1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Polyarthritis nach Ringelröteln

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Hegish, 24. Mai 2014.

  1. Hegish

    Hegish Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Mai 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Hallo zusammen

    Ich habe seit 1 Jahr Polyarthritis, bis jetzt allerdings noch nicht richtig in Griff. Gem. Meinem Arzt wurde die Polyarthritis durch die Ringelröteln vor 5 Jahren bei mir ausgelöst der Virus ist immernoch im Blut nachweisbar. Hat jemand von euch Erfahrung damit? Kann die Polyarthritis nochmals verschwinden oder muss ich mich mit diesem Sch.... abfinden?
    Vielen Dank im voraus für eure Antworten.
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    99
    Hallo Hegish,

    willkommen bei rheumaonline.

    leider ist Polyarthritis/rheumatoide Arthritis nicht heilbar, aber es kann zur Remission kommen. Es gibt schon Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten.

    Wirst du denn mit Medikamenten behandelt und bist bei einem Rheumatologen damit ?

    entzündliche rheumatische Erkrankungen können schon nach Infekten zum Vorschein treten, aber es gibt auch noch andere Auslöser.
     
  3. DaphneDeckers

    DaphneDeckers Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Mai 2014
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Ich hatte mich im März 2011 im Kiga meiner Söhne mit den Ringelröteln angesteckt.Hauptsymptome waren auch Polyarthralgien und knallrote Hand-/Fussflächen.War ziemlich erstaunt als dann per Bluttest Parvovirus rauskam,weil nur ein Kind erkrankt war und mit dem hatte ich nicht das geringste zu tun.Mir wurde damals gesagt dass die Gelenkschmerzen wieder verschwinden(also nicht chronisch werden),aber jeder unterschiedlich lange damit zu kämpfen hat.Bei mir war der Spuk nach 10 Tagen vorbei.
    Anders verhält es sich natürlich bei einer durch einen Infekt ausgelösten rheumatischen Erkrankung.
    LG D.
     
    #3 24. Mai 2014
    Zuletzt bearbeitet: 24. Mai 2014
  4. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    99
    Falls nicht die chronische Polyarthritis/rheumatoide Arthritis gemeint ist, es gibt da noch was akutes was wohl direkt im Zusammenhang mit Viruserkrankungen auftreten kann und das anscheinend wieder weg geht. Das könnte dein Arzt gemeint haben mit deiner Polyarthritis. Da frag ihn nochmal genauer dazu.

    Die Unterschiede chronische Polyarthritis und akute Polyarthritis :
    http://www.rheuma-online.de/a-z/p/polyarthritis.html
     
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo hegish, herzlich willkommen!

    ringelröteln = parovirus b19, laborwerte können u.u. lebenslang gefunden werden.
    bei einem chronischen verlauf können die beschwerden einer rheumatoiden arthritis ähneln.

    http://www.rheuma-online.de/a-z/p/parvovirus-b19.html

    http://www.rheuma-online.de/forum/threads/57394-parvovirus-b-19?p=614817&highlight=ringelr%F6teln#post614817

    du hast also gute chancen, dass deine beschwerden auch wieder verschwinden,
    daumen drück ;-)

    eine nachfrage noch, sind deine beschwerden denn erst vor rund einem jahr entstanden, oder nach der infektion mit dem virus, und die dagnose erfolgte dann erst jahre später?
     
    #5 25. Mai 2014
    Zuletzt bearbeitet: 25. Mai 2014
  6. Hegish

    Hegish Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    22. Mai 2014
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Hallo ihr lieben

    Vielen Dank für die vielen lieben Antworten. Ich hatte ein sehr schwere Form der Ringelröteln, schon damals hatte ich danach gute 3 Monate bis ich mich davon erholt habe. Während der Zeit hatte ich auch schon Gelenkschmerzen, gem. Doc aber nicht untypisch. Danach hatte ich ruhe. Letztes Jahr dann ziemliche Gelenkschmerrzen. Ich fühlte mich wie 90ig und bewegte mich auch so. Wieder zum Doc. Celebrex bekommen, blutunersuchungen.... ging mir besser mit den Medi aber nicht so das ich sagen konnte es ist gut. Dann bekam ich Salazopyrin am Anfang auch ok aber ich konnte die Tabletten nicht mehr riechen, hatte das Gefühl ich rieche auch danach. War aber auch nicht wesentlich besser als mit Celebrex. Dann kam Spiricort 20mg....über mehrere Wochen....sogar bis auf 5mg reduziert. Seit letzten Samstag heftigen Schub... auf 7.5mg wieder erhöht und dazu 3 Tage Arava 100mg und jetzt auf 20mg....es ist besser aber immer noch Schmerzen. Die Morgensteifigkeit ist auf jeden Fall besser. Mein Arzt ist Arzt der inneren Medizin und bisher hat er mich immer super behandelt. Ich hoffe das es doch bald mal zur Ruhe kommt und auch ruhig bleibt. Aber wie gesagt euch allen herzlichen Dank für die nützlichen und wertvollen Beitäge. Hoffe bei euch ĺäuft es ein wenig ruhiger und ru der