1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Polyarthritis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von filija, 19. März 2006.

  1. filija

    filija Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. März 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe seit Anfang letztem Jahr immer wieder Gelenkschmerzen.Ich war nachdem ich meinen Hausarzt gewechselt habe(der hat nichts unternommen und meinte das ist halt so bei mir)beim Rheumatologen.

    Man hat vermutet die Gelenkschmerzen kommen von einem Zeckenbiss.
    2der 4Titter haben ausgeschlagen,also daher rühren die Schmerzen nicht.

    Ich bekam 3,5 Monate Cortison,das auch ganz gut anschlug.

    Im November 05 ging die ganze Sache wieder von vorn los.

    Rheumafaktoren keine.Habe dann wieder 2Monate Cortison bekommen.
    Seit Januar bekomme ich Mobec.Es wird Eine Polyarthritis vermutet.
    Aber kein Befund.

    Manchmal denke ich schon ich spinne,habe in den Händen und Füsse schmerzen,wie wenn alles gebrochen wäre.
    In der linken Schulter in den Knien und seit einiger zeit im rechten Hüftgelenk so massiv,das ich mit starken Schmerzen laufen muß.
    Es zieht bis in die Leiste.

    Als es so kalt war und ich mit meinem Hund unterwegs war,dachte ich manchmal meine Zehen sterben ab.Sie wurden nicht durchblutet.


    Morgen gehe ich zum Frauenartz,vielleicht ist die ganze Sache ja Hormonbedingt?

    Ich bin machmal wie gerädert und bin garnicht mehr ich.

    Vielleicht kann mir ja jemand von euch sagen,ob es sein kann das man noch nichts im Blut sieht,wenn so eine Krankheit ausbricht.


    Gruß Elke
     
  2. Frank.H

    Frank.H Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Filija,
    es gibt die sogenannte seronegative chronische Polyarthritis.Das heißt Du hast keinenRheumafaktor und auch die entzündungswerte können normal sein.das gleiche gilt auch für die Psoriasis Arthritis.Das schleicht sich alles etwas langsamer ein.Bei mir war das auch so.Mittlerweile habe ich die Diagnose cP.Hat einiges über 10 Jahre gedauert.Die Röntgenblider sprechen mittlerweile eine eindeutige Sprache.Ob Positiv oder negativ,beides kann sehr agressiv verlaufen und wird auch gleich behandelt.Also nicht verzweifeln und immer am Ball bleiben.
    Alle Gute,Frank.
     
  3. Angie Mecklenburg

    Angie Mecklenburg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2005
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburg Vorpommern ca. 100 km von Berlin entfe
    Hallo,
    mir geht es auch wie dir. Bis du aber eine Diagnose hast kann es lange dauern. Die Blutwerte müssen nicht immer etwas aussagen. Habe seit letztes Jahr auch schon 3 der evtl. in Frage kommenden Diagnosen von verschiedenen Ärzten gehört. Wüsche dir viel Glück. Wenn du mal wieder Schmerzen hast, bei Bewegung werden sie meist besser.
    Hoffe ich konnte etwas helfen. Angie
     
  4. filija

    filija Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. März 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für euer Mitgefühl.
    Man kommt sich irgendwie komisch vor,wenn kein beweisbares Ergebnis heraus gekommen ist.
    Manchmal habe ich auch das Gefühl man wird als eingebildeter Kranker abgestempelt.

    Ich war im Dezember 3Wochen krankgeschrieben,weil mein Hausarzt meinte mein Körper muß mal zur Ruhe kommen.
    Ich arbeite in dem Betrieb seit fast 9Jahren und war nur mal eine Woche krank.

    Natürlich werde ich gefragt,was denn auf einmal mit mir los ist.
    Ich sehe schlecht aus und bin nicht mehr so leistungsfähig,da mir oft von den Tabletten übel ist und meine Hände und Füße schmerzen.

    Mein Hausarzt hat mir geraten ,den Job zu schmeißen,da ich im Verkauf arbeite und viel auf den Füssen bin und auch viel mit den Händen arbeiten muß.Bei uns im Geschäft ist es auch ziemlich kalt.Vorallem bei dem Winter05/06.

