1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Polyarthritis Fibromyalgie

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von gisipb, 27. Oktober 2004.

  1. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Wollte Euch an meine Post mal teilhaben, alles durch einen vereiterten Zahn der dann eine Sepsis ausgelöst hat und aus einer Frau fast Kr.... gemacht hat.

    Meine Diagnosen: chron. Polyarthritis;Fibromyalgie; erosive Gastritis (Magenbluten), obstruktive Bronchitis, Tachykardie, Hepatitis B, Oedeme in Bauch, Lunge, Beine und Arme, Osteoporose, ich denke das ich jetzt alles aufgezählt und nichts vergessen habe, vor den ganzen Diagnosen, ging eine Sepsis voraus, Bakterien im Blut, durch einen Eiterherd im Oberkiefer! und weil Ärzte unfähig waren habe ich mich jahrelang mit den Keimen im Blut rumgeschleppt, und nun habe ich gegen die Folgeerscheinungen zu kämpfen. Einen Wirbelbruch hatte ich im letzten Januar, damit habe ich noch mächtig mit den Schmerzen zu kämpfen.
    Meine Medis: Prednisolon; Chlorochin; Theophyllin; Symbicord; Osteoplus, Actonel; Concor: Nexium; bis Mai diesen Jahres noch Vioxx und im Wechsel immer mal zusätzlich ein paar Vitaminpillen.
    Dann trinke ich viel Brottrunk (gibt es im Kaufland), soll das Immunsystem stärken, schmeckt zwar nicht toll, aber ich denke doch es hilft!

    Da bleibt einem doch fast die Spucke weg, was kann man da noch raten?
    Alles liebe Gisi :) :) :)

    PS vor Jane auch ein Baby verloren und Sepsis gehabt, gibt es da auch einen Zusammenhang? Hilfeeeee!

    [​IMG]

     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo gisipb,

    hört sich schon ziemlich schlimm an, aber ich kann das nachvollziehn: Als Kind hatte ich andauern Mandelentzündungen (min. 1 mal im Monat) bei der ersten war ich gerade mal 8 Monate (habe ich in einem Paderborner KH auf der Kinderstation bekommen - habe da 6 Wochen wegen unbekannten Fieberschüben gelegen = ohne Befund aber mit Mandelentzündung entlassen). So ging das 15 Jahre weiter ohne dass sich ein Arzt die Mühe machte die Mandel zu entfernen (obwohl meine Mutter mehrmals darum bat). Mit 11 J. Handgelenksbruch, ab dem 16. LJ reglmäßig Sehnenscheidenentzündungen, anschließend Tennisarm (erst Links dann rechts), chronische Sinusitiden. In der Zeit zwischen 1987 und 2003 17 Operationen (aber nur die mit stat. Aufenthalt - darunter denn 2003 endlich die Mandelentfernung). 1999 wurde Asthma diagnostiziert (gemischtgradig), 2000 dann der blöde Unfall (mit 6 OP's, sind aber oben mit dabei), dazu kommt zu hoher Ruhepuls, Tachykadien, chron. Sinustitiden bds., Verdacht auf Osteomyelitis im UK, Diskusverlagerung, Arthritiden und Arthrose im re. Kiefergelenk, Arthritieden und Arthrose im li. KG (nach div. OP's), Osteoporose in den Fingern, MB, sec. Söjgren, rezidif. Wucherungen am Gaumen (Ursache unbekannt - mein HNO tippt auf Misch-Kollagenose), rez. Magengeschwüre, Thrombose in li Bein (Kniebereich), V.a. Vasculitiden im Unterbauchbereich ,chron. Entzündung div. Sehnenansätze u.s.w. .......

    Derzeitige Medis (und das mit noch nicht einmal 40 J.): Aerius, Viani, Cortison, Calcium, Vitamin D3, Magnesium, MTX, Remicade, Lisinopril, Verapamil, Hylo-Comod, Folsäure, Präparat aus Mönchspfeffer, Transtec, Temgesic, Coumadin und Amitritylin. Da ist man schon vor dem Frühstück sattt :D :D