tag um ist und bin zu nichts mehr fähig. Müde und abgeschlafft bin ich eigentlich immer, Nachtschweiß ist auch ganz heftig und große Schlafstörungen.Zu allem Überfluß hab ich ganz extreme Cholesterinwerte, die im Moment medikamentös behandelt werden müssen und die Dinger mit den anderen Medis. greifen mich total an und machen mich fertig. Wenn ich allerdings keinen so großen Streß habe, das heißt, ich mache das, was mir gefällt, wie Autog. Training oder so dinge, dann beruhigt sich mein Körper am 2. Tag. Tja so sieht dann das Wochenende bei mir aus um Montags wieder auf die Beine zu kommen. Werde aber noch mals nachhaken ob nicht eine Polyarthr. dabei gekommen ist. Bin manchmal sehr traurig und auch sehr depressiev. Nonstop Schmerzen zermürben einen.
    So ich wünsche Dir alles Gute und das du einen guten Rheumadoc findest. Das ist das A und O
    :) viele Grüße Anbar
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Inga,

    erstmal willkommen bei uns! Hier bekommst Du immer gute Tipps, Anregungen und natürlich auch Tröstung ...

    Zu Deinem Problem:

    1. Entzündliches Rheuma kann durchaus auch dann bestehen, wenn das Blut nichts anzeigt. Vor allem bei Psoriasisarthritis gibt es oft keine Entzündungszeichen und schon gar keinen Rheumafaktor. Da dies auch bei mir so ist, wurde vor 2 Jahren eine Stoßtherapie mit Cortison gemacht. Und siehe da: Das Zeug wirkte innerhalb kürzester Zeit Wunder! Eine genaue Diagnose habe ich bis heute nicht. Entweder ist es eine seronegative cP oder aber eine Psoriasisarthritis vom cP-Typ. Ist mir eigentlich auch egal, weil beide Erkrankungen weitgehend identisch behandelt werden.

    2. Sehnenansatzschmerzen kennen sehr viele von uns, ich natürlich auch (chronische Sehnenscheidenentzündungen an beiden Händen und Tennisarm auf beiden Seiten).

    3. Du kannst durchaus sowohl Arthrose wie auch Arthritis gleichzeitig haben. Ich habe ebenfalls beides, bin allerdings schon 47. Ebenso habe ich Fibromyalgie, so dass ich manchmal kaum unterscheiden kann, von welcher Erkrankung denn nun welcher Schmerz kommt.

    4. Wichtig für Dich wäre jetzt vor allem ein fähiger internistischer Rheumatologe, der sich Zeit nimmt und detektivische Interessen hat. Es ist nämlich wirklich oft nicht ganz einfach, die richtige Diagnose zu stellen.

    5. Als Hilfe für Dich wie auch für den Doc würde ich Dir das regelmäßige Führen eines Beschwerdetagebuchs empfehlen. Habe das lange gemacht, und es war Gold wert! Nein, nein, es sind keine Romane notwendig, einfach nur stichpunkthafte Notizen über Art und Ort(e) des Schmerzes, Schwellungen, Wetter, Stress, Schlaf etc.

    Alles Gute für Dich und liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  5. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Danke Euch für Eure Antworten!
    Ihr habt meinen Verdacht bestärkt, daß es mit der Diagnose Arthrose allein evtl. noch nicht getan ist.
    Werde mich jetzt wohl nach einem Rheumatologen umschauen müssen,
    den Tip mit dem Arzt aus Herne konnte ich leider nicht wahrnehmen,der hat erst mal Aufnahmestopp.
    Mir wurde ein Arzt aus Bochum genannt,dessen Nachnamen mit einem stacheligen Tier mit I anfängt .
    Ist jemand von Euch dort in Behandlung ?
    Dort käme ich im September dran.
    Kennt jemand einen Arzt ,wo ich früher drankäme,denn sichtbare Krankheitszeichen hab ich seit fast einem Jahr ,die Zeit rieselt einem so durch die krümmer werdenden Finger....
    Wenn mir noch einer schreiben mag,der serumnegative cP hat ,würde ich mich sehr freuen.
    Für heute herzliche Grüße an alle

    Inga