    Ja und dann, ich finde doch in meinem Alter(46)und bei der Arbeitslage nichts mehr-------

    Es ist alles so bescheiden,ich möchte so gerne wieder ohne Schmerzen leben.Hier in dem Forum wird man verstanden,aber draußen in der Welt,wenn du keine Leistung bringst,bist du nichts mehr wert.

    Ich danke euch für euren Zuspruch,


    liebe Grüße Elke
     
  5. vorbei

    vorbei Guest

    gib deine Job nicht auf

    Ich hatte auch Rheuma. Vor 5 Jahren. Bin mit schmerzen in den Schulten zur Arbeit gegangen (oder auch nicht) und mit schmerzen in den Knien nachhause. Das war eine sehr schlimme Zeit. Ich bin Postbotin und bei jedem Wetter draußen, einmal im Winter ist mein Mittelfinger ganz blass geworden dass ich dachte der stirbt ab. Mein Personaleinsatzleiter ist mit mir verzweifelt. ..2 Tage arbeit.. wieder krank, weils einfach nicht ging. Aber wenn Du die Entzündung aus dem Körper rausbekommst, geht es wieder Bergauf. Mir geht es wieder super, und zwar ohne Medizin. Damals wollten sie mich in Frührente schicken und vor 2 Wochen bin ich mit elan über die Schneemassen geradelt. Dafür bin ich sehr sehr dankbar. Wenn es sehr kalt ist versuche zu vermeiden mit blosen Händen kalte Metallgegenstände anzufassen. Und zieh dich warm an. Meine lange Berufserfahrung hat mich gelehrt dass warme Füsse und ausreichend Schlaf und Nahrung das wichtigste sind wenn man nicht frieren will.
    Ich wünsche Dir gute Besserung
     
  6. katzenmaus

    katzenmaus tierliebe

    Registriert seit:
    1. Mai 2004
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    6xxxx
    Hallo Elke,
    auch ich habe seronegative cP.Bei mir fing es zuerst in den Händen an.Die Fingergrundgelenke waren ganz dick und taten sehr weh.Als nächstes kamen die Zehen dran, dann Knie Schulter,Ellenbogen.
    Habe aber schon eine Zeitlang Ruhe, dh, es ist erträglich.
    Gestern bekam ich einen Backenzahn gezogen und es war recht schwierig, das merke ich heute überall, denke aber in ein paar Tagen ist es wieder gut. Mit der Zeit kann man ja auch besser mit den Schmerzen umgehen.
    Einbilden wirst Du Dir das alles mit Sicherheit nicht.
    Hier kann man sich immer mit den Leidensgenossen austauschen,
    das tut sehr gut.Oftmals wird einem von aussen auch nicht geglaubt. Man sieht bei mir ja nicht viel!Am besten wird man von Menschen verstanden die gleiches oder ähnliches haben, das stelle ich immer wieder fest.
    Alles Gute u viele Grüße, Katzenmaus
     
  7. filija

    filija Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. März 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    soory fürs späte bedanken

    Hallo Katzenmaus,
    vielen Dank für deine liebe Mail.Sorry,das ich erst jetzt zurück schreibe.War im Geschäft ziemlich viel eingespannt,was jetzt auch dazu führte,das ich wieder total erschöpft bin und furchtbare Gelenkschmerzen habe.

    Mußte gestern vom Geschäft aus gleich zum Arzt.Ich konnte nicht mehr.

    Ich habe vor 10 Tagen mein Medikament(Mobec) absetzen müssen,da ich schreckliche Magenschmerzen und Juckreiz bekam.Leider bin ich nicht zum Arzt und habe es selbständig abgesetzt.Das war ein großer Fehler von mir,wie ich jetzt spüren kann.
    Nach 4Tagen merkte ich schon,das ich es wieder nehmen muß,hatte einfach so viel Streß und bin erst gestern zum Arzt.Jetzt habe ich den "Salat"mir geht es total bescheiden.

    Er hat mir Arcoxia verschrieben und mich erstmal 2Wochen krank geschrieben,damit ich mich erholen kann.

