1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pilates für Rheumatiker?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von osi, 13. November 2010.

  1. osi

    osi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juli 2009
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hi Leute,
    ich habe heute mal eine Frage:hat jemand von euch Erfahrungen mit Pilates
    gemacht?und wie und wo?Reicht eine DVD oder sollte man einen Kurs belegen?Danke für eure Meinungen.
    Liebe Grüße und allen eine schmerzarme Zeit! osi.
     
  2. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo Osi,

    ich habe eine Bekannte mit Fibro, die regelmäßig zum Pilateskurs geht. Da ich gedacht habe, es könnte auch etwas für mich sein (habe cP) habe ich sie ein bisschen ausgefragt. Sie meinte, man bräuchte schon einen Kurs und für Leute mit Gelenkbeschwerden sei es nichts, da man sich bei den verschiedenen Übungen häufig auf den Handgelenken, Knien etc. abstützen müsste. Da das bei mir tatsächlich überhaupt nicht in Frage kommt, begnüge ich mich weiterhin mit Schwimmen und Reiten :D.
     
  3. Schattenfee

    Schattenfee Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Oktober 2008
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lüneburger Heide
    hi osi,
    ich glaube auch, dass ein kurs erstma besser ist.
    einmal habe ich eine std mitgemacht, aber ich bleibe lieber bei meinem yoga.
    am besten mal ausprobieren. die meisten bieten doch ne schnupperstd an.
    aber immer nur das mitmachen, wo man sich bei gut fühlt.
    so mache ich es bei yoga.
    mein fünfjähriger sohn sagt immer: "probieren geht über studieren!"
    dem kann ich mich nur anschliessen.

    also viel spaß bei ausprobieren!;)
    viele grüße
    schattenfee
     
  4. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo Osi

    Ich habe Jahre lang Pilates mit gemacht,2 x im Jahr gibt es bei der Volkshochschule jeweils 15 Übungsstunden.War Toll,wenn man die Technik dann einmal beherrscht,es gibt auch Übungsanleiungen dazu,die man beim Kurs erfragen kann. auf alle Fälle würde ich Dir als neueinsteiger,den raten.Da es hierbei um eine Gewisse Atemtechnik geht ,die man doch erst erlernen muß, aber dabei sehr wichtig ist.Leider kann ich viele Übungen nicht mehr mit machen , da es für meine Gelenke nicht zum Vorteil ist.Mache nur noch die Übungen, die ich kann in eigen Regie.
    Solltest Du Dich dafür entscheiden,wünsche ich Dir viel Spaß dabei.

    Liebe Grüße Margitta
     
  5. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo osi,

    grundsätzlich sollte man solche übungen nur unter anleitung lernen, denn nicht umsonst kommt der spruch "sport ist mord" davon, dasss viele was falsch machen und davon eher krank werden/sich einen rückenschaden etc züchten.. als gesünder werden, weil sie es nicht richtig durchführen.

    es kommt wesentlich auf richtige ausführung und körperhaltung etc an- das ist bei allen übungen so!

    lohnt sich also!

    viele grüße von mni
     
  6. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    bitte nie, nie, nie alleine als rheumi so etwas ausprobieren.
    ihr könnt euch dabei nur schaden.
    wenn es denn sein muss, erkundigt euch, ob eine pt oder ergo, denen ihr vorher bescheid gebt, dass ihr rheumi seid, den kurs leitet. bei einem anderen übungsleiter hätte ich gr. bedenken. wer hat schon ahnung von gelenken????
    ein falsches tun und ihr habt den spass daran auf jahre; das sollte doch nicht sein.

    ich bin auch gegen selbständiges üben in einer "muckibude", was ich da schon für falsches üben von gelenkgeschädigten gesehen habe! entsetzlich!

    natürlich gelten meine bedenken nur für personen, die null oder kaum ahnung vom wechselspiel ihrer gelenke haben. seid ihr selber physio, ergo, krankenschwester, orthotechniker oder gar doc kann etwas anderes gelten.
    gruss
     
  7. Moehrle

    Moehrle Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    2. November 2005
    Beiträge:
    1.829
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Sitges
    Gruss aus Sitges


    Guten Abend,

    ich gehe seit mehr als 1 Jahr zwei Mal die Woche zu Pilates, aber immer mit Lehrerin. Mich als Rheumi beobachtet sie besonders, da es ja doch einige Uebungen gibt, die nicht so geeignet sind, wie eben das Aufstuetzen der Haende etc. Aber ich kann nur sagen, dass Pilates fuer mich auf jeden Fall positiv ist. Ausserdem ist man unter netten Leuten und da vergisst man denn auch schon einmal, dass man Rheuma hat. Das ganze Umfeld ist auch positiv fuer mich.

    Hab jetzt Probleme mit einer Huefte, aber der Arzt hat mir Pilates nicht verboten. Eben nur keine Uebungen machen, die die Huefte belasten. Und Laufen soll ich im Moment so wenig wie moeglich.

    Viel Spass zum Wochenende

    Moehrle





     
  8. laudin

    laudin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2008
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen,
    es gibt auch medizinisches Pilates bei dem noch mehr auf die Beschwerden der Teilnehmer geachtet wird und danach werden die Übungen ausgesucht.Wichtig ist,dass man eine wirklich kompetente Übungsleiterin hat.
    Ich mache seit über 4 Jahren Pilates.In meiner Gruppe sind Fauen und Männer mit Morbus Bechterew,cP,Arthrose und Einige,die Knie-oder Bandscheiben-Ops hinter sich haben.
    Ganz viele Beschwerden werden mit der Zeit weniger oder verschwinden ganz.Es gibt auch viele Übungen,die Schmerzen lindern.Ich habe schon Vieles ausprobiert,auch präv.Rückentraining usw.,aber nichts hilft mir so wie Pilates.
    Einen schönen Sonntag
    Laudini