    Ich arbeite im Verkauf in einen Schuhgeschäft(FAmiliebetrieb)da muß ich halt alles machen was anfällt.Ware Auszeichnen mit einem Tacker,nicht gerade förderlich für meine Erkrankung.Pakete schleppen und den ganzen Tag auf den Beinen.

    Mein Arzt hat gestern wiederholt gemeint ich solle unbedingt den Job schmeißen.Er meinte ich würde mich total kaputt machen.
    Ich arbeite da jetzt seit 9Jahren und es fällt mir nicht so leicht zu gehen,ausserdem habe ich 2Kinder die studieren und ich das Geld brauche.

    Es tut wirklich gut sich hier mal auszuheulen.Im wirklichen Leben muß man immer so stark sein.Und gesunde Menschen wissen nicht wie es manchmal in uns aussieht???????

    Wie geht es dir denn so ?Hast du gerade eine gute Phase?

    Ich habe gelesen du bist auch so tierlieb,hast eine Katze,oder?

    Ich habe einen Hund der mir sehr viel Freude macht,wenn es mir heute auch sehr schwer viel mit ihm gassi zu gehen,aber ich muß ist ja vielleicht auch gut,so.

    Ich wünsche dir schöe Osterfeiertage,und hoffendlich ein bißchen Sonne,

    liebe Grüße Elke
     
  8. suse19782002

    suse19782002 ich liebe gummibärchen

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    1.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
    hallo liebe filija,

    wie gut kann ich da mitfühlen. so ging es mir letztes jahr auch. zwei wochen krankgeschrieben, eine woche arbeiten, zwei wochen... dann krankenhaus. und wieder das gleiche von vorn. ich war auch verkäuferin (allerdings beim fleischer :rolleyes:). 10-12 std. waren keine seltenheit, meist sogar ohne rechte pause. das schafft sogar einen gesunden menschen. im oktober kam dann noch ein bandscheibenvorvall dazu. krankschreibung, krankenhaus. ich war mehr zu hause, als auf arbeit. und das ende vom lied, tja seit diesem jahr bin ich zu hause. mein arbeitgeber hat natürlich nicht krankheit als grund angegeben (wär er auch schön blöd), aber ich bin mir zu 90% sicher, dass dies der hauptsächliche grund war. welcher chef macht das auch mit? keiner.
    zu meiner person: bin 27, weiblich, eine tochter (6), und seit drei jahren cp.

    ich wünsche dir trotzdem alles alles gute, vor allem aber gute besserung. ich drück dir ganz feste die däumlis, das alles wieder in die gänge kommt, und du dein job behälst.:)

    liebe grüsse

    suse


     
  9. Brina1979

    Brina1979 Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2006
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Immenhausen
    Hallo,

    ich habe auch die seronegative cP. Bei mir hat man sie relativ schnell diagnostiziert (Kunststück, saß ja auch mit einem akuten Schub bewegungsunfähig im Krankenhaus ;))

    Ich an deiner Stelle würde statt krankgeschrieben zu Hause zu sitzen in eine Fachklinik einweisen lassen. Die haben andere Möglichkeiten zur Diagnose und die können dich auch mit den entsprechenden Medikamenten richtig einstellen.
    Dann brauchst du auch noch nicht über die Aufgabe deiner Arbeitsstelle nachdenken, denn die kriegen einen in der Klinik relativ schnell wieder auf die Füße. So war jedenfalls meine Erfahrung.

    Im Januar war ich noch total bewegungsunfähig, konnte gar nichts alleine machen und wurde teilweise im Rollstuhl chauffiert, weil ich nicht laufen konnte. Heute arbeite ich wieder ganz normal und gehe meinen Hobbies nach ohne größere Probleme.

    Also Kopf hoch, erkundige dich mal bei deinem Hausarzt.

    Liebe Grüße
    Brina
     
  10. Brösel

    Brösel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    hallo!
    also ich habe auch unter anderem eine chron. polyarthritis und keinen rheumafaktor. allerdings sind meine anti-ccp werte erhöht. laut meinem rheumadoc ist der anti-ccp wert viel aussagekräftiger bei cp und er ist meist im frühstadion schon erhöht.
    schau mal ob er bei dir gemacht wurde, wenn nicht frag danach.
    lg aus wien
    brösel
     
  11. filija

    filija Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. März 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Halllo ,

    diesen anti-ccp wert kennt mein Hausarzt nicht.
    Hab jetzt irgendwie eine Entzündung Im kreuzbein.Nächste Woche muß ich ins Kernspinn. Mein Orthopäde meinte das sei bei einer Rheumaerkrankung ganz typisch.Welche auch immer hat er nicht gesagt.
    Das ist zum verzweifeln.Bekomme jetzt Akupuntur bis jetzt noch kein Erfolg aber heute ist erst das 3.Mal.

    Ich sollte schon in eine Rheumaklink aber was mache ich mit meinem Hundi?
    Habe niemanden der ihn so lange nimmt.

    Gibt es keine Rheumatolgische Ambulanz?Im Raum Ulm?

    Viele liebe Grüße an euch alle

    Elke
     
  12. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.707
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Hallo Filija,

    Bodo war schon mehrmals in Oberammergau in der Rheumaklinik, die zu den Waldburg Zeil Kliniken gehört. Die Uniklinik Ulm hat(te) mal Projekte mit Bad Wurzach (ebenso WZK). Bad Säckingen soll sehr gut sein.
    Augsburg hat im Zentralklinikum eine Rheumaambulanz und zu Beginn seiner CP-Karriere (ürigens auch seronegativ) im Jahr 2002 wurde er in der Rheumaabteilung der Hessingklinik Augsburg stationär betreut. Ob die nun anbulant behandeln müsste man erfragen.
    Hund!? Schau doch mal in "Fressnapf.de" nach. Dort bieten Hundesitter ihre Dienste an. Vielleicht hilft Dir das weiter.
    Gruß aus Augsburg nach Ulm
    Snoopiefrau und Bodo
     
  13. Brösel

    Brösel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    hallo!
    hab dir was herauskopiert. findest du unter:rheuma von a-z / rheumatoide arthritis.

    Eine hohe Genauigkeit für die Diagnose einer rheumatoiden Arthritis bietet der Nachweis eines Antikörpers (anti-CCP, Antikörper gegen citrullinierte cyclische Peptide). Allerdings findet sich auch dieser Marker nicht bei allen Patienten.

    lg aus wien
    brösel
     
  14. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Filija,
    Du solltest keinem Arzt 100% vertrauen, der Dir rät, Deinen Job aufzugeben, bevor er Dir nicht eine vernünftige Basistherapie angeboten hat. Das ist einfach unglaublich! Wenn er noch nichts von einem CCP Wert gehört hat, musst Du unbedingt zu einem Arzt gehen, dem dieser Wert ein Begriff ist! Du darfst Dich, nur weil Du einen Hund hast, nicht von einer vollständigen Diagnose abhalten lassen. Die ist jetzt am wichtigsten, selbst wenn Du den Hund vorübergehend im Tierheim unterbringen musst. Wie willst Du den Hund versorgen, wenn Du nicht mehr aus dem Bett kommst? Wie willst Du von der Rente leben, wenn Du jetzt schon ausscheiden musst, weil Du vorhandene Therapien nicht nutzt? Alles Gute wünscht Dir Susanne
     
  15. filija

    filija Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. März 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    mein Hausarzt meint ich solle "diesen Job" aufgeben.Er meint ich werde da körperlich zu stark beansprucht,ich glaube schon das er da recht hat.

    Leider bin ich schon 46Jahre und da findet man nicht so einfach was Neues,das für mich geeignet ist.

    Das mit diesen anti CCP werten macht mich auch stutzig,das er das nicht wußte.

    Dienstag habe ich eine kernspinnuntersuchung,und anschließend mit den Bildern zum ORthopäden.Der kenn sich mit Rheumasachen ganz gut aus,vielleicht weiß der ja was?

    Das mit meinem Hundi ist nicht so einfach.Ins Tierheim das geht bei ihr nicht.Sie ist sehr menschenbezogen.Ich glaub da hätte ich keine ruhige Minute und könnte mich nicht erholen.

    Wie lange muß man da in der Klink Erfahrungsgemäß bleiben?

    Vielleicht kann ich ja was organisieren mit einem Hundesitter,das wäre besser für sie.


    Viele liebe Grüße an euch alle,

    Elke